International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland: Angeklagter gesteht in Mordprozess Tötung von 14-jähriger Susanna



epa07430577 Defendant Ali B., who is accused of murder, covers his face as he arrives for the beginning of his trial at a courtroom of the regional court in Wiesbaden, Germany, 12 March 2019. Ali B. is accused of murdering 14-year-old Susanna F. from neighboring  Mainz. Prosecution accuses the Iraqi citizen who took refuge in Germany of raping and perfidiously murdering the teenage girl in May 2018.  EPA/RONALD WITTEK

Der Angeklagte Ali B. gestand zum Prozessauftakt die Tötung an der 14-jährigen Susanna. Bild: EPA/EPA POOL

Im Mordprozess im deutschen Wiesbaden gegen den 22-jährigen Ali B. hat der Angeklagte die Tötung der 14-jährigen Susanna F. aus Mainz gestanden. Er habe das Mädchen im Sitzen erwürgt, sagte B. am Dienstag vor dem Landgericht in der hessischen Landeshauptstadt.

Er wisse allerdings nicht, wie dies habe geschehen können. Die ihm ebenfalls vorgeworfene Vergewaltigung Susannas stritt der aus dem Irak stammende Flüchtling weiterhin ab. Es habe einvernehmlichen Sex gegeben, sagte er.

Im Anschluss sei Susanna auf dem Rückweg gestürzt. Sie sei sauer und laut geworden und habe mit der Polizei gedroht. Daraufhin sei ihm schwarz vor Augen geworden, und er habe das Mädchen getötet.

Susannas Leiche war Anfang Juni 2018 - zwei Wochen nach dem Verschwinden des Mädchens - gefunden worden. B. gestand bereits in den Vernehmungen die Tötung des Mädchens, bestritt jedoch eine Vergewaltigung.

Er hatte sich kurz nach der Tat mit seiner Familie in den Irak abgesetzt. Dort wurde er von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen und zurück nach Deutschland gebracht. Unter anderem deswegen schlug der Fall Susanna auch politisch hohe Wellen. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • desmond_der_mondbaer 12.03.2019 17:39
    Highlight Highlight Schon alleine für diese dumme Geschichte sollte er ins Gefängniss wandern.
  • Hoodie Allen 12.03.2019 16:23
    Highlight Highlight Beruhigt euch, war nur ein Einzelfall!

    🧐
    • dä dingsbums 12.03.2019 19:11
      Highlight Highlight Danke für diesen überaus geistreichen Kommentar.

      Ich hoffe Du bist Stolz auf Dich.
  • kesla 12.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Aha, da konnte er plötzlich wieder nach Hause gehen (fliehen)? Finde seine Art von Problemlösung einfach nur krank.
  • johnnyenglish 12.03.2019 16:01
    Highlight Highlight "Es habe einvernehmlichen Sex gegeben, sagte er. Im Anschluss sei Susanna auf dem Rückweg gestürzt. Sie sei sauer [...] geworden und habe mit der Polizei gedroht. Daraufhin [...] habe er das Mädchen getötet."

    One-way ticket please.
  • LibConTheo 12.03.2019 15:26
    Highlight Highlight "Im Anschluss sei Susanna auf dem Rückweg gestürzt. Sie sei sauer und laut geworden und habe mit der Polizei gedroht. Daraufhin sei ihm schwarz vor Augen geworden, und er habe das Mädchen getötet."

    Das ist natürlich eine legitime Rechtfertigung, jemanden umzubringen. Was sind das nur für "Menschen"?

Wenn du das liest, willst du auch bei Porsche arbeiten

Die jüngsten Rekordwerte in der Bilanz zahlen sich auch für die Mitarbeiter des Autobauers Porsche aus. 9700 Euro bekommen sie in diesem Jahr als Sonderzahlung jeweils zusätzlich - 9000 Euro so und 700 als Beitrag zur Altersvorsorge, wie Porsche am Mittwoch mitteilte.

Die Prämie wird an rund 25 000 Mitarbeiter der Porsche AG in Deutschland ausgezahlt. Grundsätzlich bekommt jeder unabhängig von seiner Position im Unternehmen die gleiche Summe. Wer nicht Vollzeit arbeitet oder noch nicht so …

Artikel lesen
Link zum Artikel