International
Digital

Richard David Precht verbreitet russische Narrative zum Ukraine-Krieg

Richard David Precht
«Hättest du geschwiegen, wärst du Philosoph geblieben.» Selten hat das alte Sprichwort besser gepasst als bei ihm ... Bild: imago-images.de
Analyse

Wenn ein «Philosoph» zum Kriegs-Verharmloser mutiert – der tiefe Fall des Richard David P.

Ein aktuelles Interview, in dem sich Richard David Precht zum verbrecherischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine äussert, hat sehr viel Kritik ausgelöst. Eine Einordnung.
07.06.2024, 12:4810.06.2024, 18:01
Mehr «International»

Richard David Precht ist vieles, aber nicht dumm.

Er hat ein lukratives Geschäftsmodell entdeckt: Vertrete kontroverse Meinungen zu Themen, die alle interessieren, schreibe Bücher darüber und bewirb sie in Talkshows und bei anderen Medienauftritten.

Aktuell müssen wir über ihn reden, weil er in einem auch bei watson publizierten CH-Media-Interview merkwürdige Thesen und Unwahrheiten über das autokratische Russland und China verbreitet hat.

Die gute Nachricht: Die meisten watson-User fallen nicht auf Prechts geschliffene Rhetorik herein. Und sie prangern seine inhaltlichen Fehler schonungslos an.

Warum hat er Erfolg – und was ist daran problematisch?

«Er reisst Dinge aus dem Zusammenhang, bläst vage Vermutetes zu sicheren Erkenntnissen auf und ertränkt alles in einem Meer aus Selbstgefälligkeit.»
Alexander Prinz über Precht

Precht, mittlerweile 59-jährig, trägt zu jedem aktuellen Thema, das die Menschen bewegt, sehr viel Meinung bei. Seinen Mangel an Fachwissen kompensiert er allerdings nicht mit abgesicherten Erkenntnissen, er nimmt vielmehr eine umstrittene Position ein, die in Teilen der Gesellschaft Rückhalt oder Widerhall findet.

Precht ist ein Querdenker – im negativen Sinn.

  • Während der Corona-Pandemie spricht er sich aus einem Bauchgefühl heraus gegen das Impfen (von Kindern) und den wachsenden öffentlichen Druck gegen Impfgegner aus.
  • 2022 behauptet er in einem Buch, die Massenmedien würden die Demokratie gefährden, ohne dafür stichhaltige Belege oder gar Beweise zu liefern.
  • 2023 unterstützt er das von Alice Schwarzer und Sahra Wagenknecht lancierte «Manifest für den Frieden», das einen Stopp westlicher Waffenlieferungen und damit eine erzwungene Kapitulation der Ukraine fordert, aber Kriegsverbrecher Putin aussen vor lässt.
  • Ende 2023 befeuert er in seinem Podcast mit dem ZDF-Moderator Markus Lanz antisemitische Vorurteile und löst damit einen gewaltigen Shitstorm aus.

Und hier kommt Alexander Prinz, alias «Der Dunkle Parabelritter», ins Spiel. Der 29-jährige Deutsche hat es sich zur Aufgabe gemacht, im Internet über die Gefahren von Populismus und Desinformation aufzuklären.

Prinz sagt über Precht, der sich zwar als Philosoph bezeichnet, aber Germanistik studiert hat:

«Er ist ein Geisteswissenschaftler, der naturwissenschaftliche Erkenntnisse infrage stellt, basierend auf Behauptungen und Vermutungen.»

watson-User Raembe hat in der Kommentarspalte auf ein sehenswertes Video verlinkt, in dem sich «Der Dunkle Parabelritter» mit Precht und dessen unwissenschaftlicher Vorgehensweise auseinandersetzt.

Auslöser für das Video war das umstrittene Buch, das Precht 2022 mit dem Co-Autor Harald Welzer über die Medien als Vierte Gewalt veröffentlichte.Video: YouTube/Der Dunkle Parabelritter

Das Prinzip, wie Precht Philosophie mache, sei super effektiv, erklärt Prinz. Sein Erfolgsrezept: Man finde unter einem aktuellen gesellschaftlichen Thema «eine abstrakte Ebene». Und je offensichtlicher diese abstrakte Ebene ist, desto besser. Es sei sogar enorm wichtig, dass andere «ebenfalls da draufkommen». Wie zum Beispiel: Kriege sind schlecht, es braucht Verhandlungen. Natürlich würde dieser Aussage niemand widersprechen. Und die Leute, die Prechts Allgemeinplätze bereitwillig aufnehmen und bestätigen, können sich damit auch selbst erhöhen, erklärt Prinz die Psychologie dahinter.

Kommt hinzu: Precht ist kaum kritikfähig. Selbstkritische Einschätzungen sind von ihm praktisch nie zu hören. Und auf berechtigte Einwände Dritter reagiert er häufig aggressiv, statt sich damit auseinanderzusetzen.

User-Kommentar

Löbliche Ausnahme: 2022 räumt er ein, zu Beginn der russischen Invasion völlig falsch gelegen zu haben. Damals hatte er der überfallenen Ukraine empfohlen, umgehend zu kapitulieren, Widerstand sei zwecklos.

Etwas daraus gelernt hat er offenbar nicht.

Was ist an Prechts jüngsten Äusserungen zur Ukraine gefährlich?

Er verharmlost den verbrecherischen russischen Angriffskrieg, der mit viel Terror gegen die ukrainische Zivilbevölkerung, mit Kriegsverbrechen und Folter verbunden ist. Ob er dies mit voller Absicht tut, sei dahingestellt. Schädlich ist es alleweil, wenn Precht quasi eine Täter-Opfer-Umkehr betreibt und die westliche Unterstützung für die Ukraine infrage stellt.

User-Kommentar

Precht hält sich an seine bewährte Strategie und adressiert beim Publikum vorhandene Ressentiments: Mit der nachweislich falschen Behauptung, Putin habe sich durch die NATO bedroht gefühlt und deshalb die Ukraine überfallen, zielt er auf den Antiamerikanismus und die Abneigung gegen das westliche Militärbündnis ab.

Das haben viele watson-User durchschaut.

User-Kommentar

Apropos bedrohliche NATO: Das pro-russische Narrativ, das von der russischen Staats-Propaganda auf allen Kanälen verbreitet wird, hat mittlerweile sogar im eidgenössischen Parlament Einzug gehalten. Der Mitte-Ständerat Peter Hegglin aus dem Russland-freundlichen Kanton Zug verwendete es, nachdem er sich mit anderen rechtsbürgerlichen Parlamentariern gegen eine grössere Ukraine-Unterstützung eingesetzt hatte.

Ein User verlinkt den bei YouTube verfügbaren Faktencheck eines echten Ukraine- und Russland-Experten. Der deutsche Historiker Klaus Gestwa, Professor für Osteuropäische Geschichte an der Universität Tübingen, zerlegt in dem Video unter anderem das falsche pro-russische Narrativ, dass die NATO Russland bedroht habe und Putin sich verteidigen musste.

Im Video erklärt der erfahrene Historiker, was hinter 8 Narrativen steckt, die sich auch hierzulande hartnäckig halten:

Sicher ist: Aktuell gibt es genau einen Menschen, der den verbrecherischen Krieg sofort stoppen könnte. Es ist der Mann im Kreml, der ihn gestartet hat. Und Wladimir Putin wird erst zu ernsthaften Verhandlungen bereit sein, wenn die Ukraine die Oberhand erlangt hat und es gelingt, die russischen Invasoren zu vertreiben.

Precht ist übrigens ein Wiederholungstäter, was pro-russische Narrative betrifft: 2014 äusserte er sich kritisch zur Euromaidan-Revolution in der Ukraine und warf der NATO sowie der Europäischen Union fälschlicherweise vor, den Krieg im Donbas und die Annexion der Krim durch Russland provoziert zu haben.

User-Kommentar zu Richard David Precht
Bild: watson

PS: watson hat das Precht-Interview am 6. Juni veröffentlicht, genau 80 Jahre nach dem geschichtsträchtigen «D-Day», an dem die alliierten Streitkräfte in der Normandie gelandet waren, um Europa von Adolf Hitler und den Nazis zu befreien. Darauf wurde von mehreren watson-Usern in der Kommentarspalte hingewiesen.

Dieser User bringt es auf den Punkt:

User-Kommentar zu Precht
Bild: watson

Ein anderer User nutzt das Stilmittel der Satire, um Prechts fragwürdige Behauptung, es brauche einfach mehr Verhandlungen mit Despot Putin, zu entkräften.

User-Kommentar zu Richard David Precht

Und China?

Zu Recht einstecken muss Precht auch für seine Behauptungen zu China und dessen autokratischer Führung, die im Verbund mit den Unrechtsstaaten Russland und Iran versucht, dem demokratischen Westen zu schaden und die Vormachtstellung der USA zu brechen.

User-Kommentar zu Richard David Precht

Diese Userin erinnert an den hybriden Krieg, den China und Russland gegen die Demokratien führen.

User-Kommentar zu Richard David Precht

Ein weiterer User doppelt nach:

User-Kommentar zu Richard David Precht

Warum tut Precht das?

Follow the money.

Mit welchen Themen lassen sich am meisten Bücher an wütende und unzufriedene Menschen verkaufen? Richard David Precht zu Daniele Ganser:
Hold my beer!

Warum bietet watson Precht eine Plattform?

Berechtigte Frage.

User-Kommentar zu Richard David Precht

Das grosse Problem bei Precht-Interviews ist ja, dass er eben genau kein Experte für die entsprechenden Themen ist, sondern nur lauthals eine Meinung vertritt. Und diese Meinung strotzt vor gefährlichem Halbwissen und waschechten Propaganda-Lügen.

Trägt er also etwas Sinnvolles zur Diskussion um Russlands verbrecherischen Angriffskrieg bei? Inhaltlich sicher nicht. Das haben die meisten watson-User erkannt. Und hier besteht auch eine kleine Chance, dass Dritte, die Precht noch ernst nehmen, mitbekommen, was an seinen Äusserungen problematisch ist. Auch wenn es schmerzt, sollten wir entsprechende Diskussionen führen und Prechts falsche Argumente widerlegen.

Wie lässt sich dieser Beitrag einigermassen positiv abschliessen?

Versuchen wir's damit 😅

Und zum Schluss noch das:

Quellen

Das umstrittene Precht-Interview

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
1 / 13
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
Die Kommunistische Partei Chinas, respektive das Regime in Peking, nutzt ausländische Influencer, um mit Staatspropaganda heimlich in die Mainstream-Medien im Westen einzudringen und die eigene Bevölkerung zu belügen.
quelle: ap / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
230 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
07.06.2024 13:43registriert Februar 2014
Als Historiker verstehe ich solche philosophischen Schwätzer überhaupt nicht mehr, denn wer als Wissenschaftler nicht darauf eingeht, dass die Ukraine in Budapester Memorandum die Atomwaffen gegen Gebietsgarantien an Russland zurückgab, welches aber trotzdem zuerst die Krim und dann den Donbas besetzte, später die 2+4 Verträge mit Springerstiefeln zertrat und zu guter letzt das friedliche Land mit einem völkerrechtsverachtenden Krieg überzog und dann dem Westen eine Schuld gibt, der sollte sich echt mal fragen, ob er nicht mehr der russischen Propaganda und weniger historischen Fakten vertraut.
41851
Melden
Zum Kommentar
avatar
toemsterli
07.06.2024 13:10registriert Juni 2022
Ich lese schon lange keine Interviews mit Precht mehr. Seine unflätige Art zeugt von Charakterschwäche.
Wenn ein «Philosoph» zum Kriegs-Verharmloser mutiert – der tiefe Fall des Richard David P.\nIch lese schon lange keine Interviews mit Precht mehr. Seine unflätige Art zeugt von Charakterschwäche ...
28941
Melden
Zum Kommentar
avatar
mstuedel
07.06.2024 13:05registriert Februar 2019
Gut auf den Punkt gebracht. Precht gefällt sich, gegen den Mainstream zu argumentieren. Ist an und für sich auch nicht kreuzfalsch; das haben die Philosophen der Antike auch so gemacht. Es ist aber nicht per se ein Gütesiegel, und Precht ist kein Sokrates, der dabei Kopf und Kragen riskiert hat.
20841
Melden
Zum Kommentar
230
Biden will den Supreme Court reformieren – darum geht es
Donald Trump hat den Obersten Gerichtshof der USA während seiner Zeit als Präsident nach rechts rücken lassen. Mittlerweile hat er mehrfach davon profitiert. Joe Biden will die Macht des Supreme Courts nun mit Reformen regulieren – eine Übersicht.

Donald Trump hat den Obersten Gerichtshof der USA während seiner Amtszeit mit der Ernennung von konservativen Richtern beeinflusst und zwischenzeitlich mehrfach von Entscheidungen dieser profitiert – besonders im Zusammenhang mit seinen diversen Gerichtsverfahren.

Zur Story