International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May, standing centre foreground, makes a reply to lawmakers during the scheduled Prime Minister's Questions time, in the House of Commons, London, Wednesday Dec. 5, 2018. Britain’s House of Commons opened round two Wednesday in a bruising battle between lawmakers and Prime Minister Theresa May's government over Britain's Brexit split with the EU. (UK Parliament, Mark Duffy via AP)

Theresa May spricht im britischen Unterhaus: Neben ihr liegt die Mace. Bild: AP/pool

Dieser «Diebstahl» beschreibt den Zustand Grossbritanniens perfekt



Eine Szene, die sich gestern im britischen Unterhaus ereignet hat, avanciert zum Sinnbild der aktuellen Regierungskrise. Ein Mann schreitet entschlossen durch den Raum und greift nach einer goldenen Keule. Sofort bricht im Saal Lärm aus. Der Sprecher des Hauses stammelt ins Mikrofon: «No, no, no ...».  

Doch der Mann bleibt entschlossen, schnappt sich die Keule und bewegt sich Richtung Ausgang. Trotz Protesten scheint er das gute Stück entwenden zu wollen. Doch im letzten Moment kommt ihm eine ältere Frau entgegen, die ihm das Objekt entwendet und wieder an den angestammten Platz zurückbringt. 

Diese Szene steht exemplarisch für die britische Regierungskrise:

Was ist da genau passiert?

Nun, der Mann, welcher die Keule entwenden wollte, ist ein Abgeordneter der Labour-Partei. Sein Name: Lloyd Russell-Moyle. 

«Very british» ist indes nicht nur sein Name, sondern auch die Keule, deren Bedeutung und Tradition. Genannt wird sie «Mace» und sie ist das Symbol der königlichen Autorität im Parlament. Das Oberhaus besitzt zwei Keulen, das Unterhaus eine. Ohne die Mace könnten die beiden Kammern weder zusammenkommen noch ein Gesetz verabschieden. Zumal die royale Autorität fehlen würde. 

Die Keule des Unterhauses wurde bereits im 16. Jahrhundert angefertigt, ist reich geschmückt und etwa eineinhalb Meter lang. An jedem Tag, an dem sich das Unterhaus trifft, bringt sie der «Sergeant-at-Arms» in den Saal und legt sie auf den Tisch in der Mitte. Der «Sergeant-at-Arms» ist ein Saaldiener, der für Recht und Ordnung im Unterhaus sorgt. 

Wie es Tradition und Regeln wollen, darf kein Parlamentarier die «Mace» berühren, was denn im Normalfall auch nicht geschieht. Doch vom Normalzustand ist London derzeit meilenweit entfernt. In Westminster herrscht das Chaos.

Theresa May musste die für heute angesetzte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verschieben. Die Premierministerin hätte für den von ihr ausgehandelten Deal nie und nimmer eine Mehrheit zusammenbekommen. Nun ist fraglich, ob sie überhaupt noch weiterregieren kann. Sogar ein zweites Brexit-Votum scheint möglich.

Für Russell-Moyle offenbar alles zu viel. Er habe mit dem «Mace»-Klau zeigen wollen, dass das Parlament nicht wolle, dass so weiterregiert werde, so der Labour-Abgeordnete. Eigentlich hätte er die Keule aus dem Saal tragen wollen. Dach dann kam ihm der «Sergeant-at-Arms» entgegen. In diesem Fall eine Frau. Russell-Moyle sagt: «Sie haben mich gestoppt, bevor ich raus war. Und ich wollte nicht mit jemandem streiten, der ein riesiges Schwert an der Hüfte trägt.»

Eine Saaldienerin mit Schwert? Fragt nicht.

Nächste Panne für May

Und was meint Theresa May zum Aufruhr im Unterhaus? Nicht viel. Denn die britische Regierungschefin bemüht sich derzeit auf einer Reise durch mehrere europäische Hauptstädte, von anderen Regierungschefs weitere Zugeständnisse in der Brexit-Frage zu erhalten.

Doch bei ihrem Besuch in Berlin erlitt die angeschlagene Premierministerin bereits die nächste Panne. Als ihre Limousine bei Angela Merkel vorfuhr, ging die Tür nicht auf. Es klemmt aber auch wirklich bei Theresa May ...

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boris Johnsons Vater will wegen Brexit Franzose werden

Der Vater des britischen Premiers Boris Johnson will nicht länger nur Brite sein: Er bewirbt sich wegen des Brexits um einen französischen Pass. Stanley Johnson ist bekennender Europäer.

Der Vater des britischen Premierministers Boris Johnson, Stanley Johnson, möchte nicht länger nur die britische Staatsbürgerschaft innehaben. Er bewirbt sich daher um einen französischen Pass. Als Grund nannte er den Brexit. «Ich werde immer Europäer sein, das ist sicher. Man kann den Briten nicht sagen: Ihr seid keine Europäer. Eine Verbindung mit der EU zu haben, ist wichtig», sagte Stanley Johnson in einem Radio-Interview.

Der Vater des britischen Regierungschefs war von 1979 bis 1984 …

Artikel lesen
Link zum Artikel