International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot instagram/choupettesdiary

«Sie hat ihr eigenes Vermögen»: Lagerfelds Katze ist Millionärin – doch was wird aus ihr?

Die Modewelt trauert um Karl Lagerfeld. Auch seine Katze dürfte den Designer stark vermissen. Doch auch wenn ihr Besitzer tot ist, so ist Choupette doch bestens versorgt.



Ein Artikel von

T-Online

Die weisse Birma-Katze mit dem wohlklingenden Namen Choupette zählt wie Handschuhe, Pferdeschwanz und Sonnenbrille zu den Dingen, die man direkt mit Karl Lagerfeld verbindet. Der am 19. Februar verstorbene Modezar machte seine Katze zu einer kleinen Berühmtheit. Sie hat ein eigenes Instagram-Profil mit 133'000 Followern und verdient Millionenbeträge, beispielsweise durch eigene Werbeverträge. All ihr Einkommen hat Lagerfeld voll und ganz seinem Haustier überlassen, das ihm seit 2011 gehört. 

Choupette hat ihr eigenes Vermögen und Dienstmädchen

«Sie hat ihr eigenes kleines Vermögen. Wenn mir etwas zustösst, wird die Person, die sich um sie kümmern muss, keine Not leiden», sagte Karl Lagerfeld einmal und bezeichnete seine Choupette als «ein reiches Mädchen». Es heisst, sie habe über drei Millionen Euro verdient. Die Katze ist bestens versorgt.

Die Personen, die sich um sie kümmern, gibt es natürlich längst. Zwei Gesellschafterinnen und sogar ein Leibwächter sind rund um die Uhr für Choupette da. Nur mit ihrem geliebten Herrchen kann sie nun nie wieder zu Abend essen. Das taten Lagerfeld und Choupette nämlich gerne zusammen. Dabei bekam die Katze ihr Essen natürlich auf Silberteller serviert und von einem eigenen Koch zubereitet. Bestimmt ist dafür gesorgt, das dies auch weiter so sein wird.

Karl Lagerfeld:

Eigentlich das Haustier seiner Muse

Die Katze, die eigentlich Lagerfelds Muse Baptiste Giabiconi gehörte und auf die der Modemacher bloss zwei Wochen lang aufpassen sollte, wurde zum «Zentrum meiner Welt», wie er mal sagte. Er genoss es, ein Haustier zu haben und so bekam er die Katze überlassen. Möglicherweise zieht Choupette nun auch zu ihrem ersten Besitzer Giabicon zurück.

epa07065246 French model and singer Baptiste Giabiconi celebrates the launch of the Karl x Kaia collaboration capsule collection during the Paris Fashion Week, in Paris, France, 02 October 2018. The presentation of the Women's collections runs from 24 September to 02 October 2018.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Baptiste Giabiconi Bild: EPA/EPA

Das elegante Tier erinnerte Lagerfeld in ihrer Art sich zu bewegen und aufgrund ihrer Haltung an Filmdiva Greta Garbo. Er verglich Choupette gerne mit Menschen, was er besonders an ihr schätzte sei aber die Stille.

(mho/t-online.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Modewelt trauert:

abspielen

Video: undefined/Keystone SDA

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Writer Formerly Known as Peter 20.02.2019 11:06
    Highlight Highlight Wie sieht so eine "Job describtion" für einen Katzenleibwächter aus? Muss man da auch auf Bäume klettern und Mäuse jagen können? Hmmm... aber könnte noch ein ruhiges Jöbchen sein. Vor allem wenn die Katendame etwas betagter ist.
  • Adumdum 20.02.2019 08:54
    Highlight Highlight Hab schon glücklichere Tiere auf Fotos gesehen
  • Grave 20.02.2019 08:26
    Highlight Highlight Sowas kann und will ich nie verstehen.. bei allem respekt zu tierliebe aber das geht doch zu weit.. was will die katze mit diesen millionen ? Die einzigen die davon profitieren werden sind die jetztigen "besitzer" der katze und noch mehr fals das tierchen "völlig überraschend von einem auto überfahren" wurde. Der hätte das geld besser gespendet da hätten mehr was davon.
    • auloniella 20.02.2019 13:47
      Highlight Highlight Glaub mir, er hat sicher solche Pläne durchdacht und auch einen Plan für den Nachlass der Katze selbst erstellt.
  • nach gang 20.02.2019 07:53
    Highlight Highlight Wenn ich mir so die Menschheit anschaue kann ich jeden verstehen der sein Vermögen seinem geliebten Haustier hinterlässt.
    Bei den vielen Katzenhasser die es gibt, ist ein Leibwächter gerechtfertigt.
    Die Katze ist wo möglich das einzige Lebewesen das ehrlich um ihren Menschen trauert.
    • Julian Roechelt 20.02.2019 08:04
      Highlight Highlight Es gibt auch zahlreiche Beispiele von anderen Tierarten, insbesondere von Hunden.
  • Rainbow Pony 20.02.2019 07:04
    Highlight Highlight Enterben, Geld einer karitativen Stiftung zukommen lassen. Katze ins Katzenheim.
    • Bowell 20.02.2019 07:59
      Highlight Highlight Z. Bsp. an die karitative Stiftung für Katzenheimer? Ist schön, wenn man weiss was man mit dem Geld anderer anstellen muss. Ich hoffe du spendest dein Erspartes auch fleissig.
    • Platon 20.02.2019 08:04
      Highlight Highlight @Rainbow
      Katzen sind die besseren Menschen!!!
    • Julian Roechelt 20.02.2019 08:06
      Highlight Highlight Entmündigen und beim Abdecker anmelden.
      Dieses Pony meine ich.
  • The Count 20.02.2019 06:03
    Highlight Highlight Tut das Not jetzt sogar noch über seine Katze zu schreiben? Jaja, shared content bla, Lagerfeld ist tot, widmen wir uns wieder den wichtigen Themen.
    • nach gang 20.02.2019 15:17
      Highlight Highlight Für viele Menschen ist ihr Haustier der beste Freund und der einzig verbliebene Sozialpartner.
      Wenn Du mal alt bist und keine Freunde mehr hast wirst Du mich verstehen.
    • The Count 20.02.2019 16:10
      Highlight Highlight Ich verstehe das auch so, habe selber einen Hund... Ich hoffe trotzdem nicht dass über ihn geschrieben falls ich frühzeitig den Löffel abgeben sollte. Wenn du mal erwachsen bist wirst du mich verstehen.
  • Raphael Stein 20.02.2019 05:26
    Highlight Highlight Bloss dekadent.
  • Caturix 19.02.2019 23:50
    Highlight Highlight Naja der Katze würde es besser gehen wenn sie Katze sein darf und nicht Geldmaschine. Meine Katzen haben keine 3mio verdient sind aber sicher glücklicher.
    • Bowell 20.02.2019 10:01
      Highlight Highlight Wenn meine Katze 3 Mio verdient wär sie auch nicht glücklicher, aber ich.
  • Glitzermeitli 19.02.2019 23:35
    Highlight Highlight die katze hat mehr nötli als ich jemals auf meinem Konto haben werde 😂

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link zum Artikel