International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste muslimische Homo-Hochzeit in England – und die frisch Vermählten strahlen vor Glück



Jahed Choudhury und Sean Rogan haben sich das Ja-Wort gegeben – und könnten nicht glücklicher sein. Sie sind das erste muslimische Homo-Pärchen, das in England den Bund der Ehe schloss. 

Doch bis dahin war es für beide nicht immer einfach. Der 24-jährige Jahed Choudhury fühlte sich lange als Aussenseiter. «Die Leute spuckten mich an oder bewarfen mich mit Abfall.» sagte Choudhury gegenüber der «Huffington Post». Choudhury wurde gar aus seiner lokalen Moschee verbannt und immer wieder hörte er die Worte «das ist nur eine Phase». 

Choudhury war so verzweifelt, dass er gar mit dem Gedanken spielte, sich sein Leben zu nehmen. Doch genau an diesem Punkt lernte er Sean Rogan kennen. 

Die beiden verliebten sich und zogen schnell zusammen. Und dann, im Juni 2016, kam der Heiratsantrag von Rogan. Ein Jahr später sind die beiden nun glücklich verheiratet und freuen sich auf die gemeinsame Zeit zusammen. (ohe)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ex-Julius-Bär-Chef kassiert eine Rüge der Finma

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Oberste Impfverantwortliche: «Die Schweiz hat nicht versagt»

Nach Wochen der Kritik an der Schweizer Impfkampagne kommt sie mit der Zulassung des Moderna-Impfstoffes nun langsam in Fahrt. Nora Kronig, Vize-Direktorin des BAG und Verantwortliche für die Schweizer Impfstrategie, will nichts von einem Versagen wissen.

Frau Kronig, die Schweizer Impfkampagne ist in den letzten Wochen heftig unter Beschuss geraten. Man habe zu wenige Impfdosen bestellt und das auch zu spät. Hat die Schweiz versagt?Nora Kronig: Nein, im Gegenteil. Wir sind auf Kurs. Wir haben bereits im März 2020 angefangen, die Impfkampagne vorzubereiten. Die Schweiz hat sich genau die drei Impfstoffe gesichert, die zuerst auf den Markt gekommen sind. Im Vergleich waren wir sogar sehr früh dran mit den Kaufverträgen.

Trotzdem war man zögerlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel