DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Londoner Terroranschlag fordert weiteres Todesopfer 

07.04.2017, 12:4607.04.2017, 13:00

Mehr als zwei Wochen nach dem Anschlag in London ist ein weiteres Opfer gestorben. Die lebenserhaltenden Massnahmen für die 31-jährige Rumänin, die während des Angriffs in die Themse stürzte und sich dabei ein Blutgerinnsel im Kopf zuzog, wurden am Donnerstag beendet.

Das teilte die Polizei am Freitag mit. Damit stieg die Zahl der Toten des Anschlags auf insgesamt sechs, einschliesslich des von der Polizei erschossenen Angreifers.

Die Rumänin hatte sich mit ihrem Lebensgefährten zu einem Besuch in der britischen Hauptstadt aufgehalten, als sie auf der Themse-Brücke nahe dem britischen Parlament von dem Anschlag überrascht wurde. Es gebe keine Worte, um auch nur annähernd «den erdrückenden Schmerz und die Leere in unseren Herzen» zu beschreiben, erklärten ihre Familie und ihr Freund.

Der mutmasslich islamistische Attentäter Khalid Masood war am 22. März auf der Westminster-Brücke mit seinem Auto in eine Gruppe von Passanten gerast. Er tötete zwei Fussgänger und erstach anschliessend einen Polizisten, bevor er selbst erschossen wurde. Ein bei dem Anschlag schwer verletzter 75-Jähriger starb einen Tag später im Spital.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Es war der erste Anschlag in Grossbritannien, den der IS für sich in Anspruch nahm. Die Polizei vermutet dagegen, dass es sich bei Masood um einen Einzeltäter handelte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel