DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Ausnahmezustand war nach den islamistisch motivierten Anschlägen Mitte November verhängt worden.<br data-editable="remove">
Der Ausnahmezustand war nach den islamistisch motivierten Anschlägen Mitte November verhängt worden.
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Nach EM und Tour de France – Hollande kündigt Ende des Ausnahmezustandes für 26. Juli an

14.07.2016, 15:1214.07.2016, 17:00

Frankreichs Staatschef François Hollande hat bekräftigt, dass der nach den Anschlägen vom 13. November verhängte Ausnahmezustand Ende des Monats ausläuft. Die Massnahme werde nach dem 26. Juli nicht verlängert, sagte Hollande am Donnerstag.

Er habe es als notwendig erachtet, den Ausnahmezustand zu verlängern «bis zu dem Moment, an dem wir sicher sein können, dass das Gesetz uns die Mittel geben würde, die es uns erlauben, der terroristischen Bedrohung wirksam vorzubeugen», erläuterte Hollande. Damit bezog er sich auf eine Reform des Strafrechts im vergangenen Monat, die den Behörden mehr Rechte etwa bei Personenkontrollen einräumt.

«Ich möchte den Franzosen also sehr klar sagen, dass der Ausnahmezustand nicht ewig verlängert werden kann», fügte der Präsident hinzu. «Das hätte gar keinen Sinn, das würde bedeuten, dass wir keine Republik mehr wären mit einem Recht, das unter allen Umständen angewandt wird.» Frankreich werde aber weiter bedroht. «Der Feind, das ist der fundamentalistische Islamist, das ist der Fanatismus», sagte Hollande. Diesen Extremismus gebe es «in Syrien, im Irak und er hat seine Verlängerungen in Europa».

Der Ausnahmezustand in Frankreich war nach der islamistischen Anschlagserie vom 13. November mit 130 Todesopfern beschlossen und mehrfach verlängert worden. Er ermöglicht unter anderem Ausgangssperren, Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss auch in der Nacht und Hausarrest für mutmassliche Gefährder.

Anlässlich der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich waren weitere Anschläge befürchtet worden. Das Turnier ging am Sonntag zu Ende. Ein weiteres sportliches Grossereignis, die Tour de France, läuft noch bis zum 24. Juli. (viw/sda/reu)

Paris nach den Anschlägen

1 / 15
Paris nach den Anschlägen
quelle: ap/ap / daniel ochoa de olza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Corona-Variante in Südafrika entdeckt – 7 Dinge, die du wissen musst

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise sehr gefährlichen Mutation des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst: Variante B.1.1.529 oder Variante Omikron (15. Buchstabe im griechischen Alphabet).

Zur Story