DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Zustand stabil»: Chris Rea kämpft weiter mit gesundheitlichen Problemen.
«Zustand stabil»: Chris Rea kämpft weiter mit gesundheitlichen Problemen.Bild: KEYSTONE

Britischer Sänger Chris Rea bricht auf der Bühne zusammen

10.12.2017, 05:46

Der britische Sänger Chris Rea («Driving Home for Christmas») ist bei einem Konzert zusammengebrochen. Laut Angaben einer Sprecherin der Rettungskräfte ist sein Zustand «stabil».

Der 66-Jährige sei am Samstagabend bei einem Auftritt in der südenglischen Stadt Oxford während eines Songs mit seiner Gitarre in der Hand zu Boden gefallen, berichteten Augenzeugen der britischen Nachrichtenagentur PA. Die Vorstellung sei vorzeitig beendet worden.

«Es schüttelte ihn, er konnte das Mikrofon kaum mehr halten», schreibt ein User auf Twitter:

Eine Sprecherin der Rettungskräfte bestätigte demnach, dass ein Patient in ein Spital gebracht worden sei. Sein Zustand sei «stabil». Erst im vergangenen Jahr hatte Rea einen Schlaganfall erlitten. Das Gitarrespielen fiel ihm danach schwer. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 10 Republikaner wollten Trump impeachen. Das haben sie nun davon

10 Republikaner wagten es, nach der Stürmung des Kapitols das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen Präsidenten Donald Trump zu unterstützen. Die 10 Schicksale zeigen: Das Sprichwort hat nicht immer recht. Denn die meisten, die wagten, verloren. Nur gerade zwei der zehn werden in den kommenden Zwischenwahlen vom 8. November erneut antreten.

Zur Story