DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuell frustrierter Delfin belästigt Badegäste in Frankreich



Ein Küstendorf in der französischen Bretagne hat Badegästen vorübergehend das Schwimmen im Meer verboten. Dies liegt nicht etwa an einer Wasserverschmutzung oder einer Quallen-Infestation, sondern an einem sexuell frustrierten Delfin, der immer wieder versucht, sich an Touristen und Einheimischen zu reiben.

Bild

Ein Delfin macht die französische Küste unsicher. bild: shutterstock

Es sei zu Vorfällen gekommen, in welchen der Delfin versucht hat, Schwimmende davon abzuhalten, aus dem Wasser zu steigen. Eine Frau wurde sogar von der Nase des Tiers in die Luft geschleudert. Ausserdem reibt sich der Delfin wann immer möglich an Kajaks und anderen kleinen Booten. Dabei scheint er definitiv sexuell erregt zu sein.

Der drei Meter lange Delfin verweilt bereits seit einigen Monaten in der Bucht von Brest. Von den Einheimischen wurde er Zafar getauft. Lange Zeit freuten sich die Touristen und Einheimischen, insbesondere aber die Kinder über seine Gegenwart. All das änderte sich vor wenigen Wochen. «Das Schwimmen und Tauchen ist verboten, wenn der Delfin gesichtet wird», bestätigt der Bürgermeister von Lendévennec gegenüber lokalen Zeitungen.

Eine Meeresbiologin erklärt das Verhalten des Delfins gegenüber der «Washington Post»: «Es handelt sich wohl um einen einsamen Delfin, der den Anschluss zu seiner sozialen Gruppe verloren hat. Nun sucht er nach Nähe, sehnt sich sehr danach. Dabei können die Tiere schon etwas aggressiver werden.»

Hai tötet Delfin, dann taucht ein zweiter Raubfisch auf

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein junger Grauwal hat sich ins Mittelmeer verirrt

Vor der Südküste Frankreichs ist erstmals ein junger Grauwal entdeckt worden, der sich offenbar ins Mittelmeer verirrt hat.

Das etwa 15 Monate alte Tier sei in den letzten Tagen mehrfach gesichtet worden, berichtete das National Marine Mammal Stranding Network am Sonntag. Demnach wurde der acht Meter lange Wal bereits Anfang März vor Marokko und in den vergangenen Wochen vor Italien beobachtet.

Während 2010 bereits vor Israel und Spanien ein Grauwal gesichtet worden war, sei die Entdeckung für …

Artikel lesen
Link zum Artikel