International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07053237 Turkish President Recep Tayyip Erdogan (3-L) and German President Frank-Walter Steinmeier (L) during a reception with military honors at Bellevue Castle in Berlin, Germany, 28 September 2018. Erdogan comes to Germany for an official state visit to Berlin and Cologne from 27 to 29 September.  EPA/FELIPE TRUEBA

Grosser Empfang in Berlin. Bild: EPA/EPA

Erdogans Staatsbesuch in Deutschland beginnt mit zwei Eklats



Mit einem Eklat hat der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin begonnen. Laut Medienberichten soll die Türkei von Deutschland die Auslieferung von gesuchten Staatsbürgern fordern.

Kurz nach dem Empfang Erdogans durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Vormittag wurde bekannt, dass Erdogan von Deutschland die Auslieferung von in der Türkei gesuchten Personen verlangt. Es soll sich laut Berichten von Medien in der Türkei und in Deutschland um 69 Personen handeln.

Weiterer Eklat: Polizisten mit Decknamen von NSU-Terroristen im Einsatz

Die sächsische Polizei hat am Rand des Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin für einen Eklat gesorgt. Zwei Beamte des Spezialeinsatzkommandos wählten für einen Kollegen den Namen des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt als Decknamen für seinen Einsatz in Berlin.
Die beiden Betroffenen dürfen vorerst nicht arbeiten. Ein Disziplinarverfahren sei eingeleitet worden. Ziel sei die «Entfernung der Beamten aus dem Dienst», hiess es. «Das ist so ungeheuerlich, dass man über die härtesten möglichen Konsequenzen zumindest nachdenken muss», sagte ein LKA-Sprecher.
Der Präsident des sächsischen LKA, Petric Kleine, sagte laut einer Mitteilung, das Verhalten der Beamten sei inakzeptabel, im höchsten Masse verantwortungslos und an «Dummheit» kaum zu überbieten. Er entschuldigte sich auch bei den Angehörigen der NSU-Opfer.
Uwe Böhnhardt bildete gemeinsam mit Uwe Mundlos und Beate Zschäpe die Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund». Der NSU hatte neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet. 2011 war der NSU aufgeflogen, nachdem sich Böhnhardt und Mundlos selbst getötet hatten. (whr/sda/dpa)

Dündar nicht an Medienkonferenz

Unter ihnen soll der bekannte Journalist Can Dündar sein. Der in der Türkei wegen Spionage und Verrats verurteilte Journalist verzichtet auf eine Teilnahme an der geplanten Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Erdogan.

Journalist Can Duendar sitzt am 08.03.2017 in Koeln (Nordrhein-Westfalen) bei der Veranstaltung

Can Dündar Bild: DPA

«Ich habe entschieden nicht daran teilzunehmen», twitterte Dündar am Freitag. Da Erdogan womöglich die Pressekonferenz boykottieren werde, wenn er komme, habe er sich entschieden, nicht teilzunehmen, teilte der frühere Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet» mit. Seine Fragen würden von einem deutschen Journalisten gestellt werden.

Dündar war 2016 in der Türkei wegen eines Berichts über geheime Waffenlieferungen an islamistische Rebellen in Syrien zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er lebt im Exil in Deutschland.

Berichte über Auslieferungsgesuche

Die regierungsnahe türkische Zeitung «Yeni Asir» hatte am Freitag berichtet, Erdogan habe drei Tage vor seinem Besuch in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Liste geschickt. Unter den 69 dort Aufgeführten soll demnach Dündar sein, der frühere «Cumhuriyet»-Chefredakteur.

NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» melden ihrerseits, am Montag sei eine Verbalnote beim Auswärtigen Amt eingegangen, in der die türkische Botschaft um die Festnahme und Auslieferung von Dündar wegen Spionage, Verrats von Staatsgeheimnissen und Propaganda bitte.

epa07053224 The motorcade of Turkish President Recep Tayyip Erdogan passes on his way to Bellevue Palace in Berlin, Germany, 28 September 2018. Turkish President Erdogan is in Germany for an official state visit to Berlin and Cologne from 27 to 29 September.  EPA/MARKUS HEINE

Massive Sicherheitsvorkehrungen. Bild: EPA/EPA

Laut «Yeni Asir» stehen auf der Liste auch die Namen mutmasslicher Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen. Diese macht Ankara für den gescheiterten Staatsstreich von Juli 2016 verantwortlich.

Nach dem Empfang mit militärischen Ehren und der Ankunft im Schloss Bellevue am Morgen trugen sich Erdogan und seine Ehefrau Emine ins Goldene Buch ein. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach bei seinem ersten Treffen mit Erdogan konkrete Fälle von politischen Gefangenen in der Türkei an. Wie es aus Delegationskreisen hiess, ging es dabei um deutsche und auch um türkische Staatsbürger.

Meinungsfreiheit im Zentrum

Die Presse- und Meinungsfreiheit sowie Fragen der Rechtsstaatlichkeit hätten im Mittelpunkt des etwa 75-minütigen Gesprächs gestanden, hiess es weiter. Dabei seien die Differenzen zwischen Deutschland und der Türkei und die «unterschiedliche Wahrnehmung» beider Seiten angesprochen worden. Die Atmosphäre des Treffens wurde als «ernst» beschrieben.

Nach dem Gespräch im Schloss Bellevue traf der türkische Präsident mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Am Abend lud Steinmeier zu einem Staatsbankett. Zahlreiche Oppositionspolitiker sagten ihre Teilnahme aus Protest gegen Erdogan ab.

Nach einem Gespräch mit Steinmeier traf Erdogan mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Im Vorfeld des Besuchs hatte Merkel angekündigt, auch kritische Themen ansprechen zu wollen. Die Bundeskanzlerin warnte allerdings auch vor einer Destabilisierung der Türkei und verwies auf die Lage in den Nachbarstaaten.

Der Staatsbesuch findet unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. In Berlin waren mehrere Demonstrationen angekündigt, die sich vor allem gegen die Inhaftierung von Journalisten und Regimegegnern in der Türkei richten. (whr/mlu/sda/dpa/afp)

So lacht das Netz über Trumps Uno-Rede

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 28.09.2018 15:13
    Highlight Highlight Das die den überhaupt ins Land lassen finde ich schon fraglich. Wenn dann würde ich den lediglich mit Scharfschützen willkommen heissen....
  • Lowend 28.09.2018 14:56
    Highlight Highlight Erdogan ist es halt nicht gewohnt, dass es in Deutschland so viele freilaufende Journalisten und Oppositionelle gibt.
  • N. Y. P. D. 28.09.2018 13:53
    Highlight Highlight Was glaubt dieser Erdogan eigentlich.

    Er könne kurz eine Liste rüberschieben und dann werden alle 69 aufgeführten Personen in seine Gefängnisse
    überstellt ?

    Meine Güte, Erdi, Du bist in Deutschland. Freu Dich, dass man Dir den roten Teppich ausrollt. Despoten stehen ja auf Teppiche, Paläste, Statuen und all den Mist.
    • äti 28.09.2018 18:55
      Highlight Highlight NYP, Taktisch ist das normal. Bevor ihm eine Forderung zur Freilassung vieler Inhaftierten präsentiert wird, stellt er eben auch eine. Und bewahrt sein Gesicht.
    • Ueli der Knecht 28.09.2018 22:58
      Highlight Highlight Ich meine sogar sagen, dass diese (taktische) Forderung eher ein Zeichen seiner Schwäche ist. Er hätte sonst ganz andere (unverschämtere) Forderungen gestellt, wenn er eine starke Verhandlungsposition inne hätte.

      Erdogan wird aber erkannt haben, dass er seine (wirklichen) Wünsche besser als Bitte vorbringt und nicht als Forderung. Vorallem weil beide Parteien nicht an einer Destabilisierung der Türkei interessiert sind.

      Deutschland täte daher gut daran, Erdogan den Weg aus seiner Sackgasse hinaus zu ebnen, und sich mit der Türkei zu verbünden.
  • Dogbone 28.09.2018 12:52
    Highlight Highlight Manchmal ist Deutschland wirklich schwer zu verstehen. Was will man von dem arroganten und skrupellosen de facto Diktator und ist es dafür zwingend notwendig, dem eine solche Plattform mit militärischen Ehren zu geben?
  • Dynamischer-Muzzi 28.09.2018 12:42
    Highlight Highlight Wo ist denn nun der Aufschrei der linken Masse?? Oder stört es gar niemanden, wenn Erdowahn den Gruss der muslimischen Brüderschaft (Daumen zur Mitte angelegt und die anderen Finger gestreckt) macht und seine Anhänger ihm mit der Wolfsschnauze antworten??
    Ach ja, sind ja keine Ossis!
    • Liselote Meier 28.09.2018 14:06
      Highlight Highlight Wäre weniger Peinlich sich zuerst zu informieren und dann zu kommentierten.

      Gibt heute Nachmittag eine Grossdemo gegen Erdogans-Politik in Berlin. Aufgerufen durch Linke und Kurdische Gruppen.
    • Ueli der Knecht 28.09.2018 14:07
      Highlight Highlight "Gruss der muslimischen Brüderschaft (Daumen zur Mitte angelegt und die anderen Finger gestreckt)"

      Falsch, Dynamischer-Muzzi.

      Das ist nicht der Gruss der Muslimbrüderschaft, sondern die Geste der R4BIA-Bewegung, die erst nach dem gewaltsamen Sturz des demokratisch gewählten Mursi, entstand (http://bit.ly/2oLeWEf).

      Diese von den USA und Europa unterstützte ägyptische Militärdiktatur begeht reihenweise Menschenrechtsverletzung (http://bit.ly/2xDlx9t).

      R4BIA ist eine Bürgerrechtsbewegung, die friedlich gegen diese (vorallem vom Westen unterstützten) Menschenrechtsverletzungen protestiert.
      Benutzer Bild
    • roger.schmid 28.09.2018 14:11
      Highlight Highlight DM: Artikel nicht gelesen? Es sind mehrere Demonstrationen angekündigt.

      ..und auch sonst gab es gegen Erdogan durchaus "Aufschreie". Drang wohl in deine Welt der alternativen Fakten nicht durch..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bivio 28.09.2018 12:35
    Highlight Highlight Ich finde die ganze Geschichte um den Staatsbesuch einen Witz.
    Entweder man lädt Erdogan ein bzw. akzeptiert den Staatsbesuch oder man lässt es sein.
    Jedoch will man etwas erreichen, muss man mit demjenigen reden, der etwas bewirken kann. Nur mit der Opposition oder seinen Feinden zu reden hilft nicht. Und wenn man etwas von Erdogan will, dann muss man den ganzen Pomp bieten oder soll es sein lassen. So ein bisschen Staatsbesuch und dann trotzdem nicht, geht nicht.
    • Maracuja 28.09.2018 13:52
      Highlight Highlight @Bivio: So ein bisschen Staatsbesuch und dann trotzdem nicht, geht nicht

      Es gibt durchaus andere staatliche Besuchsformen: <Von Staatsbesuchen abgegrenzt werden offizielle Besuche, Arbeitsbesuche und Terminbesuche, die sich jeweils durch eigene Protokollelemente unterscheiden> Wikipedia
      Putin war diesen Sommer zu einem Arbeitsbesuch bei Merkel.
      Und wenn man etwas von Erdogan will (Aufhalten von Flüchtlingen), sollte man überlegen, ob der nicht ebenfalls (und vielleicht sogar dringender) etwas von einem braucht und das geschickt ausspielen.
    • Bivio 28.09.2018 14:30
      Highlight Highlight @Maracuja
      Sage ich ja. Erdogan's Besuch ist ein offizieller Staatsbesuch. Von daher gibt es Elemente im Protokoll (mil. Ehrenformation etc.) welche man einhalten muss. Wie und was man mit Erdogan verhandelt, liegt an Merkel & Co.
  • chäsli 28.09.2018 12:22
    Highlight Highlight Dass man so einen Diktator überhaupt einlädt und dann noch mit militärischen Ehren empfängt ? Erdogan soll zuerst die hunderttausenden von Menschen freilassen, die ohne Gerichtsurteil in seinen Gefängnissen sitzen.
  • Grigor 28.09.2018 11:42
    Highlight Highlight Was wohl Mesut Özil dazu sagt das die Regierung den Erdogan empfängt und er selbst dafür übelst angefeindet wurde.
    • bokl 28.09.2018 13:36
      Highlight Highlight Treffen mit (autokratischen) Staatschefs gehört eben genau zu den Aufgaben der Regierung und nicht zu den Aufgaben eines Nationalspielers.
  • Diavolino666 28.09.2018 10:19
    Highlight Highlight Stell Dir vor, es ist Staatsbankett und keiner geht hin... Candlelight-Dinner zwischen Steinmeier und Erdi...
    • Anded 28.09.2018 13:51
      Highlight Highlight Döner. Du meinst Candelight-Döner.
    • Diavolino666 28.09.2018 14:06
      Highlight Highlight @Anded
      Aber nur mit viel Zwiebeln und viel Scharf!
      Benutzer Bild

Von der Leyen hat die Wahl (ganz knapp) geschafft und ist neue EU-Kommissionspräsidentin

Ursula von der Leyen ist neue Präsidentin der EU-Kommission: Am Dienstagabend wurde sie im EU-Parlament äusserst knapp mit 383 Stimmen gewählt - die nötige absolute Mehrheit lag bei 374, wie Parlamentspräsident David Sassoli mitteilte.

Die 60-jährige deutsche Politikerin kann damit voraussichtlich am 1. November die Nachfolge des Luxemburgers Jean-Claude Juncker antreten - als erste Frau in dieser Position. Erstmals seit 60 Jahren erobert zudem wieder jemand aus Deutschland das Amt.

Von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel