International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Dame, die dem Inzest und der Nekrophilie die Rechtswidrigkeit nehmen will: Cecilia Johnson, Präsidentin der LUF Stockholm. 
bild: via the independent 

Schwedische Jungpartei will die Liebe zu Geschwistern und Leichen legalisieren



Der Jugendflügel der schwedischen Volkspartei Liberalerna, kurz LUF, fordert die Aufhebung des Inzestverbots. Bruder und Schwester sollen sich lieben dürfen, wenn sie einvernehmlich den Wunsch dazu hegen. Und zwar ab 15 Jahren. 

Cecilia Johnson, Präsidentin der LUF Stockholm, sagte der schwedischen Bouldevardzeitung Aftonbladet

«Das Inzestverbot ist ein moralisches Gesetz. Solche Gesetze beschützen niemanden. Ich verstehe, dass man Inzest als ungewöhnlich und widerwärtig ansehen kann, aber das Gesetz kann nicht darauf aufbauen, dass es abstossend ist.» 

Cecilia Johnson

Das genetische Risiko, dass sich bei der Inzucht enger Blutsverwandter ergibt, interessiert Johnson offenbar wenig. 

Inzestverbot 

In einigen Staaten ist Inzest strafbar. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist nur der Vaginalverkehr strafbar, in Liechtenstein auch Oral- und Analverkehr sowie gleichgeschlechtlicher Verkehr. In Frankreich wurde die Strafbarkeit von Inzest mit dem Code pénal français 1810 abgeschafft, aber Inzest mit genötigten Minderjährigen 2010 wieder als Straftatbestand eingeführt. Verschiedene Länder, die das französische Rechtssystem als Vorbild genommen haben, stellen Inzest aber weiterhin nicht unter Strafe. Dazu gehören Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Portugal, die Türkei, Japan, Argentinien, Brasilien und einige andere lateinamerikanische Staaten.

Wikipedia.

Bild

Die LUF auf der Strasse: «Weg mit jeglicher Tendenz zur Diktatur. Stimme für die Volkspartei»
bild: via the independent

Legale Leichenschändung

Das ist aber noch nicht alles. Johnson und ihre Jugendpartei kämpfen ebenso für das Recht, mit einer Leiche straffrei Sex haben zu dürfen. Man soll deshalb seinen toten Körper zur Freude Nekrophiler «spenden» können. Johnson verlangt also eine Art Pendant zum Organspende-Ausweis. Nur mit dem Unterschied, dass dabei keine Leben gerettet, sondern die Bedürfnisse von Leichen-Liebhabern befriedigt werden sollen. Legale Leichenschändung sozusagen.

Nekrophilie 

Nekrophilie bezeichnet eine Sexualpräferenz, die auf Leichen ausgerichtet ist. Sie wird als psychische Störung klassifiziert. Das Wort leitet sich von den altgriechischen Wörtern nekrós (νεκρός) «Toter», «Leiche» und philía (φιλία) «Zuneigung» ab.

Bild

Pietro Pajetta, «Der Hass», 1896.
bild: wikipedia

Würdest du deinen toten Körper für Sex anbieten?

Johnson findet nämlich: 

«Jeder sollte entscheiden können, was mit seinem Körper nach dem Tod passiert. Einer will seine Leiche der Wissenschaft spenden, also sollte es auch okay sein, sie für Sex zur Verfügung zu stellen.»

Cecilia Johnson

Die Mutterpartei der Liberalerna ist damit nicht einverstanden. Deren Sprecher Adam Alfredsson sagte, dass man diese Anträge nicht befürworten würde: «Inzest ist und sollte verboten bleiben. Und wir denken, dass ebenso der sexuelle Gebrauch einer Leiche weiterhin gesetzeswidrig sein wird.»

Bild

Carl B. Hamilton sieht das Ganze als schlechten PR-Gag. Er bekleidet den Vize-Sitz im Komitee für EU-Angelegenheiten.
bild: wikipedia

Währenddessen wütet Carl B. Hamilton, ehemaliges Parlamentsmitglied der Liberalen, auf Facebook gegen die Tochterpartei LUF: Diese Vorstösse seien nichts weiter als ein Stunt für die Öffentlichkeit; ausgeheckt von «Schwachköpfen». 

(rof via The Independent)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel