DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger aus Umfeld des Strassburg-Attentäters vor dem Richter



Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt

1 / 21
Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Verdächtiger aus dem Umfeld des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt wird einem Anti-Terror-Richter in Paris vorgeführt. Das gab die Pariser Staatsanwaltschaft am Montag bekannt.

Sie beantragte Untersuchungshaft für den Verdächtigen, der nach Angaben aus Ermittlerkreisen eine Rolle bei der Beschaffung der Pistole für Chekatt gespielt haben soll. Aus Ermittlerkreisen hiess es, gegen den am Donnerstag festgenommenen Mann werde unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem Terroranschlag ermittelt.

Die übrigen sechs nach dem Anschlag Festgenommenen waren bereits wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Chekatts Eltern und zwei seiner Brüder waren am Samstag freigekommen, zwei weitere Verdächtige am Sonntag – «mangels Beweisen».

Weiteres Opfer gestorben

Die Zahl der Toten durch den Anschlag stieg unterdessen auf fünf. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erlag ein 36-jähriger Pole am Sonntag seinen schweren Verletzungen durch den Anschlag.

«Mein Bruder Barto Pedro Orent-Niedzielski hat uns eben verlassen», schrieb der Bruder des Opfers auf Facebook. Der polnische Staatsbürger wohnte seit zwei Jahrzehnten in der elsässischen Stadt.

Chekatt hatte den 36-Jährigen am Dienstagabend schwer verletzt. Der Mann war in Begleitung des Italieners Antonio Megalizzi unterwegs gewesen, der ebenfalls schwer verletzt wurde und am Freitag starb.

Bekannten zufolge wollten der Pole und mehrere seiner Freunde den Angreifer am Betreten einer Bar hindern. Später hiess es aber, sie seien nicht vor der Bar, sondern in einer Strasse attackiert worden.

Orent-Niedzielski arbeitete unter anderem für ein europäisches Comic-Festival und berichtete als Journalist aus dem EU-Parlament in Strassburg. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani äusserte am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter seine Trauer über den Tod des Polen: «Möge er ihn Frieden ruhen.»

Chekatt hatte am Dienstagabend in der Strassburger Innenstadt auf Passanten geschossen und eingestochen. Zwei Tage später erschoss die Polizei den flüchtigen Angreifer beim Versuch ihn festzunehmen.

Unklar ist weiterhin, ob der polizeibekannte und als Gefährder eingestufte Angreifer Komplizen hatte und ob die Tat islamistisch motiviert war. Die Terrormiliz «IS» hatte den Anschlag kurz nach dem Tod Chekatts für sich beansprucht. Innenminister Christophe Castaner äusserte in einer ersten Reaktion jedoch erhebliche Zweifel an dem Bekenntnis. (aeg/sda/afp)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel