International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

KEYSTONE/watson-montage

Suchmaschine macht Millionen-Angebot für den Hambacher Forst



Stillstand im Hambacher Forst: Nachdem die Rodungen des Energieproduzenten RWE in dem deutschen Waldgebiet in der vergangenen Woche von einem Gericht gestoppt wurden, tritt nun ein neuer Akteur auf den Plan. 

Die Suchmaschine Ecosia, die sich dem Umweltschutz verschrieben hat, will dem Konzern das Waldstück zwischen Köln und Aachen abkaufen. 

RWE war in den vergangenen Wochen zunehmend in Kritik geraten, nachdem es bei den Protesten von Umweltschützern in dem Waldstück heftige Zusammenstösse mit der Polizei gegeben hatte. Während der Räumung des Hambacher Forsts verunglückte auch ein Journalist tödlich, der von einem von Umweltschützern besetzten Baumhaus gestürzt war. 

In dem auf Facebook veröffentlichten Brief erklärt der Ecosia-Geschäftsführer Christian Kroll, dass er hoffe, dass weitere Unternehmen sich einem Kaufangebot an RWE anschliessen werden. Das Millionen-Angebot versteht Kroll als «fairen Interessensausgleich zwischen RWE und der Bevölkerung».

Der Streit um den Hambacher Forst:

Der Energiekonzern RWE erwarb den Hambacher Forst in den 1970er Jahren, da unter dem Waldstück grosse Kohle-Mengen lagern. Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten hatte die Polizei des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Wochen mit der Räumung der Baumhäuser begonnen, die Umweltaktivisten in den Wipfeln des Hambacher Forsts errichtet hatten. An den Gegenprotesten nahmen Zehntausende teil. Die verbliebenen Bäume des Hambacher Forsts sind teilweise mehrere hundert Jahre alt, die Rodung des Waldstücks ist in Deutschland umstritten. Nach einem Gerichtsbeschluss aufgrund eines noch laufenden Verfahrens zum Hambacher Forst in der vergangenen Woche wird erwartet, dass die Rodung der verbliebenen Bäume des Forsts frühestens 2020 fortgesetzt werden kann.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mitsch 09.10.2018 15:39
    Highlight Highlight Erinnert mich an den Moment, wo ich versucht habe, meinen VW Golf ohne Aufpreis gegen einen Rolls Royce Phantom zu tauschen. Ich verstehe heute noch nicht, warum der Händler nicht wollte.

    Generell gute (wenn auch wohl marketinggetriebene) Idee - aber dieser symbolische Preis ist wohl etwas zu symbolisch um tatsächlich Chancen zu haben.
    10 3 Melden
  • Lowend 09.10.2018 15:11
    Highlight Highlight Danke an meine langjährige Suchmaschine Ecosia!

    Seit Jahren unterstützt Ecosia mit jeder Suche das Pflanzen eines Baumes und ich kann diese Suchmaschine nur jedem wärmstens an's Herz legen!

    https://ecosia.org
    3 0 Melden
  • Brienne von Tarth 09.10.2018 14:54
    Highlight Highlight Wieso reagiert eigentlich die Regierung nicht? Momentan ist ja das Thema mit dem Klimaziel wieder im Gespräch: https://www.higgs.ch/warnruf-fuer-mehr-klimaschutz/15265/

    Also wäre es doch nur logisch diesen Wald stehen zu lassen, oder sogar wieder aufzuforsten. Auch dazu, also wie man am Besten einen Wald pflanzt, ist grad eine Studio rausgekommen: https://www.higgs.ch/artenreicher-kohlenstoffspeicher/15211/
    0 0 Melden
  • Gipfeligeist 09.10.2018 13:56
    Highlight Highlight Ich benutze Ecosia, ist ne sehr einfache Art ein paar Franken für die Umwelt zu sammeln. Ecosia läuft über BING, wenn ich etwas nicht finde google ich es auf der anderen Suchmaschine ^^
    Kann jedem empfehlen es einmal auszuprobieren!
    35 4 Melden
  • EvilBetty 09.10.2018 11:54
    Highlight Highlight Eine Million? Da wird RWE wohl nicht drauf eingehen. Die Braunkohle und vor allem die daraus gewonnene Energie wird einiges mehr abwerfen...
    36 2 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article