International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - The Jan. 8, 2003 file photo shows former German chancellor Helmut Kohl passing the Brandenburg Gate during a private walk in Berlin. (AP Photo/Jan Bauer, file)

Kohl vor dem Brandenburger Tor, dem Symbol der deutschen Einheit. Bild: Jand Bauer/AP/KEYSTONE

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl ist tot



Trauer um einen grossen Staatsmann: Helmut Kohl, der Kanzler der deutschen Wiedervereinigung und Wegbereiter der Europäischen Union, ist gestorben. Die Welt verliert eine prägende Persönlichkeit der Nachkriegszeit.

Ein Video-Nachruf:

Der langjährige CDU-Vorsitzende starb im Alter von 87 Jahren. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.

Den Angaben zufolge starb Kohl am Morgen in seinem Haus in Ludwigshafen. Seit einem Sturz und Schädel-Hirn-Trauma 2008 war er schwer krank, sass im Rollstuhl und konnte nur schwer sprechen. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert.

epa06031698 (FILE) - A file picture dated 12 June 1987 shows US president Ronald Reagan (R) and German former chancellor Helmut Kohl (L) waving as Reagan visits the Berlin Wall in West Berlin, Germany on the occasion of Berlin's 750th anniversary (reissued 16 June 2017).  According to media reports Helmut Kohl has died at the age of 87 in his house in Ludwigshafen on 16 June 2017  EPA/ROLAND HOLSCHNEIDER B/W ONLY/ GERMANY OUT *** Local Caption *** 51971486

Kohl mit Ronald Reagan. Bild: EPA/DPA

Nach Operationen lag er monatelang im Spital. Im Herbst kehrte Kohl aber wieder in sein Haus in Ludwigshafen-Oggersheim zurück, wo er zuletzt im April 2016 noch Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban empfing.

Lob aus allen politischen Lagern

Die CSU trauert um den langjährigen Vorsitzenden ihrer Schwesterpartei CDU. «Helmut Kohl war ein grosser Staatsmann, seine Verdienste um unser Land sind unschätzbar», twitterten die Christsozialen mitsamt einem Schwarz-Weiss-Foto des früheren CDU-Parteichefs.

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte Kohl einen «grossen Staatsmann». Vor allem sei Kohl «ein grosser Europäer» gewesen.

Er habe sehr viel dafür getan, «dass nicht nur die deutsche Einheit gekommen ist, sondern auch, dass Europa zusammengewachsen ist», teilte Gabriel mit. Das sei Kohls grosses Vermächtnis. «Es ist ein wirklich grosser Deutscher gestorben.»

FILE- The Sept. 22, 1984 file photo shows then French President Francois Mitterrand and German Chancellor Helmut Kohl standing hand-in-hand as they listen to their respective national anthems during a French-German reconciliation ceremony outside the Doaumont cemetery near Verdun. Verdun was the bloodiest battlefield in World War I. (AP Photo, file)

Ein Bild, das um die Welt ging: Kohl und Mitterand Hand in Hand. Bild: AP/POOL

Auch vom deutschen Grünen-Chef Cem Özdemir erhielt Kohl die Würdigung als «grosser Europäer». Kohls Name werde für immer in Verbindung stehen mit «einem der grossartigsten Nachkriegsprojekte – der deutschen Wiedervereinigung.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker liess im Gedenken an Helmut Kohl die Europaflaggen vor den europäischen Institutionen auf halbmast setzen. «Ohne Helmut Kohl gäbe es den Euro nicht», sagte Juncker. Nur drei Menschen, Jean Monnet, Jacques Delors und Helmut Kohl hätten für ihre Verdienste für die europäische Zusammenarbeit die Ehrenbürgerschaft Europas erhalten, erinnerte er.

Mann der Rekorde

Kohl hat Deutschland von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler regiert – 16 Jahre, so lange wie bisher niemand vor und nach ihm. Er war treibende Kraft für die EU und eine gemeinsame Währung.

Als sein grösster Erfolg gilt aber die deutsche Wiedervereinigung. Kohl erkannte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde. Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, der Sowjetunion, Grossbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten dafür aus.

Kohl war ein Mann der politischen Rekorde: Von 1973 bis 1998 war er CDU-Vorsitzender – eine 25-jährige Amtszeit dürfte in der Partei nur schwer noch einmal zu erreichen sein.

Angespanntes Verhältnis zu Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel führt die Christdemokraten seit 17 Jahren. Kohl war Anfang der 90er Jahre ihr Ziehvater in Bundesregierung und Partei gewesen.

Aber sie war es, die Ende der 90er Jahre als damalige CDU-Generalsekretärin die Partei wegen der Spendenaffäre, in die Kohl massgeblich verwickelt war, zur Loslösung vom Übervater aufforderte. Das Verhältnis der beiden blieb bis zuletzt erschüttert.

Mehr als 40 Jahre war der geborene Ludwigshafener Parlamentarier zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag. Sieben Jahre – von 1969 bis 1976 – war Kohl Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz.

1960 heiratete er die Dolmetscherin Hannelore Renner. Das Ehepaar bekam zwei Söhne – Walter und Peter. 2001 nahm sich Hannelore Kohl, die an einer schmerzhaften Lichtallergie litt, das Leben. Sieben Jahre später schloss Kohl seine zweite Ehe mit der 34 Jahre jüngeren Regierungsdirektorin Maike Richter. (sda/dpa/afp)

Weltweite Betroffenheit: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel