International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07111255 Leading candidate of The Greens party for the upcoming regional Hesse state elections, Tarek al-Wazir (L) shows his own campaign poster with the Greens party (Die Gruenen) co-leader Annalena Baerbock (R) after a board meting at the 'Die Gruenen' (German Alliance 90/The Greens) headquarters in Berlin, Germany, 22 October 2018. German Alliance 90/The Greens leaders met prior the Hesse election campaign. The German state of Hesse holds parliamentary elections on 28 October 2018.  EPA/KAMIL ZIHNIOGLU

Tarek Al-Wazir und Annalena Baerbock, die Co-Vorsitzende des Bundespartei, vor dem Anti-Groko-Wahlplakat. Bild: EPA/EPA

Deutsche Grüne im Hoch: Gibt es in Hessen einen Regierungschef namens Tarek Al-Wazir?

Der Wahlerfolg in Bayern beflügelt die Grünen auch im Bundesland Hessen. Bei der Landtagswahl am Sonntag könnten sie zur zweitstärksten Partei werden. Das liegt auch an Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir.



Für die Grünen in Deutschland läuft es derzeit richtig rund. Bei der Wahl in Bayern am vorletzten Wochenende belegten sie den zweiten Platz hinter der CSU und klar vor der arg gerupften SPD. In der Hauptstadt München wurden sie gar stärkste Partei. Dieses Topergebnis verschafft der Ökopartei auch bei der Landtagswahl in Hessen am kommenden Sonntag Rückenwind.

In den Umfragen lagen sie lange auf Platz drei hinter CDU und SPD. Nach dem Bayern-Schock ging es sprunghaft nach oben. Im ZDF-Politbarometer vom letzten Sonntag belegen die Grünen mit 22 Prozent den zweiten Platz hinter der CDU (26 Prozent) und vor der SPD (20 Prozent). In der aktuellsten Umfrage der Zeitung «Bild» vom Dienstag liegen Grüne und Sozialdemokraten mit je 21 Prozent gleichauf.

Bayernwahl: Die Grünen sind die neue zweitstärkste Kraft

Play Icon

Video: srf

Das eröffnet den Grünen eine Reihe von interessanten Optionen. Anders als in Bayern, wo sie auch in Zukunft in der Opposition verbleiben dürften, regieren sie in Hessen seit fünf Jahren in einer Koalition mit der CDU. Dieses Bündnis könnte weitermachen, allenfalls ergänzt zu einer Jamaika-Koalition mit der FDP. Aber auch eine grün-rot-rote Regierung scheint machbar.

Der beliebteste Politiker

Falls die Grünen in diesem Trio die stärkste Partei wären, könnten sie den Ministerpräsidenten stellen. Dieser würde wohl Tarek Al-Wazir heissen. Sein Name scheint irgendwie quer in der heutigen deutschen Politiklandschaft zu liegen. Doch der 47-jährige Wirtschafts- und Verkehrsminister ist gemäss Umfragen der beliebteste Politiker in Hessen, vor Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

Geboren wurde Al-Wazir in Offenbach, wo er noch heute lebt, als Sohn einer deutschen Lehrerin und eines Studenten, der aus einer der angesehensten Familien im Jemen stammt und später Diplomat und Geschäftsmann wurde. Nach der Trennung der Eltern lebte er zeitweise bei seinem Vater in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, wo er seine heutige Ehefrau kennenlernte.

Über Tarek Al-Wazir gibt es einige Anekdoten. So sollen sich seine Eltern geweigert haben, dem Sohn einen deutschen Vornamen zu geben. Er studierte Politologie und zog bereits mit 24 Jahren in den hessischen Landtag ein. Vor zehn Jahren machte die damals noch stark rechtslastige CDU im Wahlkampf mit rassistischen Untertönen Stimmung gegen den Grünen-Politiker.

ARCHIV - 18.01.2014, Hessen, Wiesbaden: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU - r) unterhält sich am 18.01.2014 nach der konstituierenden Sitzung des hessischen Landtags mit Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen - Wirtschaft). Hinten in der Mitte Axel Wintermeyer (CDU, Chef der Staatskanzlei), rechts Lucia Puttrich (CDU, Bundes- und Europaangelegenheiten). (zu dpa «Politiklabor Hessen: Noch ist alles offen» vom 05.10.2018) Foto: Roland Holschneider/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Roland Holschneider)

Mit CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier (rechts) arbeitet Tarek Al-Wazir gut zusammen. Bild: DPA

Fünf Jahre später einigte sich der neue Regierungschef Volker Bouffier mit Tarek Al-Wazir auf eine schwarz-grüne Koalition, die überraschend reibungsfrei funktionierte. Dazu trug die gute Wirtschaftslage des Bundeslandes mit der Bankenmetropole Frankfurt bei, aber auch die Tatsache, dass einstige Streitpunkte wie der Ausbau des Frankfurter Flughafens abgehakt waren.

Gegen AfD und Groko

Als Minister konnte sich Al-Wazir deshalb um grüne Kernanliegen kümmern. Er führte ein überaus beliebtes Ticket für Schüler und Lehrlinge ein, mit dem sie für einen Euro pro Tag im ganzen Bundesland mit Bahn und Bus fahren können. Er baute die erneuerbaren Energien (ihr Anteil hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt) und die Biolandwirtschaft massiv aus.

Daneben profitieren die Grünen von zwei Faktoren: Für ihre überwiegend urbane, gut ausgebildete und besserverdienende Wählerschaft sind sie ein Bollwerk gegen die rechtspopulistische AfD, die am Sonntag in Hessen ihren letzten weissen Fleck auf der deutschen Politlandkarte tilgen wird. Hinzu kommt der Frust über die vor allem mit sich selbst beschäftigte grosse Koalition in Berlin.

Gegen Waffen für Saudi-Arabien

Mit Wahlkampfslogans wie «Vernunft statt Hetze» oder «Tarek statt Groko» zielen die Grünen auf diese Befindlichkeiten. Der Spitzenkandidat forderte am Montag ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, weniger wegen der Affäre Kashoggi, sondern wegen des Kriegs im Jemen, wo sein Vater noch immer lebt. Im Jemen gebe es seit dreieinhalb Jahren die «schlimmste humanitäre Katastrophe», die von Menschenhand gemacht sei, sagte Al-Wazir.

ARCHIV - 12.12.1985, Hessen, Wiesbaden: Joschka Fischer (Grüne, r) wird von Holger Börner (SPD) als Minister für Umwelt und Energie im Landtag in Wiesbaden vereidigt (Archivfoto vom 12.12.1985). (zu dpa «Politiklabor Hessen: Noch ist alles offen» vom 05.10.2018) Foto: Heinz Wieseler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Heinz Wieseler)

Die Vereidigung von «Turnschuh»-Minister Joschka Fischer. Bild: DPA

Seine Ausgangslage in Hessen ist komfortabel. Ohne die Grünen wird es kaum eine neue Regierung geben. Tarek Al-Wazir könnte zum zweiten grünen Ministerpräsidenten in Deutschland nach Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg werden. Dieser traut seinem hessischen Parteifreund das Amt zu – schliesslich eint beide ein ausgemachter Sinn für Realpolitik.

Ein Ministerpräsident Al-Wazir hätte nicht nur Symbolcharakter in der durch die Flüchtlingsdebatte aufgeheizten deutschen Politik. In gewisser Weise würde sich auch ein Kreis schliessen. Hessen war 1985 das erste deutsche Bundesland mit einer rot-grünen Regierung. Unvergessen bleibt, wie Grünen-Urgestein Joschka Fischer damals als Umweltminister in Turnschuhen vereidigt wurde.

Sargnagel für Merkel?

Noch ist es nicht so weit. Tarek Al-Wazir scheint eine Fortsetzung der Allianz mit der CDU einem Bündnis mit der Linkspartei vorzuziehen, die im Westen Deutschlands radikaler und dogmatischer politisiert als in den Bundesländern der ehemaligen DDR. Signalwirkung auf die Politik in Berlin aber wird die Hessen-Wahl mit Sicherheit haben.

Sollten Union und SPD ähnlich tief fallen wie in Bayern, könnten die Tage von Bundeskanzlerin Angela Merkel und von SPD-Chefin Andrea Nahles wie auch der grossen Koalition überhaupt gezählt sein. Vielleicht aber kommt es nicht so weit, denn wenn eines die Bündnispartner eint, dann ist es die Angst vor einem Debakel bei Neuwahlen.

Bundestagswahl 2017

Angela Merkel

Was ist Angela Merkel nun? Eine weisse Hexe oder die neue Mutter Teresa? 

Link to Article

Angela Merkel gegen die dreckigen Vier

Link to Article

Wer hätte das gedacht: Angela Merkel ist unsere letzte Hoffnung geworden

Link to Article

Trotz Trump und Populisten: So wird die EU überleben

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 26.10.2018 17:16
    Highlight Highlight Oh, wie das der AfD gönnen würde: Ein deutscher Ministerpräsident mit dem schönen Namen Tarek Al Wazir! Die Tänze der Weidel und die roten Köpfe der anderen Bosse! Welch ein berauschender Theaterabend würde das werden! Und das in Hessen, dem sicher konservativsten Bundesland Deutschlands! (Ausser der schönen Weltstadt Frankfurt, die Weltoffene im blinden Lande. Blinder Hesse kommt ja nicht von nichts!) Ich darf das sagen, bin selber eine aus Hessen!
    2 3 Melden
  • James McNew 25.10.2018 18:02
    Highlight Highlight Passenderweise heisst „Wazir“ auf deutsch „Minister“.
    11 1 Melden
    • Sophia 26.10.2018 17:32
      Highlight Highlight Und Tarek: der an die Tür klopft, nächtlicher Besucher, Nacht- bzw. Morgenstern,
      hindu: Tarik = der den Fluss des Lebens überquert

      Ist doch auch schön, oder nicht?
      1 1 Melden
  • dmark 25.10.2018 14:34
    Highlight Highlight Die Grünen profitieren im Grunde genommen vom Stimmungstief der SPD. Das legt sich auch wieder.
    Im Gesamtergebnis der "links-orientierten Parteien" verschieben sich lediglich deren Anteile.
    24 5 Melden
    • MadScientist42 26.10.2018 02:23
      Highlight Highlight Anteilmässig mag das stimmen. Allerdings ist in Bayern nur die Hälfte des grünen Wählerzuwachses von der SPD abgewandert, der Rest kam hauptsächlich von der CSU.
      Die Grünen haben also einiges richtig gemacht und nicht nur von der schwächelnden SPD profitiert, auch wenn das sicherlich geholfen hat.
      1 5 Melden
    • Sophia 26.10.2018 17:18
      Highlight Highlight Zur Zeit sind die Grünen die besseren Sozialdemokraten. Die haben das gleiche Problem wie die CSU: Zu viele Ehrgeizlinge statt Könner in den Spitzenpositionen.
      2 0 Melden
  • aglio e olio 25.10.2018 12:15
    Highlight Highlight "Vor zehn Jahren machte die damals noch stark rechtslastige CDU im Wahlkampf mit rassistischen Untertönen Stimmung gegen den Grünen-Politiker."

    Und dies soll jetzt anders sein?
    Habe ich was verpasst?
    Man sollte auch nicht vergessen, dass die CSU eine Regionale Vertretung der CDU ist. Also auch CDU ist.
    12 31 Melden
    • Klaus0770 25.10.2018 14:28
      Highlight Highlight Die CSU als CDU zu bezeichnen ist in etwa genau so falsch wie die Lega dei Ticinesi als SVP zu bezeichnen!
      3 0 Melden
    • Dr. Zoidberg 25.10.2018 16:17
      Highlight Highlight na mittlerweile ist tarek, damits halt endlich mal was mit dem ministeramt wurde, mit volker "puffie" bouffier ins bettchen gestiegen und hat 4 jahre total erfolgreich mit der cdu koaliert. was uns zeigt, dass die cdu, speziell in hessen, ein verlogener haufen brutalstmöglicher wendehälse ist und die grünen für ein ministeramt wirklich JEDE kröte schlucken und JEDE überzeugung an der bürotür abgeben.
      3 0 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article