DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Front National soll künftig «Rassemblement National» heissen



Die französische Front National (FN) soll künftig «Rassemblement National» (in etwa: «Nationale Vereinigung») heissen. Diesen neuen Namen schlug die wiedergewählte Vorsitzende Marine Le Pen am Sonntag auf dem Parteitag im nordfranzösischen Lille vor. Damit werde der Anspruch ausgedrückt, «Regierungspartei» werden zu können, sagte sie.

«Krempeln wir die Ärmel hoch, wir machen uns erneut daran, den Sieg zu erringen»

Marine Le Pen

Der neue Name sei ein «Aufruf zur Sammlung» an alle Patrioten, sagte Le Pen in ihrer rund 75-minütigen Abschlussrede. Er drücke die «nationale Einheit und nationale Solidarität» aus und damit Hoffnung für das «zersplitterte Land». Die Umbenennung will Le Pen noch in einer schriftlichen Umfrage von der Basis bestätigen lassen.

Ob eine Namensumbenennung ausreichend ist, um das rechtsextreme Image abzulegen, ist unterdessen fraglich. In einer am Sonntag veröffentlichten Ifop-Umfrage gaben 63 Prozent der Befragten an, die Partei würde in der Regierung eine Bedrohung für die Demokratie darstellen.

epa06595821 French member of the parliament and far-right political party National Front (Front National, FN) president Marine Le Pen (C, at rostrum) delivers a speech during the XVI party congress of the FN at the Grand Palais in Lille, France, 11 March 2018. The party congress concludes later on 11 March 2018.  EPA/THIBAULT VANDERMERSCH

Marine Le Pen am Parteitag in Lille. Bild: EPA/EPA

Der neue Name hat auch einen militärischen Anklang und bedeutet in diesem Kontext so viel wie «Aufmarsch». Damit sollen offenbar die Anhänger des alten Namens «Nationale Front» zufriedengestellt werden. Vor dem Parteitag hatte sich nach FN-Angaben eine knappe Mehrheit von 52 Prozent grundsätzlich für einen Namenswechsel ausgesprochen.

Doch schon jetzt regt sich Kritik, denn der Name sei vorbelastet. Der Abgeordnete der Linksaussen-Partei La France Insoumise, Alexis Borbière, schrieb auf Twitter, der Vorschlag erinnere an das «Rassemblement National Populaire», eine rechtsextreme Partei, die im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kollaboriert habe. «Kennen die FN-Verantwortlichen die französische Geschichte nicht? Oder spielen sie mit ihr?», fragt er.

Fit für die Europawahlen

Mit der Umbenennung will Le Pen den Kurs der «Entdämonisierung» ihrer Partei vorantreiben und sie mit Blick auf die Europawahl im kommenden Jahr für neue Bündnisse öffnen, etwa mit dem bürgerlichen Lager. Bisher zeigen sich Frankreichs Konservative allerdings sehr zurückhaltend.

Zehn Monate nach ihrer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl gegen den Sozialliberalen Emmanuel Macron verordnet Marine Le Pen ihrer Partei damit einen Neustart.

epa06342447 French President Emmanuel Macron (R) escorts far-right political party National Front (FN) president Marine Le Pen (L) after their meeting at the Elysee Palace in Paris, France, 21 November 2017.  EPA/IAN LANGSDON

Nach Le Pens Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen gegen Emmanuel Macron nahmen die Spekulationen über einen Abgang als FN-Vorsitzende ihren Lauf. Bild: EPA/EPA

Sie liess sich auf dem Parteitag «einstimmig» als Vorsitzende wiederwählen, das Amt hatte sie 2011 von ihrem Vater Jean-Marie Le Pen übernommen. Einen Gegenkandidaten gab es nicht, die schriftliche Wahl wurde zudem nicht notariell beglaubigt.

«Krempeln wir die Ärmel hoch, wir machen uns erneut daran, den Sieg zu erringen», rief Le Pen ihren Anhängern in Lille zu. Die rund 1500 Teilnehmer des «Parteitags für eine neue Front» dankten ihr mit Standing Ovations.

FILE - In this file photo dated Monday May 1, 2017, former far-right National Front party leader Jean-Marie Le Pen clenches his fist at the statue of Joan of Arc in Paris.  France's far-right National Front definitively severed its ties to firebrand founder Jean-Marie Le Pen on Sunday March 11, 2018, as the nationalist party completes a makeover designed to revive its fortunes. (AP Photo/Thibault Camus, FILE)

Marine Le Pens Vater Jean-Marie wurde definitiv aus der Partei ausgeschlossen. Bild: AP/AP

Mit ihrer Wiederwahl fegt die frühere Anwältin monatelange Spekulationen beiseite, sie sei nach ihrer Wahlniederlage gegen den Sozialliberalen Emmanuel Macron vor zehn Monaten nicht mehr für die Parteispitze geeignet.

Die Teilnehmer besiegelten zudem Marine Le Pens Wunsch nach einem endgültigen Bruch mit ihrem Vater Jean-Marie Le Pen. Fast 80 Prozent der Teilnehmer stimmten für neue Statuten, mit denen das Amt des Ehrenvorsitzenden abgeschafft wird, das er zuletzt noch innehatte.

Marine Le Pen hatte ihren Vater 2015 aus der Front National ausgeschlossen, die er 1972 gegründet hatte und der er fast vier Jahrzehnte vorstand. Grund waren wiederholte rechtsextreme Ausfälle – allen voran seine Aussage, die Gaskammern der Nazis seien ein «Detail» der Geschichte des Zweiten Weltkriegs.

Für Austritt aus der EU

Die FN-Mitglieder bestätigten zudem den EU- und fremdenfeindlichen Kurs von Marine Le Pen. Sie sprachen sich mit grosser Mehrheit für ein Referendum für einen EU-Austritt nach britischem Vorbild aus, für einen Abschied vom Euro und für eine Grenzschliessung. Rund 98 Prozent befürworten zudem Le Pens Plan, «die Einwanderung drastisch zu begrenzen».

epa06594363 Former senior advisor to President Donald Trump, Stephen K. Bannon (L) and French member of the parliament and far-right political party National Front (Front National FN) president Marine Le Pen give a press conference during the XVI party congress of FN at the Grand Palais in Lille, France. The party congress runs from 10 until 11 March 2018.  EPA/THIBAULT VANDERMERSCH

Nach seinem Besuch in der Schweiz war Steve Bannon auch in Frankreich zu Gast.  Bild: EPA/EPA

Als Gast bei dem Parteitag der Rechtspopulisten trat der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, auf. Er warb um eine weltweite ultrarechte Bewegung gegen das politische «Establishment» und gegen die Presse, die von den Regierungen «wie ein Hund an der Leine» geführt werde.

«Die Geschichte ist auf unserer Seite und wird uns von Sieg zu Sieg führen», rief er den jubelnden FN-Anhängern zu. Bannon hatte sich vergangene Woche bereits mit AfD-Fraktionschefin Alice Weidel getroffen sowie in Italien den Wahlsieg rechtspopulistischer und rechtsextremer Parteien beobachtet. (sda/afp/reu/dpa)

Merkel hat die Raute – Le Pen hat ihr Kreuz

Le Pen und der Front National: Eine Erfolgsgeschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel