DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ugandas junge Schachkönigin: Vom Slum-Kind zur Hollywood-Heldin

Bild: AP/The Commercial Appeal

Als Kind in einem afrikanischen Armenviertel hatte Phiona Mutesi kaum genug zu essen. Dann lernte sie, Schach zu spielen. Mit 20 Jahren dreht Hollywood nun einen Film über sie.



Das Armenviertel Katwe im Westen der ugandischen Hauptstadt Kampala ist einer von unzähligen Slums in Afrika. Eine junge Frau aus Katwe und ein Hollywood-Film über sie verhelfen ihm nun zu ungeahnter Prominenz.

Als neunjährige Schulabbrecherin und Maisverkäuferin sah Phiona Mutesi hier im grössten Armenviertel Kampalas erstmals, wie schwarze und weisse Figuren über ein Schachbrett geschoben wurden. Sie fühlte sich sofort zu dem Spiel hingezogen.

«Das habe ich noch nie auf einer Filmleinwand gesehen.»

Mutesi ist seitdem zu einer Weltklasse-Schachspielerin geworden. Mit 20 Jahren ist sie nun auch die Heldin des Disney-Films «Queen of Katwe», der gerade beim Filmfestival von Toronto Premiere feierte und jetzt in den nordamerikanischen Kinos anläuft. Darin spielt die Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o die Mutter von Mutesi, die selbst von der Katwe-Bewohnerin Madina Nalwanga dargestellt wird.

Trailer: «Queen of Katwe»

abspielen

Video: YouTube/Disney Movie Trailers

«Ich konnte es nicht glauben», sagt Mutesi in Toronto über die Erfahrung, den Film erstmals zu sehen. «Ich musste weinen.» Einige Szenen des Films wurden in den belebten Märkten und dunklen Gassen von Katwe gedreht. Die indische Regisseurin Mira Nair lebt seit fast 30 Jahren zeitweise in Kampala. Sie sehe dort täglich Elend, Würde und Lebensfreude, sagt Nair auf dem Filmfestival. «Das habe ich noch nie auf einer Filmleinwand gesehen.»

Sie kam dank Gratis-Grütze zum Schach

Mutesis Vater starb an Aids, als sie drei Jahre alt war. Mit ihrer Mutter und ihren zwei Brüdern zog sie immer wieder um – mal nachdem sie ausgeraubt worden waren, mal weil ihre Hütte einzustürzen drohte. So erzählt es der Schriftsteller Tim Crothers in dem Buch, auf dem der Film basiert.

«Man ist in einer Umgebung, wo einem ständig zu verstehen gegeben wird, dass man nichts wert ist.»

Eines Tages folgte Mutesi einem ihrer Brüder in eine behelfsmässig errichtete Kirche. Dort veranstaltete der örtliche Missionar Robert Katende Aktivitäten für Kinder, die kamen, weil dort Grütze ausgegeben wurde. Eine der Aktivitäten war Schach.

«Man ist in einer Umgebung, wo einem ständig zu verstehen gegeben wird, dass man nichts wert ist», sagt die kenianisch-mexikanische Schauspielerin Nyong'o in Toronto. Jemand wie der Missionar Katende könne Hoffnung schenken.

Ugandan chess player Phiona Mutesi, who is portrayed in

Die ugandische Schachspielerin Phiona Mutesi bei der Filmpremiere von «Queen of Katwe» in Hollywood. Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Mit 11 Juniorenmeisterin

Zwei Jahre nach ihren ersten Schachzügen wurde Mutesi ugandische Juniorenmeisterin. Weitere drei Jahre später nahm sie mit 14 Jahren für ihr Land an der Schacholympiade in Sibirien teil. Im Jahr 2013 durfte sie in New York gegen ihr Idol, den ehemaligen Weltmeister Garri Kasparow, spielen. «Er hat gewonnen, aber ich habe durch die Niederlage viel gelernt», sagte die Jugendliche damals.

Heute lebt sie mit ihrer Mutter in einem Vorort von Kampala – in einem Haus, das die Kirchengemeinde für sie gebaut hat. Mutesi geht wieder zur Schule und steht kurz vor dem Abschluss. Sie sagt, sie wolle Jura studieren, um für die Rechte von Kindern in Armensiedlungen zu kämpfen.

«Sie hat uns alle inspiriert, das Spiel zu lieben.»

In Katwe lernen Kinder weiterhin in dunklen, heissen Zimmern, Schach zu spielen. Mutesi habe bewiesen, dass es nicht nur ein Spiel für Reiche ist, sagt ihr Förderer Katende, der ebenfalls auf dem Filmfest in Toronto dabei ist.

Das Spiel, das Ausländer erst in den 1970er Jahren nach Uganda brachten, werde in dem ostafrikanischen Land dank Mutesi immer beliebter, erzählt die nationale Verbandschefin Vianney Luggya. «Sie hat uns alle inspiriert, das Spiel zu lieben», sagt auch der 17-jährige Richard Kato, der Mutesi nach eigenen Angaben damals – vor elf Jahren in der Kirche in Katwe – Schach beigebracht hat.

Verfasser: Henry Wasswa, Sinikka Tarvainen und Astrid Riehn, dpa (sda/dpa).

Bist du ein Globetrotter? Beweise es in unserem Geographie-Quiz!

Quiz
1.Wo sind wir hier?
San Francisco
Flickr
Trondheim, Norwegen
San Francisco, USA
Riga, Lettland
2.Welche Stadt ist das?
Madrid, Puerta de Europa
Wikipedia
Madrid, Spanien
Lissabon, Portugal
Marseille, Frankreich
3.Die Skyline welcher Stadt zieren diese «Maiskolben»?
Chicago, Marina City
Wikimedia
Kansas City, US-Staat Missouri
Chicago, US-Staat Illinois
Minneapolis, US-Staat Minnesota
4.Wo befindet sich diese Seebrücke?
Pier von Scheveningen, Den Haag
Wikimedia
Brighton, England
Bristol, England
Scheveningen (Den Haag), Niederlande
5.Wo befinden wir uns hier?
Rio de Janeiro, Zuckerhut, Gondel
Wikimedia
Rio de Janeiro, Brasilien
Machu Picchu, Peru
Guilin, China
6.In welcher Stadt steht diese Brücke?
Prag, Karlsbrücke
Wikimedia
Tallinn, Estland
Heidelberg, Deutschland
Prag, Tschechische Republik
7.Wo steht diese Pyramide?
Kukulcán-Pyramide, Chichén Itzá, Mexiko
Wikimedia
Angkor Wat, Kambodscha
Chichén Itzá, Mexiko
Sakkara, Ägypten
8.In welcher Stadt ist diese moderne Skyline zu sehen?
A view of The Shard on 11 November 2012
http://commons.wikimedia.org/wik
Toronto, Kanada
Guangzhou, China
London, Grossbritannien
9.Wie heisst dieses Natur-Reservat?
Ngorongoro-Krater, Serengeti-Nationalpark, Tansania
Wikimedia
Krüger-Nationalpark, Südafrika
Ngorongoro im Serengeti-Nationalpark, Tansania
Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark, Südafrika/Botswana
10.Wo steht dieses Gebäude?
Hamburg, Chilehaus
Wikimedia
Amsterdam, Niederlande
Hamburg, Deutschland
Stockholm, Schweden
11.In welcher Stadt kann man diese Katakomben besichtigen?
Catacombe dei Cappuccini, Palermo
Wikimedia
Paris, Frankreich
Rom, Italien
Palermo, Italien
12.Wo steht dieses Denkmal?
Kaapstad, Kapstadt, Statue von Bartolomeu Dias
Wikimedia
Kapstadt, Südafrika
Nizza, Frankreich
Caracas, Venezuela
13.Wie heisst diese ehemalige königliche Residenz und in welcher Stadt befindet sie sich?
Krakau, Polen
Shutterstock
Wawel, Krakau
Hradschin, Prag
Budavári palota, Budapest
14.Wo leben diese Affen?
Affenwald von Ubud, Monkey Forest, Bali
Wikimedia
Ubud (Bali), Indonesien
Jaipur, Indien
Lop Buri, Thailand
15.Wie heisst dieser Vergnügungspark?
Tivoli
Flickr
Europapark Rust
De Efteling
Tivoli
16.Wie heisst das Gebäude und wo steht es?
Alabastermoschee, Muhammad-Ali-Moschee, Zitadelle Kairo
Wikimedia
Hagia Sophia, Istanbul
Al-Aksa-Moschee, Jerusalem
Muhammad-Ali-Moschee, Kairo
17.Wo steht dieses Gebäude?
Alte Maarkthalle, Vanha Kauppahalli, Helsinki
Wikimedia
Kiew, Ukraine
Helsinki, Finnland
Dublin, Irland
18.In welcher Stadt sind wir hier?
Sydney Tower
Wikimedia
Sydney, Australien
Berlin, Deutschland
Ottawa, Kanada
19.Wo steht diese Kirche?
Nationalbasilika des Heiligen Herzens, Koekelberg, Brüssel
Wikimedia
Yamoussoukro, Elfenbeinküste
St.Blasien, Deutschland
Brüssel, Belgien
20.Was haben wir da?
Bauhaus-Museum, Tel Aviv
Wikimedia
Kröller-Müller-Museum, Otterlo
Bauhaus-Museum, Tel Aviv
Pavillon Le Corbusier, Zürich
21.Wo steht diese Festung?
Rotes Fort, Agra
Flickr
Agra, Indien
Delhi, Indien
Kolkata, Indien
22.Welche Stadt beherbergt diesen Obelisken?
Buenos Aires, Obelisk
Pixabay
Paris, Frankreich
Buenos Aires, Argentinien
Washington, USA
23.Wo ist dieses Gebäude anzutreffen?
La Défense, Paris
Pixabay
Philadelphia, USA
Rotterdam, Niederlande
Paris, Frankreich
24.Wo befindet sich dieser Gebäudekomplex?
Eremitage, St. Petersburg
Wikimedia
Venedig, Italien
Göteborg, Schweden
St.Petersburg, Russland
25.Wie heisst dieser Palast und wo befindet er sich?
The Gate of Salutation (Bâb-üs Selâm), Topkapi Palace, Istanbul
Wikimedia
Königspalast, Rabat
Topkapı-Palast, Istanbul
Qasr-Al-Alam-Palast, Maskat

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel