International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zank um Hitler-Haus: Wie viel ist Hitlers Geburtshaus wert?



FILE - This Sept. 27, 2012 file picture shows an exterior view of Adolf Hitler's birth house , front, in Braunau am Inn, Austria. Austrian police said they have detained a man described by local media as

Gegenstand des Streits: Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn in Österreich. Bild: AP/AP

Auch nach der Enteignung der Besitzerin des Hitler-Hauses ist die Zukunft des Gebäudes im österreichischen Braunau unklar. Demnächst wird ein Urteil zum Wert der Immobilie erwartet. Ein erster Schritt auf einem wohl noch längeren Weg.

Im Rechtsstreit um Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn strebt der Anwalt der ehemaligen Hausbesitzerin eine millionenschwere Entschädigung wegen der Enteignung an. «Ziel sind ganz klar 1,5 Millionen Euro», bekräftigte der Salzburger Rechtsanwalt Gerhard Lebitsch.

Ein Gutachter hatte beim Prozess vor dem Landesgericht Ried im Innkreis für die Immobilie eine Wertspanne von 810'000 Euro bis 1,5 Millionen Euro ermittelt. Ein Urteil wird laut Gerichtssprecher «wahrscheinlich im Januar» gefällt.

Die Republik Österreich hatte der Hausbesitzerin bisher 310'000 Euro für das zweistöckige Haus samt Garagen und Parkplatz bezahlt. Das sei viel zu wenig, meint der Anwalt. «Beim Parkplatz handelt es sich um die einzige nennenswert grosse innerstädtische Parkfläche», sagte Lebitsch der Deutschen Presse-Agentur.

Ausserdem berücksichtige die bisherige Entschädigung den besonderen Wert nicht, der sich aus der Höhe früherer Mietzahlungen und dem Charakter als historischer Ort ergebe. Lebitsch geht davon aus, dass der Rechtsstreit so oder so in die nächste Instanz geht.

Führers Weihnachten

Eine juristische Klärung ist nach bisherigen Angaben aus dem Innenministerium eine Voraussetzung zur Einleitung eines internationalen Architektenwettbewerbs. Dieser soll nach Empfehlung einer Historikerkommission eine «tiefgreifende Umgestaltung» des Gebäudes einleiten.

Die Republik will verhindern, dass das Geburtshaus des späteren Diktators zu einer Pilgerstätte für Neonazis werden könnte. Adolf Hitler (1889-1945) hatte seine ersten Lebensmonate in einer Wohnung des Hauses verbracht.

epa06057663 (FILE) - An undated file picture shows the family home of Adolf Hitler in Braunau am Inn, Austria. (reissued 30 June 2017). The Austrian Constitutional Court on 30 June 2017 confirmed the seizure of the property by the Austrian Goverment in Braunau am Inn, Austria. The Austrian government had seized the home from Gerlinde Pommer-Angloher because it was a meeting place for neo-Nazis.  EPA/RUBRA B/W ONLY AUSTRIA OUT *** Local Caption *** 52691785

Eine undatierte Aufnahme des Geburtshauses. Bild: EPA/APA/RUBRA FILE

Die Ex-Eigentümerin des Geburtshauses von Hitler klagt darüber hinaus vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen die Enteignung. Eine entsprechende Klage sei seit Längerem eingebracht, sagte Lebitsch. Ob sich das Gericht überhaupt dieses Falls annehme, ist aber auch aus Sicht des Anwalts fraglich.

Was geschieht mit dem Haus?

«Alle wären froh, wenn es endlich eine Entscheidung gäbe», sagt Florian Kotanko vom örtlichen Verein für Zeitgeschichte. Er wäre dafür, dem Rat der Historiker nicht zu folgen und auf die äussere Umgestaltung zu verzichten. «Jede Veränderung bringt in diesem Sinne nichts, weil sie die Geschichte nicht verändert», meint Kotanko. Aus seiner Sicht wäre es gut, im Haus einen der Räume als Ort für mahnende Erinnerung einzurichten. «Das wäre eine Option.»

Hauptnutzer des Gebäudes könnte wieder die Lebenshilfe mit ihrer Behindertenwerkstätte werden. Die Werkstätte war jahrzehntelang in dem Hitler-Haus untergebracht. Im Streit über notwendige Sanierungen zog die Lebenshilfe aus. Seit 2011 steht das Gebäude in der 16'000-Einwohner-Stadt direkt an der Grenze zu Deutschland leer. Im Januar 2017 wurde die Alpenrepublik durch Enteignung neuer Besitzer der Immobilie. (sda/dpa)

Das Imageproblem des Deutschen Schäferhunds

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel