DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«#esreicht mit euch Rassisten»: Deutsche twittern gegen die AfD

Auf Twitter setzen Deutsche ein klares Zeichen gegen Rassismus und die rechtspopulistische Rhetorik der AfD.
26.02.2018, 10:0126.02.2018, 11:09

Klare Worte fanden verschiedene Politiker für die rechtspopulistische Rhetorik der AfD im Bundestag. So sorgte etwa der Grünen-Politiker Cem Özdemir mit seiner Wutrede gegen die AfD international für Aufsehen:

Nun setzen auch Twitter-User ein Zeichen gegen Rassismus und die Agenda der AfD. 

Der Hashtag #esreicht verbreitet sich seit dem Wochenende. Der Twitter-User @ho_uston aus Minden startete die Aktion. «Wir möchten eine Aktion gegen jede Hetze inklusive Fremdenfeindlichkeit auf die Beine stellen», schreibt er auf seinem Blog. Am Montagmorgen waren schon über 6000 Tweets unter dem Hashtag abgesetzt worden.

Am Wochenende schaffte es der Hashtag gleich mehrmals unter die Twitter-Trends. Allerdings reagierten rechte Gruppen auf die Aktion, indem sie unter dem gleichen Hashtag rassistische Tweets absetzten. 

(nbr)

Cem Özdemir von den Grünen hat die Schnauze voll

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schulen in Neu Delhi wegen Luftverschmutzung erneut geschlossen

Wegen starken Smogs über der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind dort die Schulen von Freitag an bis auf weiteres geschlossen. Das Höchste Gericht des Landes hatte dies bereits am Donnerstag angekündigt. Die Schulen waren erst kürzlich wegen der heftigen Luftverschmutzung geschlossen, nach einer leichten Verbesserung dann aber wieder geöffnet worden. Das Gericht forderte die Regierung auf, etwas gegen das Problem zu unternehmen. Der Indien-Chef der Hilfsorganisation Safe the Children sagte: «Es ist entsetzlich, dass die Verschmutzung so schlimm ist, dass Kinder nicht zur Schule gehen können.» Wegen Corona waren die Schulen zuvor bereits gut zwei Jahre geschlossen.

Zur Story