DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei wagt nicht mehr, in Exarchia einzugreifen.<br data-editable="remove">
Die Polizei wagt nicht mehr, in Exarchia einzugreifen.
Bild: Kostas Tsironis /AP/KEYSTONE

Anarchisten und Drogenhändler haben Kontrolle über Athener Stadtviertel übernommen        

07.07.2016, 11:4007.07.2016, 12:32

Autonome und Chaoten haben offenbar die Oberhand in dem als Hochburg der Anarchie geltenden Viertel Exarchia im Zentrum Athens gewonnen. Die griechische Post schliesst am Freitag ihre dortige Filiale.

Vorangegangen seien mehrere Angriffe auf das Personal, hiess es in einer am Donnerstag herausgegebenen Mitteilung der griechischen Post. In der Region sei die Lage in den vergangenen Monaten völlig ausser Kontrolle geraten, berichteten griechische Medien.

Exarchia ist auch bekannt für seine Streetart.<br data-editable="remove">
Exarchia ist auch bekannt für seine Streetart.
Bild: Dimitri Messinis/AP/KEYSTONE

Polizei wagt nicht mehr einzugreifen

Immer wieder kommt es nach Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Polizei wagt nicht mehr, in Exarchia einzugreifen. Das Stadtviertel in der Nähe des Polytechnikums gilt als unkontrollierbar. Randalierer, die sich selbst Anarchisten nennen, und Drogenhändler dominieren die Szene.

Exarchia und das Polytechnikum gelten als Symbole des Widerstandes gegen die griechische Militärdiktatur (1967-1974). Bei einem Studentenaufstand im November 1973 waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Randalierer haben nach offiziellen Angaben seit Jahresbeginn zudem sechs Busse angehalten, die Insassen verjagt und die Fahrzeuge angezündet. Das Athener Busunternehmen meiden daher die Haltestelle Exarchia. (whr/sda/dpa)

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

1 / 25
Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand
quelle: getty images europe / milos bicanski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milliarden-Betrug mit Onecoin: Mitarbeiter der Krypto-Königin stehen vor Gericht

Ruja Ignatova täuschte mit einer Pseudo-Kryptowährung Anleger um mehrere Milliarden Euro. In Deutschland soll dem Betrug der Prozess gemacht werden: Doch die Krypto-Königin bleibt verschwunden.

Am Ende sollen andere den Kopf für ihre dubiosen Geschäfte hinhalten: Schon vor Jahren beschrieb die Erfinderin der vermeintlichen Kryptowährung Onecoin, Ruja Ignatova, ihre Ausstiegsstrategie. «Nimm das Geld und lauf und gib jemand anderem die Schuld», zitiert die «Süddeutsche Zeitung» einen Briefverkehr der Juristin, die im Schwarzwald aufgewachsen ist und deren Betrugsmasche sich mittlerweile um die ganze Welt spannt.

In Münster beginnt nun der Prozess: Er versucht, die Luftschlösser, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel