International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einzelgewinner räumt 143 Millionen Franken im britischen Lotto ab



Für einen Lottospieler in Grossbritannien hat das neue Jahr mit einer Glücksbotschaft begonnen. Bei der Euromillions-Ziehung entfiel der Hauptgewinn von 115 Millionen Pfund (143 Millionen Franken) auf ein einzelnes Los, wie die National Lottery in der Nacht zu Mittwoch bekanntgab.

Unklar war zunächst, wer die Glückszahlen getippt hat und damit zum viertgrössten Einzelgewinner der britischen Lotterie-Geschichte aufsteigt. Möglicherweise wird das aber auch gar nicht publik, weil der- oder diejenige anonym bleiben möchte.

Dass es dafür gute Gründe gibt, zeigte sich 2012, als ein Ehepaar aus Schottland den bis heute grössten Lotto-Hauptgewinn im Vereinigten Königreich abräumte und 161 Millionen Pfund kassierte. Colin und Chris Weir hielten den Gewinner-Scheck damals vor aller Öffentlichkeit in die Fernsehkameras – und bekamen prompt die Quittung dafür. Am Wochenende nach dem Gewinn mussten die beiden aus ihrer Wohnung ausziehen, um sich vor bettelnden Trittbrettfahrern zu schützen.

Euromillions oder Euromillionen wird in mehreren europäischen Ländern gespielt, darunter in Österreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz. Durch die gemeinsame Lotterie können die Gewinne sehr hoch ausfallen. (viw/sda/dpa)

Lotto-Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • abishot 02.01.2019 19:13
    Highlight Highlight Super, der Fiskus freut sich über die 40% Steuern :) Aber mag es dem Gewinner gönnen, hoffentlich kommt er klar mit soviel Geld
    • RASL 02.01.2019 19:26
      Highlight Highlight 40% fallen alleine in Paris an. Dazu kommen noch die Steuern vom Wohnort, aber es bleibt immernoch unglaublich viel übrig.
    • Klaus07 02.01.2019 21:03
      Highlight Highlight Super Kommentar von ihnen, keine Ahnung was sie da schreiben, aber super.

      Hier zum Nachlesen:
      In Spanien bei Gewinnen über 2500 = 20% Steuern. In Portugal über 5000 Euro 20%, Schweiz über 1000 Franken 35% Verrechnungssteuer (Bei Angabe in Steuererklärung, wird Verrechnungssteuer mit Einkommenssteuer Verrechnet). In Großbritannien, Österreich, Belgien oder Deutschland – keine Steuern auf Lottogewinne.
      Wie hoch die Vermögenssteuern je Land ausfallen werden ist mir nicht bekannt.

Liebe Briten, eine Bitte für die Zukunft: Macht die Referenden richtig – oder lasst es ganz bleiben

Wird alles ganz schlimm oder kommt es doch irgendwie gut nach dem Brexit? Niemand weiss es, und das ist ein Problem. Ungewissheit ist schlecht für die Seele und schlecht für die Märkte. Ein Schaden hingegen lässt sich eine Woche nach der historischen Zäsur genau beziffern: Das Ansehen der direkten Demokratie hat gelitten. Und daran ist Grossbritannien schuld. 

Der Zweck einer Volksabstimmung ist es, einer Entscheidung die höchstmögliche politische Legitimität zu verleihen. Höher auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel