International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ernsthafte Anzeichen» – griechische Regierung geht von Brandstiftung aus



Die griechische Regierung geht davon aus, dass die Waldbrände der letzten Tage durch Brandstiftung verursacht wurden. Dies teilte am Donnerstagabend der griechische Minister für Bürgerschutz mit. Nikos Toskas sprach dabei von «ernsthaften Anzeichen», wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Aufnahmen von Satelliten sollen zeigen, dass innert kürzester Zeit mehrere Brände entlang einer Strasse ausgebrochen sind. Aus ermittlungstaktischen Gründen nannte Toskas aber keine weiteren Details.

Die Waldbrände im Osten von Athen haben mindestens 83 Todesopfer gefordert. Die Lage hat sich mittlerweile beruhigt. Es werden keine bewohnten Gebiete mehr durch Feuerfronten bedroht. (fvo)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrmikech 26.07.2018 22:03
    Highlight Highlight Grund für die Brandstiftung:

    Although Greek law states that builders cannot put up homes on forest land, developers are practised at getting around the rules. Because Greece still lacks a land registry covering the whole country it is easy to have burned land reclassified as farmland, which can then be sold for development. And in many places local officials are open to bribery to ease the issuing of planning permits without asking too many questions. Politicians often declare an amnesty for illegal buildings ahead of an election.

    https://www.economist.com/news/2007/08/29/fighting-greek-fire
  • DerSimu 26.07.2018 21:51
    Highlight Highlight Mord in 82 Fällen. Sollte reichen für lebenslänglich. Oder haben die Griechen dieselben Richter wie in der Schweiz?
    • Charlie Brown 27.07.2018 07:14
      Highlight Highlight Sicher haben die Griechen die selben Stammtisch- und Hobbyjuristen wie in der Schweiz.

      Richter wenden nur Recht an, sie sind nicht für die Gesetzgebung zuständig.

      Google mal STGB Art. 118. Als Hobbyjurist tippe ich eher darauf als auf Mord.
    • EvilBetty 27.07.2018 08:20
      Highlight Highlight Geh doch wo hin, wo die Richter deinem Gusto entsprechen...
    • DerSimu 27.07.2018 10:33
      Highlight Highlight Ich sehe schon, Humor versteht wieder keiner.

      Nehmt doch das Leben nicht so ernst, ihr überlebt es eh nicht 😉
    Weitere Antworten anzeigen

«Das ist die Apokalypse» – wie Paris am Samstag zum Schlachtfeld wurde

Die Spuren der Gewalt auf den Pariser Champs-Elysées sind auch am Morgen nach den eskalierten «Gelbwesten»-Protesten nicht zu übersehen. Zersplitterte Fensterscheiben von Luxus-Geschäften, ausgebrannte Zeitungskioske und beschmierte Häuserwände zeugen von den bürgerkriegsähnlichen Zuständen während der Ausschreitungen zwischen Demonstrationsteilnehmern und Sicherheitskräften am Samstag.

Als die «Gelbwesten»-Demonstranten aus ganz Frankreich am Samstagvormittag in Paris eintreffen, ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel