DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zu Beginn im Hoch, dann stark in der Kritik: Die Grüne Annalena Baerbock erfüllte die Erwartungen der Wählerinnen und Wähler nicht.
Zu Beginn im Hoch, dann stark in der Kritik: Die Grüne Annalena Baerbock erfüllte die Erwartungen der Wählerinnen und Wähler nicht.
Bild: keystone

14 Bilder, die die Geschichte dieser Bundestagswahl erzählen

27.09.2021, 11:2127.09.2021, 13:44

Der 20. Bundestag ist gewählt, die Emotionen rund um die deutsche Politik dürften in den nächsten Tagen und Wochen abebben. Die SPD ist neu stärkste Kraft, vor der CDU/CSU und den Grünen. Auf Rang vier landet die FDP. Während sich die Parteien an die Bildung einer Koalition machen, nutzen wir die Zeit, auf den Wahlkampf zurückzuschauen. Diese Bilder sind und waren prägend.

Angela Merkel tritt ab

Bild: keystone

Seit Längerem war klar, dass Angela Merkel nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin keine fünfte Amtszeit anhängen wird. Ihr Nachfolger als CDU-Kanzler sollte Armin Laschet werden, die Union scheitert jedoch krachend und fährt das schlechteste Resultat ihrer Geschichte ein. Trotzdem erhebt Armin Laschet den Anspruch, die Regierung zu bilden. Ob das gelingen wird? Wir werden sehen.

Jahrhundert-Unwetter

Das Hochwasser verwüstet das Dorf Schuld in Rheinland-Pfalz.
Das Hochwasser verwüstet das Dorf Schuld in Rheinland-Pfalz.
Bild: keystone

Mitten in die entscheidende Phase des Wahlkampfs kamen diesen Sommer die Jahrhundert-Unwetter, die in Deutschland über hundert Menschenleben forderten. Die Grünen wussten das Hochwasser teilweise zu nutzen, war die aktuelle Wahl nicht zuletzt auch eine des Klimas. Im Gegensatz zu Armin Laschet; ...

Bild: keystone

... der amtierende Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens und Kanzlerkandidat der CDU besuchte sein Bundesland, um im Krisengebiet Präsenz zu markieren. Dabei unterlief ihm der wohl prägendste Fehltritt überhaupt in der aktuellen Wahl. Bei einem TV-Interview des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier alberte Laschet herum, das Bild ging viral und beschädigte sein Image trotz nachgereichter Entschuldigung nachhaltig.

Corona-Proteste

Bild: keystone

Zwar nicht integraler Bestandteil, aber doch Element des Wahlkampfes: die wiederkehrenden Proteste gegen die Corona-Massnahmen der Bundesregierung. Der Einfluss auf den Ausgang der Bundestagswahl bleibt aber sehr gering.

Baerbocks Schwierigkeiten

Bild: DPA

Annalena Baerbock war zu Beginn der Shootingstar der Grünen und die erste grüne Kanzlerkandidatin überhaupt. Im Verlauf des Wahlkampfs häuften sich negative Schlagzeilen. Die 40-Jährige musste Teile ihres Lebenslaufes korrigieren und meldete nicht deklarierte Nebeneinkünfte nach. Hinzu kam ihr Buch «Jetzt. Wie wir unser Land erneuern.» Es kam heraus, dass Baerbock nicht richtig zitiert hatte, von Plagiaten und Urheberrechtsverletzungen war die Rede. Insgesamt ein eher unglücklicher Wahlkampf der grünen Politikerin, nicht wenige sind der Meinung, dass für die Grünen mehr drin gelegen wäre.

Der ruhige Olaf

Bild: keystone

Während seine Mitstreiter sich diverse Fauxpas leisteten, bewahrte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz stets die Ruhe und wich potenziellen Fettnäpfchen gekonnt aus. Der kühle Norddeutsche wusste die Wählerinnen und Wähler mit seiner pragmatischen Art zu überzeugen und bescherte der SPD ein Ergebnis, das vor wenigen Monaten noch kaum jemand für möglich hielt.

Respekt trotz Konkurrenz

Bild: keystone

Auch wenn sich die Kanzlerkandidaten Baerbock, Scholz und Laschet in den drei TV-Triellen nichts schenkten, der gegenseitige Respekt war immer da. Dieses Bild entstand in der zweiten TV-Debatte und zeigt die drei Politiker gut gelaunt beim lockeren Smalltalk.

Merkel und die Vögel

Bild: keystone

Auf ihrer Abschiedstournee besuchte Angela Merkel auch einen Vogelpark in Marlow. Dort kam sie in Kontakt mit Wellensittichen und australischen Loris. Einer der Vögel suchte dabei zu intensiv Kontakt mit der abtretenden Kanzlerin und sorgte für diesen Schnappschuss. Einen ausgewachsenen europäischen Uhu wollte die 67-Jährige übrigens nicht halten, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, «Ne, ne. Ich habe das bei den Sittichen gut gemacht», liess Merkel verlauten.

Klimastreik

Bild: keystone

Am Freitag vor der Wahl fand weltweit erneut ein Klimastreik statt. Auch in Berlin vor dem Reichstag kam die Klimajugend zusammen und forderte von den Politikern Massnahmen.

Anständige Wahlbeteiligung

Bild: keystone

Die Wahlbeteiligung der Deutschen bewegte sich mit rund 77 Prozent auf dem Niveau vorangegangener Bundestagswahlen. Dieses Bild zeigt Wählende, die am Sonntag in Berlin Mitte vor einem Wahlbüro Schlange stehen.

Armer Armin

Bild: keystone

Es kam so, wie es diverse Polit-Experten vorausgesagt hatten: Kanzlerkandidat Armin Laschet und seine CDU konnten nicht überzeugen und stürzten so heftig ab wie noch nie in der Nachkriegszeit. Ein Minus von fast neun Prozent, 53 Sitzverluste, nur noch zweitstärkste Kraft hinter der SPD. Ein Sonntag zum Vergessen für die einst so erfolgsverwöhnte Union.

Die FDP ist zurück

Bild: keystone

Der Tiefpunkt war 2013 erreicht, als die FDP an der 5-Prozent-Hürde scheiterte und eine Legislaturperiode lang nicht Teil des Bundestags war. Seither geht es bergauf mit den Freien Demokraten, die FDP punktete vor allem bei jungen Wählerinnen und Wählern und ist neu vor der AfD viertstärkste Kraft. Was die FDP und Spitzenkandidat Christian Lindner besonders freut: Sowohl bei einer Ampel- als auch einer Jamaika-Koalition dürfte sie ein nicht unwesentliches Wörtchen mitreden.

Siegestrunkene Genossen

Bild: keystone

In der nach wie vor gespaltenen SPD war der pragmatische Olaf Scholz nicht bei allen die Wunschlösung. Seine Nominierung war taktisch aber clever und sorgt dafür, dass die Genossen nach der Bundestagswahl 2021 ordentlich zu feiern haben.

Alternative für ... was?

Bild: keystone

Die Alternative für Deutschland (AfD) verliert vier Jahre nach ihrem erstmaligen Einzug in den Bundestag 2,3 Prozent und ist hinter SPD, Union, Grünen und FDP nur noch die fünftstärkste Kraft im Bundestag. Die Rechtspopulisten können nur aus der Opposition heraus agieren, weil sie für keine andere Partei als Koalitionspartner in Frage kommen. Auch die Corona-Pandemie hat der AfD keinen Aufschwung bescheren können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Koalitionen sind in Deutschland nun möglich

1 / 9
Diese Koalitionen sind in Deutschland nun möglich
quelle: keystone / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren die Parteien über die Resultate der Bundestagswahl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Den Sonntag unter einem Stein verbracht? Mit diesen 9 Punkten kannst auch du mitreden

Die SPD gewinnt die Bundestagswahl knapp vor der Union – doch können die Sozialdemokraten wirklich eine Regierung bilden? Und: Wie kommentieren heute Morgen Zeitungen die Wahlergebnisse? Der Überblick.

Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem Ergebnis der Auszählung aller Wahlkreise gewonnen. Erstmals seit mehreren Jahren legte sie wieder zu und kam auf 25,7 Prozent, wie in der Nacht zu Montag auf der Website des Bundeswahlleiters ersichtlich war – ein Plus von mehr als 5 Prozent im Vergleich zu den Bundestagswahlen 2017. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief. Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste …

Artikel lesen
Link zum Artikel