International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der echte Serienkiller der Kaufkraft der Franzosen ist Madame Le Pen»



Die französischen Präsidentschaftskandidaten haben am Montagabend erstmals in einer TV-Debatte rhetorisch die Klingen gekreuzt. Hier einige Zitate:

epa05852968 French right-wing party 'Les Republicains'   candidate for the 2017 French presidential elections, Francois Fillon, reacts after delivering a speech during an election campaign event in Caen, North Western France, 16 March 2017. His lawyer announced on 14 March 2017 that Francois Fillon was officially charged for several offences including misuse of public funds over the so-called 'fake jobs' scandal.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

François Fillon. Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

«Der echte Serienkiller der Kaufkraft der Franzosen ist Madame Le Pen, mit dem Ausstieg aus dem Euro und der Wiedereinführung des Franc.»

Der Konservative François Fillon über den Plan der Rechtspopulistin Marine Le Pen, zu einer französischen Währung zurückzukehren.

Candidates for the 2017 presidential election Francois Fillon, former French Prime Minister, member of the Republicans and candidate of the French centre-right, and Marine Le Pen, French National Front (FN) political party leader prepare before a debate organised by French private TV channel TF1 in Aubervilliers, outside Paris, France, March 20, 2017. REUTERS/Patrick Kovarik/Pool

Marine Le Pen. Bild: POOL/REUTERS

«Die Europäische Union verbietet alles. Sie bestraft und massregelt uns permanent.»

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen, die die Franzosen über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen will.

Jean-Luc Melenchon of the French far left Parti de Gauche and candidate for the 2017 French presidential election delivers a speech as he holds a political rally in Paris, France, March 18, 2017. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Jean-Luc Mélenchon. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

«Wollen Sie auch Leute daran hindern, grüne Haare oder zu kurze oder zu lange Röcke zu tragen? (...) Ich bin nicht einverstanden mit Ihrer Vorgehensweise, weil Sie zwei Kategorien von Franzosen schaffen, und das ist unerträglich.»

Der Linke Jean-Luc Mélenchon zu Le Pens Kritik am «Burkini» und ihrer Forderung, das in Schulen geltende Verbot religiöser Symbole auf den öffentlichen Raum auszuweiten.

Emmanuel Macron, head of the political movement En Marche !, or Onwards !, and candidate for the 2017 presidential election, attends a meeting in Reims, France March 17, 2017.  REUTERS/Pascal Rossignol

Emmanuel Macron. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

«Sie tappen mit ihren Provokationen in die Falle (...), aus den vier Millionen Französinnen und Franzosen, deren Religion der Islam ist, (...) Feinde der Republik zu machen.»

Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron zum gleichen Thema an die Adresse der Rechtspopulistin Le Pen.

Socialist candidate for the presidential election Benoit Hamon waves to supporters after his speech during a meeting in Paris, Sunday, March 19, 2017. Hamon held a boisterous rally Sunday that packed out an indoor sports and concert arena in Paris with at least 20,000 people. Since he won the Socialist primary in January, the 49-year-old former minister has struggled to carve out a space for himself in the campaign and failed to unite the party behind him. (AP Photo/Kamil Zihnioglu)

Benoît Hamon. Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

«Mit Ihnen bekommt man 500'000 Beamte weniger. Sie sind sehr gut im Abziehen. Etwas weniger im Addieren, wenn es um Ihr eigenes Geld geht.»

Der Sozialist Benoît Hamon in Anspielung auf die Scheinbeschäftigungsaffäre um den Konservativen Fillon.

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Anti-Verschwörungstheoretiker

Rudy Reichstadt spürt von Paris aus gefährlichen Falschmeldungen nach. Seine Arbeit sei ein «Kampfsport», sagt er. Gewinnen kann er kaum.

Rudy Reichstadt sitzt in seinem kargen Pariser Büro, das aus zwei Tischen und einem Berg leerer Kartonkisten besteht. Die genaue Adresse will er nicht in der Zeitung lesen. Bereits in der Vergangenheit hat er schon aggressiven Besuch von Rechtsextremen gekriegt. «Wir bewirken mit unserer Arbeit eine irrsinnige Feindseligkeit», erzählt der 39-Jährige ganz nüchtern.

Der Franzose hat sich mit seiner Organisation «Conspiracy Watch» («Beobachtungsstelle für Verschwörungstheorien») dem Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel