International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish military personnel who were aboard a Blackhawk military helicopter are transferred to a prosecutor's office in the city of Alexandroupolis, northern Greece, Sunday July 17, 2016. A Blackhawk military helicopter with seven Turkish military personnel and one civilian landed in the Greek city, where the passengers requested asylum. While Turkey demanded their extradition, Greece said it would hand back the helicopter and consider the men's asylum requests. (Giannis Moιsiadis/InTime News via AP) GREECE OUT

Archibild vom 17. Juli 2016. Geflüchtete türkische Militärs werden in Nordgriechenland vor Gericht geführt. Bild: AP/InTime News

Athen bietet Erdogan die Stirn und liefert geflohene türkische Militärs nicht aus



Zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten hat die griechische Justiz die Auslieferung von türkischen Militärangehörigen an die Türkei abgelehnt. Die türkische Justiz wirft insgesamt acht nach Griechenland geflohenen Militärs vor, am gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 beteiligt gewesen zu sein.

Das Landgericht von Athen folgte am Donnerstag der Auffassung der Staatsanwaltschaft, es sei nicht auszuschliessen, dass die Männer in der Türkei ein unfaires Verfahren erwarte oder dass sie dort gefoltert würden, wie das griechische Staatsradio (ERA) berichtete.

A Turkish Blackhawk helicopter sits on the tarmac of the airport of Alexandroupolis, northern Greece, Sunday, July 17, 2016. The Greek government said a Turkish Blackhawk helicopter will be returned to Turkey

Mit diesem Helikopter landeten die Türken in Nordgriechenland. Bild: AP/InTime News

Mit Helikopter geflohen

Bereits Ende Januar hatte der oberste griechische Gerichtshof ein erstes Ersuchen der türkischen Justiz zur Auslieferung dieser Militärangehörigen abgelehnt. Daraufhin hatte Ankara einen neuen Auslieferungsantrag gestellt.

Die Militärs hatten sich nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei mit einem Helikopter nach Griechenland abgesetzt und dort Asyl beantragt. (whr/sda/dpa)

Militärputsch in der Türkei

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

12'000 Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Historischer Fehler»: Griechenland erzürnt über Erdogans Hagia-Sophia-Moschee

Griechenland hat die Umwandlung des Museums der Hagia (Aussprache: Aja) Sophia in Istanbul in eine Moschee verurteilt und mit Konsequenzen gedroht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe einen «historischen Fehler begangen», erklärte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas am Samstag. Auf diese Beleidigung der christlichen Welt müsse es eine entsprechende Antwort geben. «Griechenland verurteilt dieses Verhalten Erdogans und wird alles, was es kann, tun, damit es …

Artikel lesen
Link zum Artikel