DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seehofer begründet verstärkte Grenzkontrollen mit zwei (!) Traktorenklaus

13.07.2018, 19:5413.07.2018, 20:10
Timo Stein / watson.de

Horst Seehofer hatte einiges zu sagen, als er seinen Masterplan in Sachen Migration vorstellte. Und es blieben viele Fragen.

Neben Seehofers «69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag»-Zitat, das durch den mutmasslichen Suizid eines Abgeschobenen Afghanen traurige Berühmtheit erlangte, ist eine andere Formulierung hängen geblieben.

Seehofer hatte am Beispiel von verschwunden Traktoren versucht, seine restriktive Migrationspolitik zu begründen:

«Wenn zu viele Traktoren in Sachsen verschwinden, muss ja die Polizei auch mal die Möglichkeit haben, an der Grenze unmittelbar die Kontrollen durchzuführen.»
Horst Seehofer

Wir haben beim LKA-Sachsen nachgefragt. 

Anzahl der verschwundenen Traktoren im Jahr 2018, die zur Anzeige gebracht wurden:

Zwei.

Wobei: eigentlich nur einer. Einer wurde gestohlen, bei dem anderen blieb es bei dem Versuch.

Man könne sicher nicht davon sprechen, dass es hier eine Welle von Traktorenklau gebe, sagt Tom Bernhardt vom LKA Sachsen. «Es ist nicht so, dass das jetzt ein Schwerpunkt unserer Arbeit wäre.»

Die Zahlen:

  • 2016 verschwinden in Sachsen 23 Traktoren, vier Mal scheitern die Diebe bereits beim Versuch. 
  • 2017 sind es sieben, die verschwinden, neun Mal gibt es nur den Versuch

Den Rückgang erklärt das LKA mit normalen Schwankungen. Es gebe immer mal wieder Peaks. Die Zeiträume seien schlicht zu kurz, um seriös zu sagen, dass sich da etwas abzeichnen würde, sagt das LKA Sachsen. Für eine valide Aussage seien die Zahlenwerte zu gering. Auch sichern die Bauer ihre Geräte besser und Medienberichte hätte insgesamt eine sensibilisierende Funktion. 

Bild: lka sachsen

Wer klaute die Traktoren?

Einzig die Angaben der zum Teil ermittelten Tatverdächtigen könne die Frage annähernd beantworten, so das LKA. Die Ermittlungen in 12 Fällen ergaben: Die Verdächtigen kommen aus Polen (4), Rumänien (3), Litauen (3) und Deutschland (2).

Ob all diese Fälle im Zusammenhang zu Grenzkriminalität stünden, sei nicht eindeutig zu beantworten. Im Jahr 2016 sind von sieben Traktoren drei in Deutschland und vier in Polen aufgefunden worden. 2017 fand man zwei Traktoren. Beide in Deutschland.

Die Sache mit der Bundespolizei

An der Traktoren-Aussage Seehofers ist aber noch etwas anderes problematisch: Hinter Seehofes Traktoren-Beispiel steht die Forderung nach verstärkten Grenzkontrollen. Die Bundespolizei müsse die Möglichkeit haben, «anlassbezogene Kontrollen durchzuführen».

«Die Möglichkeit anlassunabhängiger Kontrollen als Einzelmassnahme haben wir», sagt Tom Bernhardt vom LKA Sachsen. Grundsätzlich könne die Polizei bei entsprechender Verdachtslage jederzeit kontrollieren. 

«Wenn in einem Bereich eine Vielzahl an Diebstählen passiert, kann die Bundespolizei hinzugezogen werden. Und das wird auch gemacht. Es gibt bereits eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Ländern und der Bundespolizei. Das läuft auch sehr gut. Alles andere wäre ja irre.»
Tom Bernhardt vom LKA Sachsen

Wir fragten beim Innenministerium nach, warum sich Horst Seehofer bei seiner Argumentation auf Traktoren bezieht und daraus Grenzschutz-Forderungen ableitet.

Eine Antwort haben wir bisher nicht erhalten.

Die Gewinner und Verlierer der Wahlen 2017

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel