DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tödliches Virus: Der Ebola-Erreger. 
Tödliches Virus: Der Ebola-Erreger. Bild: AP/Centers for Disease Control

Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo fordert bereits drittes Todesopfer 

12.05.2017, 16:2813.05.2017, 08:30

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo ist eine Ebola-Epidemie ausgebrochen. Seit dem 22. April sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits drei Menschen an der Krankheit gestorben. 

Die Epidemie hat laut WHO ein abgelegenes, stark bewaldetes Gebiet in der Provinz Bas-Uélé an der Grenze zur Zentralafrikanischen Republik getroffen. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete heute ebenfalls einen Todesfall

Bereits beim grossen Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2014 war es unabhängig davon auch im Kongo zu Ebola-Fällen gekommen. Damals war der Nordwesten des Landes betroffen;  die Epidemie konnte damals schnell gestoppt werden. 

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Tanja Stadler warnt vor BA.5: «Wir sind auf Schweizer Daten angewiesen»
Während die Fallzahlen sinken, zeigt sich bereits, welche Variante BA.2 ablöst: In Süddeutschland wird BA.5 wohl im Juli dominant. In der Schweiz könnte es dennoch anders verlaufen.

Rund 1700 bestätigte Corona-Neuansteckungen gibt es aktuell – das sind 15-mal weniger als beim zweiten Omikron-Peak Mitte März. Auch die positiv getesteten Spitalpatienten sind um den Faktor 10 zurück gegangen – der Rückgang kommt also nicht nur von den wenigen Tests.

Zur Story