International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Facebook sind sie schon lange Sieger – wie die AfD ein digitales Wahlvolk züchtete

Mit 12,6 Prozent wurde die AfD am Sonntag in den Deutschen Bundestag gewählt. Sie erzielte das drittbeste Resultat aller Parteien. Auf Facebook hat die rechtspopulistische Partei aber schon lange die Nase vorn. Eine Analyse.



Auf der Facebook-Seite der AfD prangt ein Banner mit wehenden Deutschlandflaggen, darüber steht gross geschrieben «Danke Deutschland!» – und darunter, auf unschuldigem Babyblau: «Du hast dich getraut.»

In der Tat haben sich viele «getraut», die «Alternative für Deutschland» zu wählen. Die rechtspopulistische Partei zieht mit 12,6 Prozent aller Wählerstimmen mit 94 Sitzen in den Deutschen Bundestag ein. Kaum eine Überraschung, denn die AfD mobilisiert stark, insbesondere auf Facebook. Dort hat sie das grösste, stärkste und interaktivste Wahlvolk im Vergleich zu allen anderen Parteien.

Zum Vergleich: Facebook-Likes der Parteien und ihre Sitzverteilung im Bundestag:


Infogram

Der Wahlkampf auf Facebook

Facebook ist laut dem Digital Newsreport 2017 die beliebteste Social Media Plattform in Deutschland. 31 Millionen der 2 Milliarden Facebook Nutzer sind Deutsche. 

Die Kraft des sozialen Netzwerks haben viele alteingesessene Parteien nicht erkannt, wie der deutsche Politikberater Johannes Hillje seinem Buch Propaganda 4.0. Wie rechte Populisten Politik machen feststellt: «Vermutlich war es [Facebook] für viele Politiker ein lästiger zusätzlicher Kanal. Wie eine Veranstaltung, auf der man sich sehen lassen muss, aber eigentlich keine Lust auf die Gäste hat.»

Bild

Auf Facebook hat die AfD das digitale Volk hinter sich. bild: watson/logo: wikicommons

Ganz anders die AfD: Sie setzte von Anfang an konsequent auf den Kanal. Inzwischen hat sie 384’524 Facebook-Likes. Zum Vergleich: Die Union, die stärkste Partei im Deutschen Bundestag, zählt nicht einmal die Hälfte: 167’434 Likes.

Pompöse Musik, schöne Landschaftsbilder: So mobilisiert die AfD auf Facebook

Mehr als nur Likes

Doch Likes alleine reichen noch lange nicht, um von Facebook bevorzugt zu werden. Der Algorithmus des Facebook-Newsfeeds will Interaktionen, Emotionen und Kommentatoren. Auch Bilder und Videos werden von Facebook bevorzugt behandelt.

Angela Merkel als Feindbild

Dem ist sich auch die AfD bewusst. Auf ihre Facebook-Wall kommt so gut wie nichts anderes: 47 Prozent ihrer Posts sind Bilder, 43 Prozent Videos. Bei den Posts stehen Migration und Sicherheit im Vordergrund: Zwei sehr emotionale Themen. Dadurch schafft es die AfD ein enorm hohes Engagement bzw. zahlreiche Interaktionen (Likes, Shares, Kommentare) pro Post zu generieren. Das folgende Beispiel soll dies veranschaulichen:

Der gestrige Post der CDU, mit einem Bild von Angela Merkel, erreichte 7’527 Interaktionen. Das sind umgerechnet 45,56 Interaktionen pro 1’000 Fans. Der erfolgreichste Post der SPD im vergangenen Monat erhielt 19’313 Interaktionen. Zwar um einiges mehr Kommentare und Likes als die CDU, jedoch noch lange nicht so viel wie die AfD.

Der erfolgreichste Post des letzten Monats der AfD ist der Folgende:

Der Post, ein reines Bild, zählt bislang 57’744 Interaktionen. Das sind 150,9 Interaktionen pro 1’000 Fans – dreimal mehr als bei der CDU.

Diese markanten Unterschiede zeigen sich nicht nur in einzelnen Posts, sondern auch im Zeitvergleich. Die folgende Abbildung zeigt die Anzahl Interaktionen zwischen CDU und AfD. 

AfD ist violett, CDU gelb

Bild

Auf der Facebook-Seite der AfD sind die User viel aktiver, als diejenigen der CDU. bild: socialbakers.com

Spitzenverdiener AfD

Es scheint, als habe die AfD im digitalen Wahlkampf mit goldenen Schwertern gekämpft, während alle anderen Parteien sich mit hölzernen Stöcken verteidigten. Denn die Partei hat von Anfang an eines verstanden: Für sie entscheidet sich die Wahl auch im Netz. Oder, um es wie Politikberater Hillje auszudrücken: Die Rechtspopulisten wurden «zu den Spitzenverdienern der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie». 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Wilhelm Dingo
26.09.2017 06:43registriert December 2014
Gute Analyse, danke.
608
Melden
Zum Kommentar
tagomago
26.09.2017 07:09registriert June 2017
Auf 20min verteilen sich die Likes 10:1 pro AFD
333
Melden
Zum Kommentar
Bruno S.1988
26.09.2017 07:29registriert July 2016
Warum erinnert mich das Ganze so stark an die Wahl von Donald Trump?
Bei einer Demokratie wo jeder Staatsbürger eine Stimme hat, darf doch der Wutbürger nicht einfach ignoriert werden!
Ein solch heikles Thema wie Rassismus wird leider nicht durch Thabuisierung aus der Welt geschaffen. Früher haben solche Idioten einfach keine Sendezeit erhalten. Heute, im Zeitalter der Information, besteht dieses Monopol nicht mehr! Es ist Zeit für eine Umstellung und ein Umdenken! Sogar das 75 Jährige Baby im Weissen Haus hat verstanden dass Twitter ein mächtiges Werkzeug ist!
2314
Melden
Zum Kommentar
15

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel