DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06191554 A handout photo made available by the Dutch Department of Defense on 08 September 2017 shows Dutch soldiers loading a helicopter onboard the Royal Dutch Navy vessel 'Zr. Ms. Zeeland' with supplies in the harbour of Sint Maarten, on 07 September 2017. Dutch troops arrived at the island territory to help after Hurricane Irma was declared the most powerful hurricane ever recorded over the Atlantic Ocean, and left a path of destruction on Sint Maarten and in the Caribbean as it approaches Florida. Sint Maarten is an autonomous country of the Kingdom of the Netherlands on the Carbbean island of Saint Martin.  EPA/GERBEN VAN ES/DUTCH DEPARTMENT OF DEFENSE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Marineschiff «Zeeland»: Die Bekämpfung des Drogenschmuggels gehört zu den Hauptaufgaben der niederländischen Patrouillenschiffe in der Karibik. Bild: EPA/ANP/DUTCH DEPARTMENT OF DEFENSE

Schnellboot mit 600 Kilo Kokain an Bord durch Schüsse aus Helikopter gestoppt



Niederländische Soldaten haben mit Schüssen aus einem Helikopter in der Karibik ein Schnellboot von Drogenschmugglern gestoppt. Sie beschlagnahmten 600 Kilo Kokain.

Die Küstenwache der zu den Niederlanden gehörenden Insel Curaçao hatte das Marineschiff «Zeeland» über das verdächtige Schnellboot informiert, wie die Behörde am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Als die Schnellboot-Besatzung am Sonntagabend nordöstlich der Insel Bonaire zu fliehen versuchte, eröffneten Soldaten aus dem Helikopter der «Zeeland» das Feuer auf den Aussenbordmotor des Schnellboots.

Sie bargen zwölf Pakete mit 600 Kilo Kokain, die die Schmuggler aus dem Boot geworfen hatten. Drei Männer wurden den Angaben zufolge festgenommen und der Justiz auf Curaçao überstellt. Die Bekämpfung des Drogenschmuggels gehört zu den Hauptaufgaben der niederländischen Patrouillenschiffe in der Karibik. (whr/sda/dpa)

In einem kolumbianischen Dorf wird mit Coca-Paste bezahlt

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: Reh angefahren und liegengelassen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel