DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Über die Hintergründe der Explosion ist noch nichts bekannt.
Über die Hintergründe der Explosion ist noch nichts bekannt.twitter

Explosion in Leicester reisst Haus weg ++ Vier Tote

25.02.2018, 23:0426.02.2018, 08:17

Eine schwere Explosion hat am Sonntagabend die englische Stadt Leicester erschüttert. Wegen der Detonation ist ein Haus komplett eingestürzt. Flammen schossen aus den Trümmern, wie ein Video auf Twitter zeigt. 

Laut Angaben der Rettungsdienste sind vier Menschen ums Leben gekommen. Vier Verletzte seien noch im Spital, einer von ihnen habe schwere Verletzungen erlitten.

Kein Terror-Hintergrund

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Der Fernsehsender Sky News meldete, erste Ermittlungen hätten keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund ergeben.

Die Polizei gab nach der schweren Explosion in der der mittelenglischen Stadt Leicester vorsichtig Entwarnung. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gebe es keine Hinweise darauf, dass der Vorfall einen terroristischen Hintergrund habe, teilte die Polizei am späten Sonntagabend mit.

Alle verfügbaren Rettungskräfte seien im Einsatz, hatte es geheissen. Über die Ursache der Detonation wurden zunächst keine Angaben gemacht. 

Auf Fotos waren Flammen zu sehen, die aus einer Reihe von Gebäuden in einer Einkaufsstrasse mit zweigeschossigen Häusern schlugen. Augenzeugen berichteten über einen lauten Knall und eine heftige Erschütterung.

Leicester liegt in Mittelengland und hat rund 330'000 Einwohner. (sda/reu/dpa/afp/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Shell zieht sich aus der Erschliessung eines Ölfeldes im Nordatlantik zurück

Der Energieriese Shell zieht sich von seiner 30-Prozent-Beteiligung aus der Entwicklung eines umstrittenen Ölfelds im nördlichen Atlantik zurück. Die wirtschaftlichen Argumente für die Investition seien nicht stark genug, hiess es in einer Mitteilung des Konzerns am Donnerstagabend.

Zur Story