DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selfie mit François Hollande.
Selfie mit François Hollande.Bild: YOAN VALAT / POOL/EPA/KEYSTONE

500 «Paten» gesammelt: Will François Hollande doch kandidieren?

10.03.2017, 11:2410.03.2017, 12:34

Der Wahlkampf in Frankreich nähert sich seiner heissen Phase. Am 17. März läuft die Meldefrist für die Bewerberinnen und Bewerber um das Amt des Staatspräsidenten ab. Zur Wahl am 23. April zugelassen wird nur, wer mindestens 500 Unterschriften von gewählten Amtsträgern vorlegen kann.

Alle bekannten Namen im Kandidatenfeld haben diese Hürde gemeistert. Gleiches gilt für einen, mit dem niemand mehr gerechnet hat: François Hollande. Vertraute des amtierenden Staatschefs hätten die «Patenschaften» in aller Stille beschafft, berichtet die Zeitung «Le Parisien».

Ein Hintertürchen offen halten

Hollande hatte vor drei Monaten angesichts miserabler Umfragewerte seinen Verzicht auf eine zweite Amtszeit verkündet. Nun will er sich offenbar ein Hintertürchen offen halten, «im Falle eines Missgeschicks», wie einer seiner Vertrauten laut «Le Parisien» erklärte.

Benoît Hamon kommt nicht auf Touren.
Benoît Hamon kommt nicht auf Touren.Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Damit zielt Hollandes Entourage in erster Linie auf den früheren Bildungsminister Benoît Hamon. Der Kandidat der Sozialisten liegt in den Umfragen deutlich zurück und hat kaum eine Chance, die Stichwahl am 7. Mai zu erreichen. Für eine Last-Minute-Kandidatur von François Hollande bräuchte es allerdings mehr, vor allem einen Verzicht seines ehemaligen Wirtschaftsministers Emmanuel Macron.

Macron im Hoch

Diese Vorstellung ist illusorisch, denn Macron befindet sich im Hoch. In neueren Umfragen liegt er erstmals vor Marine Le Pen, der Kandidatin des Front National. Er profitiert nicht zuletzt von der Selbstdemontage des konservativen Kandidaten François Fillon. In der Stichwahl würde Macron klar siegen.

Die Spekulationen um François Hollandes möglichen Einstieg ins Präsidentschaftsrennen nimmt denn auch kaum jemand ernst. Er ist trotz seines Verzichts nicht wesentlich populärer geworden. «Die Leute haben ihn vergessen», meinte ein sozialistischer Abgeordneter gegenüber «Le Parisien». (pbl)

François Hollande in der Schweiz

1 / 14
François Hollande in der Schweiz
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
In Seine verendeter Orca ist womöglich wegen Vereinsamung verhungert

Ein in der Seine in Frankreich verendeter Orca ist nach der Untersuchung von Experten verhungert. Der Wal sei gestorben, weil er nicht mehr gegessen habe, sein Magen sei leer gewesen, teilte die Präfektur in Rouen am Mittwoch mit.

Zur Story