DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich will EU-Vorgaben erfüllen und dafür sparen – notfalls auf breiter Front



Die französische Regierung will nach Worten von Finanzminister Bruno Le Maire notfalls mit Einsparungen auf breiter Front die EU-Vorgaben für das Staatsdefizit in diesem Jahr einhalten. «Frankreich ist süchtig nach öffentlichem Geld», sagte der Minister am Montag.

epa06042411 French Economy Minister Bruno Le Maire arrives at the Elysee Palace to attend a defense council in Paris, France, 22 June 2017.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Finanzminister Bruno Le Maire will sparen, denn laut ihm sei Frankreich «süchtig nach öffentlichem Geld». Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Die Ausgaben zu reduzieren, sei eine Frage der nationalen Souveränität. Zuvor hatte der TV-Sender TF1 berichtet, die nationalen Rechnungsprüfer gingen davon aus, dass das Staatsdefizit bei 3.2 Prozent liegen werde - und damit über der EU-Defizitgrenze von 3.0 Prozent. Le Maire bestätigte dies nicht, räumte aber ein, dass bis zum Jahresende noch einiges getan werden müsse, um die EU-Vorgabe einzuhalten.

Die frühere französische Regierung unter Präsident Francois Hollande hatte für dieses Jahr mit einem Defizit von 2.8 Prozent gerechnet - damit würde das Land erstmals seit einem Jahrzehnt wieder das Drei-Prozent-Defizitziel einhalten.

TF1 berichtete, die Rechnungsprüfer würden am Donnerstag ihre Vorausschau veröffentlichen. Diese werde pessimistischer ausfallen als die der Hollande-Regierung. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Coronakrise sind in Frankreich über 500 neue Sekten entstanden

In Frankreich haben Sekten, Gesundbeter und Wunderheiler starken Zulauf. Die Regierung will sie besser kontrollieren. In der Schweiz liegt das Problem etwas anders.

Ulysse Ha Duong wollte eigentlich lernen, wie man überlebt. Doch dann verwechselte jemand im Survival Camp zwei Pflanzen und der 25-jährige Bretone starb an einer Magenvergiftung. Acht weitere Teilnehmer wurden im Spital gerettet.

Der tragische Todesfall des vergangenen Sommers in der Nähe von Lorient wirft ein Schlaglicht auf den gefährlichen Boom einer ganzen Branche. Wie die französische Ministerin für Bürgerfragen, Marlène Schiappa, vergangene Woche erklärte, sind in Frankreich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel