International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genervter EU-Ratspräsident: «Brexit-Verfechter verdienen Platz in der Hölle»



European Council President Donald Tusk poses for the media with members of Bosnia's tripartite presidency before their meeting at the European Council headquarters in Brussels, Wednesday, Jan. 30, 2019. Britain is set to leave the EU in less than two months, but the main sticking point in London to sealing a Brexit agreement is the so-called

EU-Ratspräsident Donald Tusk. Bild: AP/AP

Genervt vom nicht enden wollenden Brexit-Drama hat EU-Ratspräsident Donald Tusk seine eigenen Vorstellungen davon entwickelt, was den Verfechtern des britischen EU-Austritts blüht: ein Platz in der Hölle.

«Ich frage mich, wie dieser besondere Platz in der Hölle für die Brexit-Verfechter aussieht, die noch nicht einmal in Umrissen einen Plan haben, wie das auf sichere Weise realisiert werden soll», sagte Tusk am Mittwoch nach einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar in Brüssel.

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Er hoffe, die britische Premierministerin Theresa May, die am Donnerstag in Brüssel erwartet wird, habe nun einen «realistischen» Plan für den Brexit dabei. Das Tauziehen um den für Ende März geplanten EU-Austritt Grossbritanniens hält die europäischen Hauptstädte seit Monaten in Atem.

Der von der britischen Regierung mit der EU ausgehandelte Austrittsvertrag wurde vom Parlament in London abgelehnt. Seither droht ein ungeordneter Austritt Grossbritanniens mit gravierenden Folgen für die Wirtschaft zu beiden Seiten des Ärmelkanals und die innerstaatlichen Beziehungen. (whr/sda/afp)

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 06.02.2019 21:59
    Highlight Highlight Ich frage mich, wie diese Elite redet,
    wenn sie unter sich ist.
  • Joe Frangelico 06.02.2019 16:28
    Highlight Highlight Sollten alle EU Befürworter lesen
    • Fabio74 06.02.2019 17:38
      Highlight Highlight Und was müssen diese für Schlüsse ziehen? Hat da die SVP diese auch lieferbar?
    • DemonCore 06.02.2019 17:55
      Highlight Highlight Um zu sehen, dass die EU sich getraut Klartext zu den britischen Luftschlössern zu sprechen? Jo, wäre nicht schlecht.
  • Shabaqa 06.02.2019 15:04
    Highlight Highlight Was ihr hier im Titel und im ersten Abschnitt publiziert, hat nichts mit dem zu tun, was Tusk gesagt hat. Tusk sprach nicht von Brexitbefürworten, sondern von Brexitbefürwortern ohne Plan für den Austritt. Es ist nun wirklich vollkommen unseriös, einfach entscheidende Teile seiner Aussage zu unterschlagen und ihr so einen völlig anderen Sinn zu verleihen - auch wenn dann gegen Ende noch die ganze Wahrheit folgt.
    • sheimers 06.02.2019 15:45
      Highlight Highlight Solange keiner einen realistischen Plan hat ist das das Selbe.
    • Klaus07 06.02.2019 17:49
      Highlight Highlight Und wie viele Brexitbefürworter „MIT“ einem Plan gibt es?
    • Shabaqa 06.02.2019 18:05
      Highlight Highlight @the elder: Ja.

      1. Fall: Wer EU verlassen will, hat einen Platz in der Hölle verdient.
      In meinen Augen würde Tusk so eine in einer Demokratie legitime Meinung verteufeln.
      Damit hätte ich Mühe.

      2. Fall: Wer den Brexit angepriesen hat, ohne einen Plan für die Zeit danach zu haben, hat einen Platz in der Hölle verdient. Die Hölle gibts hier nicht für eine Meinung, sondern für verantwortungsloses Handeln, das zu einem gewaltigen Chaos führen könnte.
      Das unterschreibe ich. Und zwar in Bezug auf jedes politische Geschäft mit weitreichenden Konsequenzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 06.02.2019 15:03
    Highlight Highlight Klasse und Stil sind Donald Tusk anscheinend fremd!
    • DemonCore 06.02.2019 16:00
      Highlight Highlight Nach jahrelangen Beleidigungen à la 'EUSSR' und 'Brüssels ungewählte Bürokraten', 'EU-Diktatur' entdecken die EU-Gegner plötzlich ihre Empfindsamkeit. Herzig.
    • Fabio74 06.02.2019 16:24
      Highlight Highlight Tusk hat mehr Stil und Anstand als die Brexiters die sich seit Jahren windem
    • Joe Frangelico 06.02.2019 16:34
      Highlight Highlight Ja ja die Donalds. Wahrscheinlich liegt es am Namen,
      Ironie Off
    Weitere Antworten anzeigen

«Du bist verwöhnt»: Boris Johnson streitet mit Freundin bis die Polizei kommt

Am frühen Freitagmorgen kurz nach Mitternacht ist die Londoner Polizei zum Domizil des früheren britischen Aussenministers Boris Johnson (55) und dessen Freundin Carrie Symonds (31) ausgerückt. Johnson gilt als Favorit auf die Nachfolge von Premierministerin Theresa May. Auslöser des Einsatz war ein Anruf besorgter Nachbarn, die einen lautstarken Streit zwischen dem Paar gehört hatten, wie der «Guardian» berichtet.

Ein Nachbar sagte gegenüber der Zeitung, er habe eine Frau schreien hören und …

Artikel lesen
Link zum Artikel