DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Frau wird britische Premierministerin – und was interessiert? Ihre Schuhe!



Theresa May wird am Mittwochabend in Downing Street Nr. 10 einziehen, als zweite Frau nach Margaret Thatcher. Viel Privates ist über die neue britische Premierministerin nicht bekannt. Sie ist verheiratet, hat aber keine Kinder. Sie sammelt Kochbücher, hasst Smalltalk, liebt Wanderungen in der Schweiz – und auffällige Schuhe.

Der Hype in den Medien und im Internet ist entsprechend heftig – wer bei Google ihren Namen eingibt, erhält automatisch den Vorschlag «Theresa May Schuhe». Ihre extravaganten Modelle – sie hat eine Vorliebe für Leopardenmuster – werden auch von seriösen Titeln wie der NZZ unter die Lupe genommen.

Natürlich fehlt es nicht an kritischen bis entrüsteten Reaktionen. Der Sexismus-Vorwurf kann dabei nicht fehlen. «Warum muss man eine Frau anhand ihrer Kleider und Schuhe beurteilen?», heisst es dann.

Für besondere Aufregung sorgte wieder einmal das Massenblatt «The Sun» mit der Frontseite vom Dienstag. «Bei Fuss, Jungs!» lautet die Schlagzeile. Eine durchaus hintersinnige Anspielung darauf, dass May nun ihre zerstrittene Konservative Partei einigen muss.

Unbestritten ist auch, dass von Britanniens neuer starker Frau angesichts der Brexit-Turbulenzen viel Stehvermögen gefragt ist. Ihr Schuhwerk wird im Fokus bleiben. (pbl)

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

Brexit

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trauerfeier für «Captain Tom»: In die Herzen der Nation spaziert

Die Briten haben sich in einer emotionalen Zeremonie von ihrem Pandemie-Helden Tom Moore («Captain Tom») verabschiedet. Wegen der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus waren nur acht Familienmitglieder bei der Trauerfeier mit militärischen Ehren im ostenglischen Bedford dabei. Die BBC übertrug das Ereignis aber live im Fernsehen. Tausende Menschen brachten zudem ihre Anteilnahme in einem Online-Kondolenzbuch zum Ausdruck.

Der Anfang Februar im Alter von 100 Jahren nach einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel