International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschiedene Gruppierungen verüben Gewalttaten in Griechenland



Politisch motivierte Gewalttaten halten die Polizei in Griechenland auf Trab. Montag früh zündeten Unbekannte eine Handgranate vor einer Polizeistation im Athener Stadtteil Kaisariani. Ein vorbeifahrender Taxifahrer wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Die Verantwortung übernahm eine Anarchistengruppierung. Diese fordert, dass ein Inhaftierter aus einem Gefängnis in Mittelgriechenland in ein anderes Gefängnis in Athen gebracht werden solle. Mit der gleichen Forderung besetzten Autonome das Zentrale Gebäude der Universität Athen, wie das griechische Fernsehen (ERT) berichtete.

epa06564265 Stains of red paint and smashed windows are seen at the entrance of the headquarters of Swiss pharmaceutical company Novartis Hellas following an attack by Greek anarchist group 'Rouvikonas' in Athens, Greece, 25 February 2018. Anarchist group 'Rouvikonas' threw red paint and smashed with sledgehammers the windows in the entrance and in the offices. The attack took place some days after the Greek Parliament took the decision to investigate two former prime ministers and eight former ministers by a preliminary committee for liability in the Novartis alleged bribery and money laundering case.  EPA/SIMELA PANTZARTZI

Auch auf das Novartis-Quartier in Athen verübten Anarchisten am Sonntag Farbangriffe und zerstörten Fensterscheiben. Bild: EPA/ANA-MPA

In der Nacht auf Montag zündeten Unbekannte einen Sprengsatz unter dem Auto eines Diplomaten des albanischen Konsulats in Thessaloniki. Dabei entstanden erhebliche Schäden. Niemand sei verletzt worden, teilte die Polizei mit. Wer hinter diesem Anschlag steckte, blieb unklar.

Bei einem Angriff auf ein Antifa-Zentrum in der griechischen Hafenstadt Piräus wurden am Sonntag fünf Menschen verletzt. Nach Polizeiangaben stürmten acht mutmassliche Mitglieder der Neonazi-Partei Goldene Morgenröte die Einrichtung mit Eisenstangen und Fackeln. Die Angreifer verschwanden, bevor die Polizei den Tatort erreichte.

Zwei Personen mussten ins Spital gebracht werden. Das Antifa-Zentrum Favela Frei Sozial teilte im Online-Netzwerk Facebook mit, es sei am Nachmittag zu Beginn seines wöchentlichen Treffens von Mitgliedern der Goldenen Morgenröte attackiert worden.

Unter den Verletzten war nach Angaben aus Polizeikreisen eine Frau mit Verbindungen zu dem 2013 getöteten antifaschistischen Rapper Pavlos Fyssas. Der Rapper war von einem Mitglied der rechtsextremen Partei erstochen worden.

Insgesamt stehen derzeit 70 Abgeordnete und führende Vertreter der Partei Goldene Morgenröte vor Gericht, unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf den Rapper Fyssas. Die Neonazi-Partei stellt die viertgrösste Fraktion im griechischen Parlament.

Am frühen Sonntagmorgen hatten Autonome den Eingang der Büros des schweizerischen Pharma-Unternehmens Novartis verwüstet. Die Autonomengruppe Rubikon (Griechisch: Ruvikonas) warf dem Unternehmen Bestechung griechischer Ärzte und Politiker vor. Am späten Samstagabend hatten Vermummte im Athener Szeneviertel Exarchia Brandflaschen auf die Polizei geschleudert. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ex-Julius-Bär-Chef kassiert eine Rüge der Finma

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf Schwarze Liste

Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump haben die USA weitere Beschränkungen gegen chinesische Firmen verhängt.

So wurden unter anderem der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi am Donnerstag wegen angeblicher militärischer Verbindungen auf eine Schwarze Liste des US-Verteidigungsministeriums gesetzt. Die Aktien des Unternehmens sackten daraufhin an der Hongkonger Börse um mehr als zehn Prozent ab.

Ebenfalls neu auf der Schwarzen Liste, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel