International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released Tuesday Jan. 8, 2019, by Britain's South West Water company, showing part of a

Fettberg in der Kanalisation von Sidmouth: So gross wie sechs Doppeldeckerbusse hintereinander. Bild: AP/South West Water

Windeln, Kondome, Kochfett: Neuer Riesen-Fettberg in englischer Kanalisation entdeckt



Ein monströser Fettberg ist in einer Kanalisation in Grossbritannien entdeckt worden. Das 64 Meter lange Ungetüm verstopft einen Abwasserkanal in der Nähe der Küstenstadt Sidmouth in der südenglischen Grafschaft Devon. Es soll rund acht Wochen dauern, das steinharte Gebilde zu entfernen.

Nach Angaben des zuständigen Wasserunternehmens South West Water handelt es sich um den grössten Fettberg, der bislang in der Grafschaft gefunden wurde. Er sei so lang wie sechs Doppeldeckerbusse hintereinander.

In this photo released Tuesday Jan. 8, 2019, by Britain's South West Water company, showing part of a

Das 64 Meter lange Ungetüm verstopft einen Abwasserkanal in der Nähe der Küstenstadt Sidmouth in der südenglischen Grafschaft Devon. Bild: AP/South West Water

Nicht nur in Grossstädten

Der bei dem Unternehmen für Abwasserangelegenheiten zuständige Direktor Andrew Roantree sagte britischen Medien am Dienstag, der Fund zeige, dass solche Fettberge nicht nur in den britischen Grossstädten auftauchten, sondern auch in Küstenorten.

Im Herbst 2017 war in London ein monströser Fettberg entdeckt worden, der die Kanalisation verstopfte. Er war 250 Meter lang, satte 130 Tonnen schwer und bestand hauptsächlich aus Windeln, Wischlappen, Kondomen und hartem Kochfett. Das Abtragen des Kolosses dauerte Wochen. Ein kleiner Rest wurde später in einem Museum ausgestellt.

In this photo released Tuesday Jan. 8, 2019, by Britain's South West Water company, showing part of a

Es soll rund acht Wochen dauern, das steinharte Gebilde zu entfernen. Bild: AP/South West Water

Fettberge wie dieser entstehen, wenn Verbraucher ihre Abfälle unachtsam die Toilette herunterspülen. Viele Briten entsorgen auch heisses Fett in der Kanalisation, das den Unrat dann zu einer steinharten Masse verklebt. (sda/dpa)

Indien versinkt im Plastik

1,5-Millionen-Schatz in Schweizer Kanalisation

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Coronavirus bei Tiger in Zoo nachgewiesen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigB 08.01.2019 20:21
    Highlight Highlight Als (notabene privaten) Betreiber würde ich mich schämen, einen solchen Fetthaufen in der Kanalisation zu „finden“.
    Dies zeugt von einem extrem schlechten Unterhalt der Infrastrukturen.
    Eigentlich ist der Betreiber verantwortlich dafür, dass genau solche Dinge nicht passieren, da dadurch der Werterhalt nicht gegeben ist.
    Mich würde der sonstige Zustand eines solchen Kanalsystems interessieren. Vermutlich ist der Fremdwasseranteil immens hoch...
  • fexder 08.01.2019 18:32
    Highlight Highlight Der Name „Trump“ ist doch die perfekte Bezeichnung für dieses riesengrosse eklige Ding! 😂
  • Clife 08.01.2019 18:14
    Highlight Highlight Gerüchte sagen McDonalds und Burger King zanken sich derweil um die Rechte an dem Fettberg
  • word up 08.01.2019 17:19
    Highlight Highlight "einige nennen ihn trump."

    🤣
  • DocShi 08.01.2019 17:18
    Highlight Highlight Tja, als ehemaliger Kanalreiniger kann man wieder mal sehen was passiert wenn man nicht regelmässig die Kanalisation reinigt!
    • DichterLenz 08.01.2019 19:08
      Highlight Highlight Rohrmax putzt Dein Rohr!
  • Freckle 08.01.2019 15:13
    Highlight Highlight 🤦‍♀️ Da sieht man mal wieder, dass der Mensch mit den einfachsten Dingen überfordert ist. Ist es eigentlich so schwer seinen Müll richtig zu entsorgen?
    • GSXI425 08.01.2019 16:01
      Highlight Highlight Zum Glück haben wir alle kein schlechtes Gewissen deswegen weil nun mal jeder Mensch mit irgendwelchen „einfachsten Dingen“ überfordert ist.
    • derEchteElch 08.01.2019 18:47
      Highlight Highlight Mir tun v.a. die Leute leid, die diesen Sauhaufen entsorgen müssen.. ☹️

Noch vor zwei Wochen machte sich Boris Johnson über das Virus lustig

Der britische Premier hat Fieber und führt den «nationalen Kampf gegen das Virus» nun von zuhause aus weiter. Er ist nicht der einzige prominente Brite mit Covid-19.

Jetzt hats auch den blonden Strubelkopf an den britischen Machtschaltern erwischt: Premierminister Boris Johnson (55) wurde gestern positiv auf das Coronavirus getestet. Neben dem britischen Königshaus – Prinz Charles hat das Coronavirus ebenfalls – bleibt also auch der Regierungssitz an der 10 Downing Street in London nicht von der Pandemie verschont.

Boris Johnson wandte sich am Freitagmittag in einem zweiminütigen Video an die Öffentlichkeit und sagte, er habe über die vergangenen 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel