International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«#esreicht mit euch Rassisten»: Deutsche twittern gegen die AfD

Auf Twitter setzen Deutsche ein klares Zeichen gegen Rassismus und die rechtspopulistische Rhetorik der AfD.



Klare Worte fanden verschiedene Politiker für die rechtspopulistische Rhetorik der AfD im Bundestag. So sorgte etwa der Grünen-Politiker Cem Özdemir mit seiner Wutrede gegen die AfD international für Aufsehen:

Nun setzen auch Twitter-User ein Zeichen gegen Rassismus und die Agenda der AfD. 

Der Hashtag #esreicht verbreitet sich seit dem Wochenende. Der Twitter-User @ho_uston aus Minden startete die Aktion. «Wir möchten eine Aktion gegen jede Hetze inklusive Fremdenfeindlichkeit auf die Beine stellen», schreibt er auf seinem Blog. Am Montagmorgen waren schon über 6000 Tweets unter dem Hashtag abgesetzt worden.

Am Wochenende schaffte es der Hashtag gleich mehrmals unter die Twitter-Trends. Allerdings reagierten rechte Gruppen auf die Aktion, indem sie unter dem gleichen Hashtag rassistische Tweets absetzten. 

(nbr)

Cem Özdemir von den Grünen hat die Schnauze voll

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rabbi Jussuf 27.02.2018 22:25
    Highlight Highlight Der Hashtag hat sich ja schon totgelaufen.
    Warum wohl?
  • rodolofo 26.02.2018 17:46
    Highlight Highlight Ist auf jeden Fall ein Versuch wert!
    Wenns der eigenen Psycho-Hygiene hilft?
    Aber so oder so wird es nichts an denen verändern und auch nichts nützen, denen mal heftig die Meinung zu sagen.
    Man muss sich nämlich vergegenwärtigen, dass diese Krieger-Naturen aus einer gehässigen Art von Aufmerksam ihre destruktive Energie beziehen!
    Sie werden dadurch förmlich aufgeladen und in ihrem schematischen Weltbild bestätigt.
    Daher sage ich mir, dass ich mit solchen Typen einfach möglichst nichts zu tun haben will, und gehe ihnen darum auch möglichst aus dem Weg.
  • SeineEminenz 26.02.2018 15:43
    Highlight Highlight Gegen die Afd zu schiessen bringt den gemässigten Parteien trotzdem keine höheren Stimmanteil. Stattdessen sollte man lieber die Leute wieder zurückholen, die man letztes Jahr an diese verloren hatte (Niedriglöhner, Rentner und alle anderem Globalisierungsverlierer)
    • rodolofo 27.02.2018 08:36
      Highlight Highlight Die SPD kann froh sein, dass sie solche Leute verloren hat, auch wenn sie dadurch geschrumpft ist!
      Dadurch erhöhen sich für die SozialdemokratInnen die Chancen für einen echten Neubeginn.
      Diese Wutbürger werden dann allenfalls von der bereits jetzt angedrohten "Konservativen Wende" der CDU aufgesaugt, die anscheinend vom "Vorbild" der Republikaner in den USA gelernt haben...
  • Gender Bender 26.02.2018 14:49
    Highlight Highlight Es sollte heissen: "Deutsche wählen nicht Afd". Twitter und co. bedeutet in dieser Dimension nichts. Aber bleibt ruhig in eurem Elfenbeinturm, die Realität wird ihn schon zerschlagen.
  • sherpa 26.02.2018 14:36
    Highlight Highlight Trotz allen Twitter Einträgen gibt es in Deutschland nach wie vor zu viele Rechtsextremisten, welcher der AfD und deren Protagonisten huldigen. Dies zeigen die neuesten Umfragen, wonach die AfD bereits mehr 10% Wähleranteil hat und den arrivierten Parteien immer näher kommen. Es scheint, dass viele ennet den Rhein aus der Vergangenheit bis heute nicht gelernt haben und offenbar auch nie lernen werden, oder noch schlimmer, die lernen wollen.
    • Juliet Bravo 26.02.2018 16:35
      Highlight Highlight Offenbar leider nicht nur ennet dem Rhein.
    • Sebastian Wendelspiess 26.02.2018 17:23
      Highlight Highlight Also die AfD ist nach meinen Informationen bereits mit 12% im Bundestag. Die letzten Umfragen sprechen von 20% Zustimmung.
  • Rabbi Jussuf 26.02.2018 12:29
    Highlight Highlight Mal sehen, wie weit das mit dem Multikulti noch funktioniert, wenn sich eine Hyäne dazu gesellt.
    • Licorne 26.02.2018 15:54
      Highlight Highlight Die Hyäne ist dann wohl mit einem Afd-ler gleichzusetzen :)
    • rodolofo 26.02.2018 17:52
      Highlight Highlight Was soll sein?
      Eine Hyäne frisst doch nur Aas!
      Vielleicht auch noch halb tote Halb-Nazis.
      Aber um die wär's ja nicht schade.
  • irgendwie so: 26.02.2018 11:22
    Highlight Highlight Leider wird die AfD in Zukunft wohl noch mehr zulegen. Daran werden auch # nichts ändern. Um diesen Trend zu ändern braucht es auf die Dauer mehr als Beschimpfungen und Verurteilungen - da müsste man sich Zeit nehmen FÜR die Menschen, MIT ihnen unterwegs sein. Irgendwie schafft die AfD, diese Gefühl zu vermitteln und die etablierten Parteien kriegen es nicht hin, die scheinen zu abgehoben. Und so GroKo-Gezänke macht die Situation nicht besser.
    • rudolf_k 26.02.2018 14:43
      Highlight Highlight Das 'leider' an dieser Situation ist ausschliesslich die gegen das eigene Volk gerichtete Politik, welche die Leute dazu veranlasst sich aus dem politischen Prozess zu verabschieden oder die Stimme an Protestparteien zu vergeben.
    • SeineEminenz 26.02.2018 15:47
      Highlight Highlight Mehr schimpfen bringt nichts. Man sollte lieber mal die Probleme der deutschen Unterschicht angehen und Ihre Stimmen zurückgewinnen. Es kann nicht sein, dass die SPD, welche schon mehr als 5 Jahre das Sozial und Arbeitsministerium führt mit Arbeitslosigkeit und Altersarmut kämpfen muss, während die Steuereinnahmen auf Rekordniveau sind
  • Domino 26.02.2018 11:10
    Highlight Highlight Schon witzig: Die AfD ist die einzige Partei im Bundestag, die nie ehemalige NSDAP-Mitglieder aufgenommen hat.
    • Licorne 26.02.2018 13:26
      Highlight Highlight Weil es die AfD erst seit dem 6. Februar 2013 gibt und die meisten NSDAP-Mitglieder damals schon das zeitliche gesegnet haben?
    • niklausb 26.02.2018 13:46
      Highlight Highlight Nunja ist auch schwierig da es nicht mehr viele von denen gibt und die Partei doch sehr jung ist.
    • satyros 26.02.2018 14:42
      Highlight Highlight Die Grünen meines Wissens auch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rookie 26.02.2018 11:04
    Highlight Highlight Gemäss der "Sonntagsfrage" vom 24.2 liegt die AfD mit 15% Wählern als drittstärkste Partei nur ein paar Punkte hinter der Regierungspartei SPD. Warum wohl?
    • phreko 26.02.2018 11:20
      Highlight Highlight Weil die bürgerlichen Parteien soviele Verlierer produzieren, dass Protestparteien so stark werden.
    • Fabio74 26.02.2018 11:41
      Highlight Highlight Gute Frage. Aber es ist halt einfach ohne jede Verantwortung einfach auf alles einzudreschen.
      Aber grundsätzlich braucht Europa keine Nazis
    • PrivatePyle 26.02.2018 12:47
      Highlight Highlight @Phreko; du hast aber hoffentlich schon mitbekommen, dass die SPD seit 1998 (bis auf 4 Jahre) ununterbrochen mitregiert hat? 98-05 sogar rot-grün. Desweiteren betreibt die CDU unter Merkel seit einigen Jahren faktisch sozialdemokratische Politik. Würde deine Aussage nochmals überdenken^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simonetta 26.02.2018 10:55
    Highlight Highlight Armselig.
    Keine Argumente, keine Fakten, nur Emotionen.
    • Fabio74 26.02.2018 11:35
      Highlight Highlight Man kann mit Leuten die Hass säen nicht argumentieren.
    • Makatitom 26.02.2018 12:16
      Highlight Highlight gegen Argumente sind die immun, und ich spreche aus Erfahrung
    • PrivatePyle 26.02.2018 13:02
      Highlight Highlight @Fabio; Hass säen schliesst auch ein, andere als Nazis und Rassisten abzukanzeln, nur weil sie gewisse Dinge anders sehen. Linke Hetze bestärkt Rechtspopulismus. Das ist ein gegenseitiges aufschaukeln, weil nur Emotionen geschürt werden und nicht auf Probleme eingegangen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sebastian Wendelspiess 26.02.2018 10:44
    Highlight Highlight Ich glaube die AfD dauernd mit Bazis gleichzusetzen bringt nix. Das macht sie nir stärker. Mittlerweile sind sie ja 2. grösste Partei. Bis jetzt ging die Strategie nach hinten los.
    • Fabio74 26.02.2018 11:36
      Highlight Highlight Man muss benennen, was Tatsachen sind. Appeasement und kuscheln nützt nichts
    • Domino 26.02.2018 12:34
      Highlight Highlight Nazis findes man sowohl ganz links und rechts vom Spektrum. Es heisst nicht umsonst NationalSozialisten.
    • Platon 26.02.2018 13:34
      Highlight Highlight @Sebastian
      Die AfD nicht als Rassisten zu benennen wären alternative Fakten. Auf diesen Zug können die Vernünftigen nicht auch noch aufsteigen. Ausserdem haben es jene Leute nicht anders verdient, die ständig der politischen Korrektheit alles Übel zuschreiben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dinolino 26.02.2018 10:43
    Highlight Highlight Mir wäre lieber die Politiker würden zusammen ein Zeichen setzen. Eklig zu sagen aber; mit der AFD. Viele Leute haben sie gewählt. Nur das wird super schwierig, da die AFDler weg müssen von der braunen Suppe. Okay, und nun....SVP-Verlgeich/Bashing in 3,2,1......
  • Scaros_2 26.02.2018 10:23
    Highlight Highlight Ich nutze ja kein Twitter. Kann mir jemand mal die Relation und Tragweite von solchen Hashtags erläutern? Ich persönlich sehe ja 0 dahinter. Nutzt das wirklich was ausser das sich ein paar Menschen auf Twitter mal wieder als "gut" darstellen können? Bewirkt das wirklich? Hat das shcon jemand erforscht was aus einem "sinnvollen" Hashtag wurde? Auch so #metoo.........was wurde daraus? Hab nix mehr gehört. Hat der was bewirkt ausser einem kurzen Impact von aufregen?
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 26.02.2018 12:13
      Highlight Highlight #gutefrage #nächstefrage
    • dä dingsbums 26.02.2018 12:21
      Highlight Highlight #metoo ist wohl die Ausnahme denn es wurde von den Medien aufgegriffen und es wurden einige Grüsel an den Pranger gestellt. Schlussendlich hatte es auch echte Konsequenzen für Weinstein, Spacy, etc.

      Bei den restlichen Hashtag Kampagnen schätze ich den Effekt aus irgendwelchen Hashtags auch als äusserst gering ein.
    • Normi 26.02.2018 12:24
      Highlight Highlight Metoo hat bewirkt dass weniger Frauen eingestellt werden
    Weitere Antworten anzeigen
  • huck 26.02.2018 10:17
    Highlight Highlight Der Silke Bunners reicht's aber genau anders rum.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 26.02.2018 10:16
    Highlight Highlight Am Wochenende schaffte es der Hashtag gleich mehrmals unter die Twitter-Trends. Allerdings reagierten rechte Gruppen auf die Aktion, indem sie unter dem gleichen Hashtag rassistische Tweets absetzten.

    Sprich zwei Blasen, die sich gegenseitig Online ans Bein pinkeln.
    • kettcar #lina4weindoch 26.02.2018 10:47
      Highlight Highlight Offensichtlich, wie einer der in diesem Artikel verlinkten (oder verrechteten) Posts (Silke Brunner) zeigt.

Neue Ölheizungen ab 2025 verboten: Deutschland einigt sich auf Klimaschutz-Paket

Am Tag der weltweiten Klimastreiks schafft Deutschland den Durchbruch: In den Verhandlungen über ein Klimaschutzpaket hat die grosse Koalition nach Angaben aus Parteikreisen eine Einigung erzielt. Die hat es in sich:

Offen war zunächst, wie die Einigung zum geplanten Preis für den Ausstoss von Treibhausgasen (CO2) im Verkehr und beim Heizen aussieht. Dieser macht Benzin und Diesel, Erdgas, Heizöl und Kohle teurer. Der CO2-Preis war ein Knackpunkt in den mehr als 18-stündigen Verhandlungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel