International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf deutsche Politiker und Promis – Hacker handelte aus Frust



epa07261488 A close-up view of the Twitter account 'G0d' (@_0rbit) in Berlin, Germany, 04 January 2019. Reports on 04 January 2019 state personal data of hundreds of German politicians have been hacked and posted online. The data includes credit card information, private chats and contact information. The only party whose members have not seen their private information posted online is the German far-right AfD party. The data was reportedly shared via the pictured Twitter account prior to Christmas 2018. The account has been suspended in the meantime.  EPA/CLEMENS BILAN

Via Twitter-Account @_0rbit verbreitete der Hacker die Daten von hunderten Politikern und Promis. Bild: EPA/EPA

Die riesige Hacker-Attacke auf hunderte Politiker und die Veröffentlichung derer Daten sorgten in den letzten Tagen für viel Aufruhr in Deutschland.

Nun meldete das BKA einen Erfolg. Die Ermittler verhafteten einen 20-jährigen Schüler aus Mittelhessen. Bereits am Montagmorgen sei der Verdächtige festgenommen worden.

Der Tatverdächtige hat den Ermittlungen zufolge aus Ärger gehandelt. Er habe angegeben, «aus Verärgerung über öffentliche Äusserungen der betroffenen Politiker, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens gehandelt zu haben», teilte das Bundeskriminalamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Er handelte demnach offenbar allein, Hinweise auf eine Beteiligung Dritter erbrachten die Ermittlungen nicht.

«Das ganze Ausmass seiner Aktion war ihm offenbar gar nicht bewusst.»

BKA-Ermittler zum «Spiegel»

Der 20-Jährige lebe laut «Spiegel» noch bei den Eltern und habe nach derzeitigem Ermittlungsstand keine Verbindungen zu ausländischen Geheimdiensten. Er war wohl doch nicht der grosse Profi-Hacker: Der Polizei sei es leicht gefallen, seine digitalen Spuren zu verfolgen. Im Zuge der Ermittlungen durchsuchten sie am Sonntag die Wohnung des Tatverdächtigen. Gemäss «Spiegel» soll sich der Schüler in ersten Vernehmungen geständig gezeigt haben.

Von dem Datendiebstahl sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums zahlreiche Politiker, Journalisten und weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens betroffen. Das Ministerium sprach von 50 bis 60 schweren Fällen sowie rund tausend weiteren, bei denen es nach den bisherigen Erkenntnissen überwiegend um reine Kontaktdaten gehe. (jaw/sda/afp)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 08.01.2019 16:16
    Highlight Highlight «aus Verärgerung über öffentliche Äusserungen der betroffenen Politiker, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens gehandelt zu haben»

    Sprich er hat gezielt Personen geschadet die sich gegen Rechtsextremismus und die Radikalisierung der AfD eingesetzt haben.
  • Calvin Whatison 08.01.2019 12:43
    Highlight Highlight Verwöhntes Wohlstandsbalg. Zurück auf Feld 1.
  • Asmodeus 08.01.2019 12:40
    Highlight Highlight Lasst mich raten.

    AFD-Anhänger
    • Sandro Lightwood 08.01.2019 14:17
      Highlight Highlight Wutbürger? 😏
  • Sam1984 08.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Wenn es um die Überwachung von Bürgern geht, dann kann es für die Politiker nicht "transparent" genug sein. Wir sollen alle unsere Daten offenlegen.

    Wenn es aber um Politiker geht, dann ist auf einmal alles privat.

    Doppelmoral.

    Es geschieht den Politikern recht, dass Sie nun von den Geistern verfolgt werden, welche Sie selbst gerufen haben.
  • Coffeetime 08.01.2019 10:07
    Highlight Highlight Und warum konnte das Establishment überhaupt gehackt werden?
    • Conflux 08.01.2019 10:21
      Highlight Highlight Es war kei hack. Das nennt sich doxing - Jemand hatte Zugriff auf diverse Kontaktangaben und Dokumente und diese wurden halt veröffentlicht. Vor sowas kann man sich schwer schützen, da es sich Daten handelt, die man auch mit vielen Personen shared.
    • tomtom1 08.01.2019 12:57
      Highlight Highlight Wenn du mir dein Facebook Passwort sagst und ich probiere dann ob es auch bei Gmail funktioniert, habe ich dich dann gehackt?
    • walsi 08.01.2019 14:19
      Highlight Highlight @tomtom1: Ja und du has social engineering verwendet um an das Passwort zu kommen. Ganz plump zwar, aber erfolgreich.
  • MSpeaker 08.01.2019 10:00
    Highlight Highlight Da er anscheinend kein Profi ist, macht das doch das ganze nur noch schlimmer. Das bedeutet doch, dass alle Geheimdienste solche Daten auch haben, es aber natürlich nicht leaken.
    • aglio e olio 08.01.2019 10:24
      Highlight Highlight Noch schlimmer ist es, dass es die selben Geheimdienste sind die den NSU gewähren liessen und z.T. unterstützten.
  • hemster 08.01.2019 09:57
    Highlight Highlight und was hat die politik daraus gelernt? NIX, das internet bleibt für die allermeisten Neuland. Zurück zum Alltag, alles andere überschreitet den horizont und verlangt antworten auf sehr unangenehme fragen.

    Wie lange wird es noch dauern bis es mal endlich die Mutter aller Datenskandale gibt und die heutige welt dadurch ziemlich aus den fugen gerät? Eigentlich ist es schon längst überfällig.
  • Pointer 08.01.2019 09:56
    Highlight Highlight Wurde beim Verhafteten denn schon eine Skimaske gefunden?
    • Bart-Olomäus 08.01.2019 11:15
      Highlight Highlight oder BitCoins :'DDDD

      (anspielung auf einen "Hacker-Verdächtigen" der verhaftet wurden, weill er Bitcoins erpressen wollte, und der Verdächtige, hatte physische BitCoins zuhause .... war dann grund genug für die Polizei den Typen als Schuldig zu betiteln ..."
    • The oder ich 08.01.2019 11:26
      Highlight Highlight Nein, nur das:
      Benutzer Bild
    • Dario4Play 08.01.2019 12:01
      Highlight Highlight Oder ein Stahlhelm?
    Weitere Antworten anzeigen

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel