International
Donald Trump

Project 2025: Der irrsinnige Plan für Trumps Präsidentschaft erklärt

«Project 2025»: Der unglaubliche Plan, den Trump als Präsident umsetzen soll

Joe Bidens Demokraten mobilisieren massiv gegen eine mögliche politische Agenda namens «Project 2025»: einer von mehreren Plänen für Trumps Präsidentschaft. Er erhält gerade wieder grosse Aufmerksamkeit. Doch was will der Plan genau?
10.07.2024, 15:4411.07.2024, 09:55
Lara Knuchel
Folge mir
Mehr «International»
Republican presidential candidate former President Donald Trump speaks at a campaign rally at Trump National Doral Miami, Tuesday, July 9, 2024, in Doral, Fla. (AP Photo/Rebecca Blackwell)
Wie gefährlich würde seine Präsidentschaft? Donald Trump am Dienstag an einer Wahlkampfveranstaltung in Florida. Bild: keystone

2023 hat die konservative «Heritage Foundation» auf über 900 Seiten ihre Empfehlungen an eine mögliche Trump-Präsidentschaft veröffentlicht. Es ist eines von vielen Instituten, das seine Ideen und Vorschläge an den zukünftigen Präsidenten tragen will – und dennoch dasjenige, das am meisten Aufsehen erregt haben dürfte. Das unter dem Namen «Project 2025» bekannte Dokument schlägt unter anderem vor, Tausende Beamte zu entlassen, die Macht des Präsidenten auszuweiten, das Bildungsministerium aufzulösen und umfassend die Steuern zu senken.

Warum reden gerade jetzt alle über das «Project 2025»?

Obwohl die «Heritage Foundation» ihren «Vorschlag» bereits im April 2023 bekannt gab, die Öffentlichkeit daher schon lange von den wahnwitzigen Plänen einiger Konservativen weiss, gewinnt er derzeit wieder an Brisanz. Das liegt vor allem an zwei Umständen.

Einerseits sind die Demokraten seit dem unglücklichen Auftritt Joe Bidens an der TV-Debatte nervös. Die Kritik am Präsidenten sowie die Kommentare, die einen Rückzug Bidens fordern, werden lauter. Damit rückt zunehmend die Möglichkeit, die viele zuvor kaum auszusprechen wagten, erneut ins Bewusstsein: Was, wenn Donald Trump doch noch gewinnt?

Andererseits sind es Äusserungen des «Heritage-Foundation»-Präsidenten, Kevin Roberts, die – bei allem Vorwissen über die mittlerweile extrem Trump-getreue Denkfabrik – aufhorchen liessen. Anfang Juli war Roberts zu Gast im Podcast mit dem «verheissungsvollen» Namen «War Room», gegründet vom berüchtigten früheren Trump-Berater Steve Bannon.

FILE - Kevin Roberts, president of The Heritage Foundation, speaks at the National Religious Broadcasters convention at the Gaylord Opryland Resort and Convention Center Feb. 22, 2024, in Nashville, T ...
Kevin Roberts an einer Konferenz der National Religious Broadcasters in Nashville, Tennessee, im Februar 2024. Bild: keystone

Roberts sagte in dem Podcast unter anderem, dass die Republikaner durch die jüngste Immunitätsentscheidung des Obersten Gerichtshofs ermutigt werden sollten. Demnach sei die Entscheidung des Supreme Courts von Anfang Juli – die dem Präsidenten weitgehende Immunität vor Strafverfolgung gewährt – «lebenswichtig». Dies, um sicherzustellen, dass ein Präsident nicht jede Entscheidung, die er in seiner Amtszeit trifft, «zweimal und dreimal überdenken» müsse.

Richtig beunruhigt haben dürfte aber Roberts' nächste Aussage, mit der er implizierte, dass es zu einer gewaltvollen «Revolution» kommen könnte:

«Wir befinden uns im Prozess der zweiten amerikanischen Revolution, die unblutig bleiben wird – wenn die Linke das zulässt.»

Steve Bannon hat Kevin Roberts derweil kürzlich gegenüber der «New York Times» als mögliche Option für Trumps Stabschef ins Spiel gebracht.

Steve Bannon speaks outside Danbury Federal Correctional Institution, Monday, July 1, 2024, in Danbury, Conn. Bannon was taken into custody after surrendering at the federal prison to begin a four-mon ...
Der frühere Trump-Berater und heutige Verschwörungserzähler Steve Bannon. Bild: keystone

Was sagt Donald Trump zum «Project 2025»?

Während die Demokraten gerade alles geben, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass man sich eine zweite Trump-Amtszeit gemäss den Plänen des «Project 2025» vorstellen müsse, sagt der Ex-Präsident selber, er «wisse nichts davon». Zumindest liess er das zu Beginn des Monats auf seinem Social-Media-Account verlauten:

«Ich habe keine Ahnung, wer dahintersteckt. Ich bin mit einigen der Dinge, die sie sagen, nicht einverstanden, und einige der Dinge, die sie sagen, sind absolut lächerlich und abgründig.»
Donald Trump auf seiner Truth-Social-Plattform

Trump fügte hinzu: «Egal, was sie machen, ich wünsche ihnen viel Glück, aber ich habe nichts mit ihnen zu tun.»

Wie glaubwürdig ist das?

Wenig. Dafür gibt es mehrere Gründe, oder besser gesagt, Personalien:

  • Trump selber kündigte kürzlich an, sollte er die Wahlen gewinnen, würde er den ehemaligen Direktor der grössten US-Polizei- und Zollbehörde, Tom Homan, «zurückbringen». Homan besetzte dieses Amt unter Trumps Präsidentschaft – und ist einer der Autoren von «Project 2025».
  • Der Direktor des «Project 2025», Paul Dans, war Stabschef im Amt für Personalmanagement unter Trump.
  • Der stellvertretende Direktor des «Project 2025», Spencer Chretien, war ein ehemaliger Sonderassistent von Trump und stellvertretender Direktor der Personalabteilung des Präsidenten.
  • «Project 2025»-Berater Russell Vought arbeitete in Trumps Büro für Management und Haushalt.

Olivia Troye, eine ehemalige Beraterin von Trumps ehemaligem Vize, Mike Pence, sagte kürzlich gegenüber CNN: Trumps Versuch, sich von «Project 2025» zu distanzieren, sei auf seine Erkenntnis zurückzuführen, dass das zutiefst umstrittene politische Programm seine Kandidatur zu Fall bringen könnten.

Gefragt, ob Trumps Dementi, irgendetwas mit dem «Project 2025» zu tun zu haben, glaubwürdig sei, antwortete Troye:

«Das ist absurd, wenn man sich die Mitarbeiter und die Autoren dieses Plans ansieht. Viele dieser Leute (...) dienten in Trumps Kabinett während seiner Amtszeit. Es gibt Leute, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Ich sass mit ihnen in diesen politischen Sitzungen.»

Tatsächlich schreibt die Heritage Foundation selber, «Project 2025» sei von mehreren ehemaligen Trump-Beauftragten verfasst worden und spiegle die Beiträge von mehr als 100 konservativen Organisationen wider.

Die Heritage Foundation
Die 1973 gegründete Heritage Foundation hat mit Donald Trump einen neuen Weg eingeschlagen: vom einst gewichtigen, konservativen und neoliberalen Think-Tank aus der Reagan-Zeit zur in erster Linie Trump-getreuen Stiftung. Das liegt insbesondere an Kevin Roberts, der die Heritage Foundation seit 2021 präsidiert. Roberts stellte sich seit Beginn hinter Donald Trump, verbreitet dessen Verschwörungserzählung der gestohlenen Wahlen und setzt alles daran, den Trumpismus als neue Form des US-amerikanischen Konservatismus zu etablieren. Für das «Project 2025» soll er über 400 konservative Aktivistinnen und Experten angesetzt haben.

Was beinhaltet das «Project 2025»?

Das «Project 2025»-Dokument mit dem vollen Namen «Mandate for Leadership – The Conservative Promise» (etwa: «Mandat für Führung – Das konservative Versprechen») umfasst ganze 900 Seiten und hat pro Kapitel jeweils unterschiedliche Autoren. Hier kannst du dir das Original-Dokument anschauen.

Das «konservative Versprechen» skizziert mehrere Hauptziele. Dazu gehören: die Wiederherstellung der Familie als Mittelpunkt des amerikanischen Lebens, den grosszügigen Abbau des Verwaltungsstaates, die Verteidigung der Souveränität und der Grenzen der USA sowie die Sicherung der «gottgegebenen» individuellen Rechte auf ein Leben in Freiheit.

Eine Übersicht über die drastischsten Vorschläge:

Wirtschaft und Klima

Die Wirtschaftsberater des Projekts schlagen vor, dass eine zweite Trump-Regierung die Unternehmens- und Einkommenssteuern senken soll. Die Federal Reserve – also die US-Notenbank – soll abgeschafft werden und sogar eine Rückkehr zu einer Währung, die an den Goldpreis gekoppelt ist, sei in Betracht zu ziehen.

Bezüglich Freihandel sind sich die Autoren hingegen uneinig: Das Papier ist geteilt in der Frage, ob der nächste Präsident versuchen sollte, den Freihandel zu fördern oder die Exportschranken zu erhöhen.

Der Präsident solle allerdings den «Krieg gegen Öl und Erdgas beenden», dafür sollen die staatlichen Mittel zur Förderung von erneuerbaren Energien gekürzt werden.

Regierung

Sämtliche Regierungsangestellte sollen gemäss «Project 2025» neu dem Präsidenten direkt unterstellt sein – dazu gehören in einer Demokratie traditionell unabhängige Institutionen wie das Justizministerium. Mehrere Bundesbehörden sollen drastisch überarbeitet werden, wie das FBI, das als «aufgeblähte, arrogante, zunehmend gesetzlose Organisation» beschrieben wird.

Und einzelne, darunter das Bildungsministerium, sollen gänzlich abgeschafft werden.

Die Vorschläge sehen auch die Abschaffung des Kündigungsschutzes für Tausende von Regierungsmitarbeitern vor – die dann durch politisch ernannte Personen ersetzt werden könnten.

Abtreibung

Das Dokument fordert kein landesweites Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen. Es schlägt aber vor, die Abtreibungspille Mifepriston vom Markt zu nehmen.

Migration

Die Mauer an der Grenze zu Mexiko, eines von Trumps «Prestige-Projekten», soll fertig gebaut und dazu grosszügiger finanziert werden. Die verschiedenen US-Einwanderungsbehörden sollen konsolidiert und mit massiv mehr Macht ausgestattet werden.

Zu den weiteren Vorschlägen gehören die Erhöhung der Gebühren für Einwanderer und die Zulassung von beschleunigten Anträgen für Migrantinnen und Migranten, die eine Prämie zahlen.

Bildung

Die Autoren des «Project 2025» fordern ein Verbot von Pornografie. Technologie- und Telekommunikationsunternehmen, die den Zugang zu solchen Inhalten ermöglichen, sollen geschlossen werden.

Ausserdem soll die sogenannte «Woke-Propaganda» bekämpft werden: Das Dokument fordert eine freie Schulwahl und die elterliche Kontrolle über die Schulen.

Es wird vorgeschlagen, eine lange Liste von Begriffen aus allen Gesetzen und Bundesverordnungen zu streichen, darunter «sexuelle Orientierung», «Vielfalt», «Gleichberechtigung und Integration», «Gleichstellung der Geschlechter», «Abtreibung» und «reproduktive Rechte».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
«Florida-Mann auf Kamera festgehalten, wie er einem Fremden in die Einfahrt kackt.»

via cbs miami

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du findest die Präsidentschaftsdebatte einen grossen Kindergarten? Dann schau mal hier …
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
230 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atavar
10.07.2024 15:55registriert März 2020
Die Abschaffung der Demokratie ist zu Befürchten. Dabei ist sie nicht mal Ziel.

Ziel ist eine noch extremere Oligarchie. Die kann zur Not auch demokratisch angemalt werden.

Das ist auch in Europa das Ziel der populistischen Rechten. Ein Heer aus billigen Arbeitskräften und tumben Konsumenten, ohne eigene Durchschlagskraft, auf Gedeih und Verderb den Wenigen ausgeliefert.

Fun fact ohne fun: wir sind seit den 1990ern auf dem Weg dazu. Es soll nun nur schneller gehen.
20421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pebbles F.
10.07.2024 15:48registriert Mai 2021
Da kann man nur noch Wunschträumen: eine Wahl, die die Demokraten haushoch gewinnen und erst wird D.Trump vom Schlag getroffen, dann gleitet J.Biden sanft ins Jenseits.
Dann können wir vorwärts denken.
10717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
10.07.2024 17:11registriert Mai 2015
Jeder der Pornografie konsumiert, wird ins Gefängnis gesteckt

Das Justizdepartement ist nicht mehr unabhängig sondern nur noch ausführend was Trump befiehlt

Die Opfer sind nicht die Demokraten sondern die Trumpies.

So wie 1932, damals als ein Österreicher in Deutschland die Macht übernehmen wollte und zuerst eine grosse Säuberung innerhalb seiner Partei durchführte
375
Melden
Zum Kommentar
230
Sie wäre die erste US-Präsidentin der Geschichte – das musst du über Kamala Harris wissen
Joe Biden zieht sich aus dem Präsidentschaftsrennen zurück und empfiehlt seine Vizepräsidentin Kamala Harris zur Nomination. Die 59-jährige Demokratin möchte im November gegen Donald Trump antreten und zeigt sich in einer Stellungnahme geehrt.

«Ich bin bereit, zu dienen. Daran gibt es keinen Zweifel. Jeder, der mich bei der Arbeit sieht, ist sich meiner Führungsqualitäten voll bewusst.» So äusserte sich Kamala Harris diesen Februar zum möglichen Szenario, das Amt von Präsident Joe Biden zu übernehmen.

Zur Story