International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO --  Ivanka Trump and her husband Jared Kushner watch as German Chancellor Angela Merkel and U.S. President Donald Trump hold a joint news conference in the East Room of the White House in Washington, U.S., March 17, 2017. REUTERS/Jim Bourg/File Photo

Das neue Powerduo im Weissen Haus wird argwöhnisch beäugt.  Bild: JIM BOURG/REUTERS

So reich ist das Powerpaar Ivanka Trump und Jared Kushner

Macht oder Geld: Das war eigentlich die Wahl für die neuen engsten Berater des US-Präsidenten Trump. Doch Ivanka und Jared entschieden sich für Macht und Geld, wie ein mehrere Tausend Seiten langer Bericht des Weissen Hauses zeigt.



US-Präsidententochter Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner halten auch nach Aufnahme ihrer Tätigkeit in der Regierung an Geschäfts- und Immobilienbeteiligungen im Wert von hunderten Millionen Dollar fest.

Das geht aus am Freitagabend vom Weissen Haus veröffentlichten Unterlagen hervor. Ivanka Trump und Kushner, die beide offiziell als enge Berater von Präsident Donald Trump tätig sind, erzielen demnach weiterhin Einnahmen aus Holdings, die auf 240 bis 740 Millionen Dollar geschätzt werden.

Ivanka Trumps Anteile am in unmittelbarer Nähe zum Weissen Haus gelegenen Trump International Hotel etwa gelten Ethikexperten demnach als Einnahmequelle, die einen möglichen Interessenkonflikt darstellen können.

Kritiker monieren, dass Interessengruppen oder ausländische Regierungsvertreter in dem Luxushotel absteigen könnten, um sich die Gunst der US-Regierung zu sichern. Ivanka Trump will ihre Anteile an dem Hotel behalten.

Die Anteile an dem Hotel liegen demnach zwischen fünf und 25 Millionen Dollar. Zwischen Januar 2016 und März 2017 nahm Ivanka Trump den Dokumenten zufolge durch ihre Anteile an dem Hotel zwischen einer und fünf Millionen Dollar ein. Die Trump-Tochter hatte erst vor wenigen Tagen offiziell den Posten einer Präsidentenberaterin erhalten.

Profite von Beteiligungsgesellschaften

Ihr Ehemann Jared Kushner ist ebenfalls als Berater für den Präsidenten tätig. Vor einigen Tagen beauftragte Trump seinen Schwiegersohn zudem mit der Leitung einer neu geschaffenen Regierungsstelle zum Abbau von Bürokratie.

Zwar gab der 36-Jährige seine ranghohen Positionen an mehr als 200 Schnittstellen mit dem Immobiliengeschäft seiner Familie auf, streicht aber dennoch weiter Profite von Beteiligungsgesellschaften ein, die in Verbindung zu dem Geschäftsimperium stehen, das er mit seinem Vater geleitet hatte.

Die Dokumente des Weissen Hauses beinhalten auch Angaben zum Vermögen von Ex-Goldman-Sachs-Vorstand Gary Cohn, der mittlerweile den Nationalen Wirtschaftsrat der Regierung leitet, sowie zu Donald Trumps Chefstrategen Steve Bannon. Cohn gab demnach Aktiva zwischen 253 und 611 Millionen Dollar sowie ein Einkommen von bis zu 77 Millionen Dollar im Jahr 2016 an.

Im Fall Bannon wird allein der Wert von dessen Beratungsfirma auf fünf bis 25 Millionen Dollar geschätzt. Überdies wurden Mietimmobilien im Wert von bis zu 10,5 Millionen Dollar und bis zu 2,25 Millionen Dollar bei der Bank genannt.

Bannon selbst hatte 191'000 Dollar an Beratungshonoraren angegeben, die er mit dem rechtsgerichteten Internetportal «Breitbart News» erzielte. Weitere 125'000 Dollar nahm er nach eigenen Angaben mit seiner Arbeit für das Unternehmen Cambridge Analytica ein sowie 61'000 Dollar an Gehalt eines konservativen, gemeinnützigen Vereins.

Ivanka Trump, rear, and her husband Jared Kushner step off of Air Force One with their children as they arrive in West Palm Beach, Fla., Friday, Feb. 10, 2017. President Donald Trump is hosting Japanese Prime Minister Shinzo Abe at his Mar-a-Lago Club. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Ivanka Trump und Jared Kushner verlassen mit ihren Kindern die Air Force One. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Die Dokumente des Weissen Hauses zeigen das Vermögen und die Anlagen ranghoher Mitarbeiter zu dem Zeitpunkt auf, zu dem sie ihre Regierungsarbeit aufgenommen haben. Die aktuelle US-Regierung gilt als eine der reichsten in der Geschichte der USA. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg schätzt das Vermögen des Kabinetts und ranghoher Regierungsbeamter auf rund zwölf Milliarden Dollar.

Ivanka Trump trifft wichtige Leute

Interessenkonflikt vorprogrammiert

Ethikexperten kritisieren schon seit Trumps Wahl zum Präsidenten, dass sein weitverzweigtes Geschäftsimperium grosse Interessenkonflikte heraufbeschwöre.

Vor seinem Amtsantritt im Januar hatte Trump angekündigt, die Kontrolle über sein Firmenimperium seinen beiden Söhnen Donald Jr. und Eric zu übertragen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Seine Geschäftsanteile wollte er aber nicht abstossen.

Die Trump Organization, deren Netzwerk von Hotels, Golfclubs und Luxuswohnanlagen sich über 20 Länder erstreckt, ist nicht an der Börse notiert. Deshalb werden auch keine Zahlen öffentlich gemacht. Bislang hat sich Trump zudem geweigert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, wie es bei US-Präsidentschaftskandidaten eigentlich üblich ist. (oli/sda/afp)

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel