International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien warnte britische Behörden vor drittem London-Attentäter



Der dritte Attentäter von London, der Italo-Marokkaner Joussef Zaghba, war den britischen Behörden 2016 von Italien als «möglicher Gefährder» gemeldet worden. Das sagte der Staatsanwalt von Bologna, Giuseppe Amato, am Dienstag im Sender Radio 24.

Italien habe sein «Möglichstes» getan, es hätten jedoch keine handfesten Beweise vorgelegen.

Eine Sprecherin der italienischen Polizei in Rom sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe einen vollständigen Informationsaustausch mit den britischen Behörden gegeben. Scotland Yard in London hatte den 22-jährigen Zaghba nach eigenen Angaben hingegen nicht auf dem Schirm.

Zaghba wurde nach Angaben der italienischen Polizei im März 2016 auf dem Flughafen von Bologna kontrolliert, bevor er in die Türkei fliegen wollte. Er hatte nur ein Hinflugticket und einen kleinen Rucksack dabei. Die italienische Anti-Terrorpolizei Digos verdächtigte ihn, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien anschliessen zu wollen.

Sein Handy und sein Computer wurden beschlagnahmt, wie der Staatsanwalt Amato im Radio sagte. Da ihm jedoch nichts nachgewiesen werden konnte, bekam er sie schon bald wieder zurück. Binnen 18 Monaten war Zaghba demnach zehn Tage lang in Italien, wobei er immer von der Bologna-Abteilung von Digos überwacht wurde.

Terrorangriff in London

Zaghba wurde im Januar 1995 im marokkanischen Fes geboren. Seine italienische Mutter und sein marokkanischer Vater liessen sich später scheiden. Zaghba hatte beide Staatsangehörigkeiten. Er lebte hauptsächlich in Marokko, zuletzt arbeitete er in London in einem Restaurant.

Zaghbas bei Bologna lebende, vor 26 Jahren zum Islam übergetretene Mutter sagte dem Magazin «L'Espresso», ihr Sohn habe sich über das Internet radikalisiert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.06.2017 00:44
    Highlight Highlight "Der dritte Attentäter von London, der Italo-Marokkaner Joussef Zaghba, war den britischen Behörden 2016 von Italien als «möglicher Gefährder» gemeldet worden."

    Sind die britischen Behörden eigentlich total doof, oder nur halb?
    • ShadowVolpe 07.06.2017 11:19
      Highlight Highlight Wenn man keine handfesten Beweise hat, ist es schwer, jemanden zu beschuldigen. Stell dir vor, man würde dich für einen Mord oder ähnliches Beschuldigen, ohne Beweise zu haben. Jeder Richter müsste dich freisprechen.
    • Spooky 08.06.2017 00:15
      Highlight Highlight @ShadowSoul
      Dein Vergleich stimmt irgendwie nicht. Wenn ich verdächtigt werde, einen Mord begangen zu haben, dann steckt man mich in Untersuchungshaft, also hinter Gitter, und zwar lange, falls Fluchtgefahr oder Kollusionsgefahr besteht.
  • spotterlifestyle 06.06.2017 23:15
    Highlight Highlight Jetzt muss endlich etwas gegen diese verdammte Scheisse gemacht werden!
    Es kann doch nicht sein, dass ein oder sogar mehrere Attentäter bekannt sind, und nichts unternommen wird.

Diese Karte zeigt, wo die Grenzen für Schweizer wieder ganz offen sind – und wo nicht

Am 15. Juni öffnet die Schweiz ihre Grenzen für Menschen aus der EU und aus dem Schengenraum. Aber wohin dürfen Schweizer reisen Mitte Juni? Ein Überblick.

Da die meisten Staaten in Europa das Coronavirus einigermassen gut unter Kontrolle haben, gab es heute viele Grenzöffnungen. Bisher liessen die meisten Länder nur Personen mit dem entsprechenden Pass einreisen – oder wenn sie aus beruflichen oder familiären Gründen einreisen wollten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erste Land, das seine Grenzen zu touristischen Zwecken geöffnet hat, war Italien am 3. Juni 2020. Knapp zwei Wochen später folgen jetzt viele weitere Grenzen. So …

Artikel lesen
Link zum Artikel