International
Fashion

Lagerfelds Katze ist Millionärin – was wird aus ihr?

Bild
screenshot instagram/choupettesdiary

«Sie hat ihr eigenes Vermögen»: Lagerfelds Katze ist Millionärin – doch was wird aus ihr?

Die Modewelt trauert um Karl Lagerfeld. Auch seine Katze dürfte den Designer stark vermissen. Doch auch wenn ihr Besitzer tot ist, so ist Choupette doch bestens versorgt.
19.02.2019, 23:29
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die weisse Birma-Katze mit dem wohlklingenden Namen Choupette zählt wie Handschuhe, Pferdeschwanz und Sonnenbrille zu den Dingen, die man direkt mit Karl Lagerfeld verbindet. Der am 19. Februar verstorbene Modezar machte seine Katze zu einer kleinen Berühmtheit. Sie hat ein eigenes Instagram-Profil mit 133'000 Followern und verdient Millionenbeträge, beispielsweise durch eigene Werbeverträge. All ihr Einkommen hat Lagerfeld voll und ganz seinem Haustier überlassen, das ihm seit 2011 gehört. 

Choupette hat ihr eigenes Vermögen und Dienstmädchen

«Sie hat ihr eigenes kleines Vermögen. Wenn mir etwas zustösst, wird die Person, die sich um sie kümmern muss, keine Not leiden», sagte Karl Lagerfeld einmal und bezeichnete seine Choupette als «ein reiches Mädchen». Es heisst, sie habe über drei Millionen Euro verdient. Die Katze ist bestens versorgt.

Die Personen, die sich um sie kümmern, gibt es natürlich längst. Zwei Gesellschafterinnen und sogar ein Leibwächter sind rund um die Uhr für Choupette da. Nur mit ihrem geliebten Herrchen kann sie nun nie wieder zu Abend essen. Das taten Lagerfeld und Choupette nämlich gerne zusammen. Dabei bekam die Katze ihr Essen natürlich auf Silberteller serviert und von einem eigenen Koch zubereitet. Bestimmt ist dafür gesorgt, das dies auch weiter so sein wird.

Karl Lagerfeld:

1 / 29
Karl Lagerfeld
Karl Lagerfeld mit Claudia Schiffer bei der Verleihung des «Elle Fashion Star» am 19. Juli 2007 in Berlin.
quelle: dpa-zentralbild / soeren stache
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Eigentlich das Haustier seiner Muse

Die Katze, die eigentlich Lagerfelds Muse Baptiste Giabiconi gehörte und auf die der Modemacher bloss zwei Wochen lang aufpassen sollte, wurde zum «Zentrum meiner Welt», wie er mal sagte. Er genoss es, ein Haustier zu haben und so bekam er die Katze überlassen. Möglicherweise zieht Choupette nun auch zu ihrem ersten Besitzer Giabicon zurück.

epa07065246 French model and singer Baptiste Giabiconi celebrates the launch of the Karl x Kaia collaboration capsule collection during the Paris Fashion Week, in Paris, France, 02 October 2018. The p ...
Baptiste GiabiconiBild: EPA/EPA

Das elegante Tier erinnerte Lagerfeld in ihrer Art sich zu bewegen und aufgrund ihrer Haltung an Filmdiva Greta Garbo. Er verglich Choupette gerne mit Menschen, was er besonders an ihr schätzte sei aber die Stille.

(mho/t-online.de)

Die Modewelt trauert:

Video: undefined/Keystone SDA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nach gang
20.02.2019 07:53registriert Januar 2019
Wenn ich mir so die Menschheit anschaue kann ich jeden verstehen der sein Vermögen seinem geliebten Haustier hinterlässt.
Bei den vielen Katzenhasser die es gibt, ist ein Leibwächter gerechtfertigt.
Die Katze ist wo möglich das einzige Lebewesen das ehrlich um ihren Menschen trauert.
5439
Melden
Zum Kommentar
16
Russland wollte Rheinmetall-Chef ermorden lassen – Anschlag vereitelt

Wie der US-Sender CNN berichtet, wollte Russland Armin Papperger, Chef des deutschen Waffenherstellers Rheinmetall, ermorden lassen. Dies, weil das Unternehmen die Ukraine mit der Lieferung von Artilleriegeschossen und Militärfahrzeugen unterstützt. Dabei beruft sich CNN auf fünf amerikanische und westliche Insider, die mit dem Fall vertraut seien.

Zur Story