International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einzelgewinner räumt 143 Millionen Franken im britischen Lotto ab



Für einen Lottospieler in Grossbritannien hat das neue Jahr mit einer Glücksbotschaft begonnen. Bei der Euromillions-Ziehung entfiel der Hauptgewinn von 115 Millionen Pfund (143 Millionen Franken) auf ein einzelnes Los, wie die National Lottery in der Nacht zu Mittwoch bekanntgab.

Unklar war zunächst, wer die Glückszahlen getippt hat und damit zum viertgrössten Einzelgewinner der britischen Lotterie-Geschichte aufsteigt. Möglicherweise wird das aber auch gar nicht publik, weil der- oder diejenige anonym bleiben möchte.

Dass es dafür gute Gründe gibt, zeigte sich 2012, als ein Ehepaar aus Schottland den bis heute grössten Lotto-Hauptgewinn im Vereinigten Königreich abräumte und 161 Millionen Pfund kassierte. Colin und Chris Weir hielten den Gewinner-Scheck damals vor aller Öffentlichkeit in die Fernsehkameras – und bekamen prompt die Quittung dafür. Am Wochenende nach dem Gewinn mussten die beiden aus ihrer Wohnung ausziehen, um sich vor bettelnden Trittbrettfahrern zu schützen.

Euromillions oder Euromillionen wird in mehreren europäischen Ländern gespielt, darunter in Österreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz. Durch die gemeinsame Lotterie können die Gewinne sehr hoch ausfallen. (viw/sda/dpa)

Lotto-Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • abishot 02.01.2019 19:13
    Highlight Highlight Super, der Fiskus freut sich über die 40% Steuern :) Aber mag es dem Gewinner gönnen, hoffentlich kommt er klar mit soviel Geld
    • RASL 02.01.2019 19:26
      Highlight Highlight 40% fallen alleine in Paris an. Dazu kommen noch die Steuern vom Wohnort, aber es bleibt immernoch unglaublich viel übrig.
    • Klaus07 02.01.2019 21:03
      Highlight Highlight Super Kommentar von ihnen, keine Ahnung was sie da schreiben, aber super.

      Hier zum Nachlesen:
      In Spanien bei Gewinnen über 2500 = 20% Steuern. In Portugal über 5000 Euro 20%, Schweiz über 1000 Franken 35% Verrechnungssteuer (Bei Angabe in Steuererklärung, wird Verrechnungssteuer mit Einkommenssteuer Verrechnet). In Großbritannien, Österreich, Belgien oder Deutschland – keine Steuern auf Lottogewinne.
      Wie hoch die Vermögenssteuern je Land ausfallen werden ist mir nicht bekannt.

39-jährige Corona-Patientin warnt: «Wie Glas in der Lunge! Geht keine Risiken ein!»

Das Coronavirus trifft mehrheitlich Personen über 65 Jahre hart. Doch das heisst nicht, dass es nicht auch bei jüngeren Menschen schwere Fälle geben kann. Das musste die Britin Tara Jane Langston am eigenen Leib erfahren.

Der zweifachen Mutter wurde von ihrem Arzt letzte Woche eine Infektion im Brustbereich diagnostiziert. Als die Situation auch mit Antibiotika nicht besser wurde, musste Langston mit der Ambulanz ins Spital gefahren werden. Diagnose: Coronavirus und eine daraus resultierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel