International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07186589 Protesters wearing yellow vests, as a symbol of French driver's and citizen's protest against higher fuel prices, put barricades against the police forces during clashes on the Champs Elysee as part of a nationwide protest in Paris, France, 24 November 2018. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) protest movement, which has reportedly no political affiliation, is protesting over fuel prices.  EPA/JULIEN DE ROSA

«Gelbwesten» errichteten am Samstag mehrere Barrikaden auf der Champs-Élysées.  Bild: EPA/EPA

«Gelbwesten» vs. Auto: Fahrer rastet aus und jagt Demonstranten



Am vergangenen Samstag haben sich die sogenannten «Gelbwesten» wieder in Paris versammelt und gegen hohe Benzinpreise und Lebenshaltungskosten demonstriert. Dabei kam es auf der Pariser Champs-Élysées zu schweren Ausschreitungen. 

Die Protestierenden hatte Steine aus dem Pflaster gerissen und Barrikaden errichtet. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Zudem kam der Verkehr teilweise zum erliegen, da die «Gelbwesten» ganze Strassen und Kreuzungen besetzten. 

Einem Fahrer gefiel das gar nicht. Wie auf Aufnahmen vom 24. November zu sehen ist, schob der Automobilist die Menschenmenge kurzerhand beiseite. Anschliessend traten und bewarfen die aufgebrachten Demonstranten das Fahrzeug mit Gegenständen.

Massenproteste in Frankreich eskalieren:

Dann eskalierte die Situation. Anstatt sich einfach aus dem Staub zu machen, setzte der Lenker zum Gegenangriff an. Mehrmals fuhr er auf die «Gelbwesten» zu und drängte die Menge zurück. Einige wurden regelrecht verfolgt.

«Das nennt man versuchten Mord.»

Ob der Vorfall Verletzte gefordert hat ist nicht bekannt. Auf Twitter verurteilt man das Verhalten des Autofahrers. Das Nummernschild des Fahrzeuges wurde zwischenzeitlich der Polizei weitergeleitet. Ein User spricht sogar von «versuchtem Mord». (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Französische Post soll Geld mit Seniorenbetreuung verdienen:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Durolex 27.11.2018 08:42
    Highlight Highlight Vollstes Verständnis für den Autofahrer. Ich hätte in der Hektik und Aufregung wahrscheinlich gleich reagiert. Was fällt den Leiten auch ein, alles beschädigen zu müssen? Wenn dann mal einer durchdreht, kommt das grosse gejammer!
  • Der Rückbauer 27.11.2018 08:39
    Highlight Highlight Gestern fuhren wir auf der Autobahn quer durch Frankreich Richtung Spanien. Alle Zahlstellen waren durch Gelbwesten blockiert. Die Lastwagen wurden gestoppt, durften nicht weiterfahren. Die Personenwagen durften passieren, die Schranken waren offen, das Ticket musste abgegeben werden. Also Gratisfahrt durch Frankreich! Qui va payer? On verra! Bonne Chance!
    Niemand war agressiv . Die wenigen Polizisten hielten sich zurück.
    Ich hoffe, dass ein agressiver Autofahrer, welcher sein Auto als Tatwaffe einsetzt, hart bestraft wird. Das geht gar nicht!!
  • Denk nach 27.11.2018 06:32
    Highlight Highlight Ich bin irgendwie froh, haben wir fast nie Demonstrationen. Wenn "normale" Leute absichtlich behindert werden in ihrer Tätigkeit um irgendwie die eigenen Interessen durchzusetzen... Ich bin mir nicht sicher ob das nicht den gegenteiligen Effekt hat.
    • Eine_win_ig 27.11.2018 06:41
      Highlight Highlight Ich sags immer wieder: es gibt gute und dumme Arten Demos abzuhalten.
      Gut: Buschauffeure in Japan, welche einfach alle gratis fahren liessen, in der CH ohne Uniform sondern mit irgendwelchen Hawaiihemdern. Konsequenz: die Öffentlichkeit wird nicht beeinträchtigt, auf das Problem aufmerksam gemacht, Sympathie gewonnen, klares Zeichen gesetzt.
      Dumm: so wie jetzt in Paris, Blaulichtorganisationen an der Arbeit hindern, etc... Zorn der Öffentlichkeit garantiert.

      Und noch lustig: am Sonntag die Eingangstür der Steuerverwaltung zumauern. Da hab ich gelacht ;)
    • Mutzli 27.11.2018 09:06
      Highlight Highlight Meiner Ansicht nach darf eine Demo auch stören, egal ob ich politisch das Heu auf der gleichen Bühne habe oder nicht (und da ich in Bern wohne, hab ich mehr als genug Erfahrung mit Verkehrsproblemen etc. wegen Demos).

      Das hauptsächlich aus grundsätzlichen Überlegungen, denn einerseits ists ja der Sinn einer Demo Aufmerksamkeit zu generieren und evtl. die Leute aus dem Trott zu reissen und andererseits gibts viele historische Vorbilder, bei denen es absolut wichtig war das zu bekommen (wie etwa Civil Rights in den USA). Ist natürlich nicht alles so wichtig.
    • Roman h 27.11.2018 09:29
      Highlight Highlight Man muss den Verkehr nicht blockieren um Aufmerksamkeit zu bekommen.
      Was würden sie sagen wenn sie schnell nach Hause müssen, wegen ein paar Idioten aber im Stau stehen.
      Z.b die Aktion mit den 5 Räppler die man in Bern ausgeleert hat.
      Ich der nicht in Bern wohne habe davon gelesen, Berichte über Verkehrschaos in Bern interessieren niemanden und die bleiben auch nicht hängen und wenn dann nur
      Was sind das für Idioten.
      Die 5 Räppler waren aber witzig
    Weitere Antworten anzeigen

Zwei Brüder (4/6) verwüsten Ort in Bayern: Brandstiftung, Vandalismus, Sachbeschädigungen

Zwei kleine Brüder im Alter von vier und sechs Jahren haben auf einer Verwüstungstour im bayerischen Kulmbach rund 15'000 Euro Schaden angerichtet – und gleich mehrere Polizeistreifen auf den Plan gerufen.

Die beiden Jungen büxten am Montagnachmittag von zu Hause aus und zündelten auf ihrem schadensträchtigen Ausflug im Ortsteil Ziegelhütten zunächst an einem Carport, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Dabei legten sie mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten einen Brand, der aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel