International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriffe auf französische Einrichtungen in Burkina Faso



In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou haben Unbekannte am Freitag die Zentrale der Streitkräfte, die französische Botschaft und das französische Kulturinstitut angegriffen. Erste Anzeichen liessen einen Terroranschlag befürchten.

Bei der Attacke gegen die französische Botschaft seien vier Angreifer getötet worden, erklärte die Regierung. Beim Angriff auf das Militärhauptquartier seien drei Bewaffnete getötet worden. Zu den Angriffen bekannte sich zunächst niemand.

Die Lage an der Botschaft und dem französischen Kulturinstitut sei unter Kontrolle, erklärte ein Berater des französischen Aussenministers Jean-Yves le Drian am Freitagnachmittag. Polizisten bezogen in der Nähe des Amtes des Ministerpräsidenten Stellung. Zeugen berichteten dort von Gewehrfeuer.

A helicopter flies away after landing in central Ouagadougou, Burkina Faso in this image taken from video Friday March 2, 2018.  Gunfire and explosions rocked Burkina Faso’s capital early Friday in what the police said was a suspected attack by Islamic extremists. By midday the gunfire became intermittent and helicopters flew above the French Embassy in Ouagadougou.(AP Photo)

Bild: AP/AP

Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, sich von dem Stadtviertel in der Nähe des Amtssitzes des Premierministers fernzuhalten. Spezialeinheiten des Militärs seien im Einsatz. Die französischen Staatsbürger in Ouagadougou wurden von der französischen Botschaft aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen.

Der französische Botschafter für die Region, Jean-Marc Chataigner, sprach von einem Terrorangriff. Auch der Bürgermeister Ouagadougous, Armand Béouindé, sagte der französischen Zeitung «Le Monde», es handle sich offenbar um einen Anschlag radikalislamischer Dschihadisten.

Offenbar mehrere Detonationen

Am Freitagmorgen war im Regierungsviertel der Hauptstadt automatisches Feuer zu hören, etwa aus Maschinenpistolen, wie Reporter berichteten. Vom Gelände des Generalstabs der Streitkräfte stieg zudem schwarzer Rauch auf, der auf eine Detonation hindeutete.

Örtliche Medien sprachen von einer explodierten Autobombe. Auf dem Gelände waren Ambulanzen zu sehen. Sicherheitskräfte riegelten das Viertel weitgehend ab. Augenzeugen berichteten, nach der ersten grossen Explosion sei es zu weiteren kleinen Detonationen gekommen.

Die französische Botschaft erklärte über ihre Facebook-Seite, es habe einen Angriff gegeben. Das französische Kulturinstitut befindet sich ganz in der Nähe des Sitzes des Generalstabs. Die Botschaft liegt knapp zwei Kilometer östlich davon.

Augenzeugen hatten von fünf bewaffneten Männern berichtet, die im Zentrum der Stadt das Feuer auf Passanten eröffnet hätten und dann Richtung französische Botschaft gestürmt seien.

Erinnerung an getötete Schweizer

Die frühere französische Kolonie Burkina Faso liegt in Westafrika und grenzt an die Sahelzone. Diese dient mit Al-Kaida oder der Organisation Islamischer Staat verbundenen Terrorgruppen als Rückzugsgebiet. In der Vergangenheit hatten Islamisten mehrfach Angriffe und Anschläge verübt.

Im vergangenen August wurden 19 Menschen getötet, darunter mehrere Ausländer, als ein Restaurant in Ouagadougou angegriffen wurde. Anfang 2016 waren ein Hotel und das Café «Cappuccino» von Dschihadisten angegriffen worden. 30 Menschen starben.

Unter den Getöteten waren auch zwei Schweizer aus dem Wallis: Der ehemalige PTT-Generaldirektor und frühere SP-Nationalrat Jean-Noël Rey sowie der ehemalige SP-Grossrat Georgie Lamon. Zu dieser Tat bekannte sich die Gruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi).

Eines der ärmsten Länder der Welt

Die Streitkräfte Burkina Fasos wollen sich an einer bis zu 5000 Mann starken neuen Anti-Terror-Truppe zur Bekämpfung radikaler Islamisten in der Sahelzone beteiligen. Das westafrikanische Land mit knapp 19 Millionen Einwohnern gehört einem Uno-Index zufolge zu den fünf ärmsten Ländern der Welt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt der Weltbank zufolge bei 60 Jahren. Fast jedes zehnte Kind stirbt noch vor Erreichen des fünften Geburtstags. (sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel