International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die halbe Welt macht sich über Trump lustig – in 13 Karikaturen 



Das Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki schlug auf der ganzen Welt Wellen der Empörung. Darüber hinaus inspirierte es aber auch einige Künstler zu Karikaturen:

Das geheime Treffen wird zum Thema in der «Washington Post»:

Bild

bild: washington post

In «Cagle» küsst Trump Putins Hinterteil:

Bild

bild: cagle

Die «New York Times» recycelte zum Anlass des Tages ein Video, das sie bereits im Juni verbreitet hatten. Dieses hatte bereits damals für viel Aufruhr gesorgt und war von mehreren Seiten als homophob betitelt worden. 

Mehr Karikaturen zum Helsinki-Gipfel:

Auch Trumps Besuch in Grossbritannien lieferte viel Stoff für Karikaturisten:

Nicht weniger bemerkenswert: Diese Trump-Titelseiten

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

abspielen

Video: watson

Trump besucht Grossbritannien

Das könnte dich auch interessieren:

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 17.07.2018 19:42
    Highlight Highlight Gegen Karikaturen habe ich wirklich nichts dagegen - doch ich habe etwas dagegen wie das Treffen mit Putin und Trump bewertet - ja ins Lächerliche gezogen wird. Dass die Bemühungen der beiden ein besseres Verhältnis zwischen ihren Ländern herzustellen, verurteilt wird, nur weil es hier wohl einige gibt, die lieber einen Krieg hätten.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.07.2018 09:08
      Highlight Highlight Werter Gregor, lass es doch einfach.
      Dein getrolle ist so unglaublich lächerlich, dass ich schon fast Mitleid mit dir habe.
  • Dirk Leinher 17.07.2018 18:25
    Highlight Highlight Während die halbe Welt über Trump und Putin lacht, lacht die andere Hälfte über die Niederlage der Kriegshetzer McCain und Brennan.
  • Ohniznachtisbett 17.07.2018 11:06
    Highlight Highlight Also wenn ich Geheimdienstboss in den USA wäre, würde ich wohl langsam aber sicher mit der Planung einer Operation zur Wiederherstellung der verfassungsmässigen Ordnung beginnen. Wann folgt ein Wahlkampfauftritt in Dallas TX?
    • Gregor Hast 17.07.2018 19:45
      Highlight Highlight @Luigi > Mario. Sobald die Elite kalte Füsse kriegt, tut sie das oder versucht es zumindest. Beispiele Opfer solcher Attentate waren: Abraham Lincoln, Andrew Jackson, John F. Kennedy, Bobby Kennedy... um nur einige zu nennen.
  • Paddiesli 17.07.2018 10:53
    Highlight Highlight Ich wüsste auch noch eine Karikatur. Wenn wir im Star Trek-Universum wären, dann wäre Putin natürlich absolut ein verschlagener, intriganter Romulaner.
    Und Trump? Da gibt's nichts anderes, als einen geldgierigen, sexistischen Ferengi.
    Schade, kenn ich mich mit Photoshop nicht aus. Ich hätte schon längst ein entsprechendes Meme gemacht. :)
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 17.07.2018 11:07
      Highlight Highlight Ich hoffe ganz schwer, jemand sieht deinen Beitrag und setzt deine Idee um. Ich wage zu behaupten, dass das eines der absolut besten Trump-Memes werden könnte.
    • John M 17.07.2018 11:42
      Highlight Highlight Ich würde es ja machen, aber kenne mich absolut nicht aus im Star Trek Universum und habe auch keine lust das jetzt noch zu lernen :D.

      PS: Dafür wäre aber Illustrator das Tool der Wahl, nicht Photoshop ;)
    • lilie 17.07.2018 11:53
      Highlight Highlight @Paddiesli: Trump als Ferengi gibts sogar schon - samt erogenen Ohren...
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • ubu 17.07.2018 10:52
    Highlight Highlight "Ich könnte jemanden auf der 5th Avenue erschiessen und würde keine Wähler verlieren." Wer hätte gedacht, dass der Tote Uncle Sam heissen wird.
    Benutzer Bild
    • felixJongleur 17.07.2018 13:37
      Highlight Highlight Eines der passendsten Zitate zum Phänomen Trump, perfekt getroffen vom Karikaturist, super!
    • Gregor Hast 17.07.2018 19:42
      Highlight Highlight Und er hat es ja nicht getan!
  • roger.schmid 17.07.2018 10:36
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel