International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weisst du, welches die korruptesten Länder der Welt sind? David Cameron weiss es ...



Bild

Mit dem Sektglas in der Hand und vor goldbehangenen Wänden spricht es sich am besten über Korruption.
Bild: screenshot/youtube

Der Inhalt der kleinen Plauderei im Buckingham Palast war vermutlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt: Am Rande der Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag der Queen unterhielten sich Premier David Cameron, der Erzbischof von Canterbury, der Sprecher des Unterhauses, sowie das Oberhaupt der britischen Krone über den Anti-Korruptionsgipfel, der am Donnerstag stattfindet. «Wir haben ein paar fantastisch korrupte Länder, die daran teilnehmen werden», hob Cameron an, bevor er Nigeria und Afghanistan, als «die wahrscheinlich korruptesten Länder der Welt» bezeichnete. 

Der Erzbischof wandte ein, das aktuelle Staatsoberhaupt Nigerias, Muhammad Buhari sei tatsächlich nicht korrupt, woraufhin sich die Queen diplomatisch dazwischenschaltete: «Er gibt sich Mühe.» «Oh ja, er gibt sich wirklich Mühe», antwortete der Erzbischof, sichtlich überzeugt vom Eifer des nigerianischen Regierungschefs.  

Die kleine Indiskretion sorgte in Nigeria und Afghanistan für rote Köpfe: Ein Sprecher Buharis sagte, der Präsident sei «schockiert und peinlich berührt» angesichts der Aussagen des britischen Premier. Auch aus Afghanistan folgte umgehend Protest: Die Äusserungen Camerons seien unfair, das Land habe in dem Bereich erhebliche Fortschritte erzielt.

Ganz falsch lag Cameron im Fall von Afghanistan mit seiner Aussage allerdings nicht, zumindest wenn es nach dem Korruptionsindex von Transparency International geht: Das Land am Hindukusch liegt im jüngsten Bericht auf Rang 166 – von 168. Etwas besser schätzt die NGO die Lage in Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, ein: Rang 136. 

Immerhin: Die Präsidenten der erwähnten Länder berappen die Reise nach London aus eigener Tasche, wie Cameron auf eine scherzhafte Nachfrage des Unterhaus-Sprechers versicherte. 

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Vereinigte Königreich bröckelt. Rückhalt der Bevölkerung schwindet

Im Vereinigten Königreich nimmt das Nationalgefühl deutlich ab und gefährdet die Einheit des Landes. In Schottland stellt sich bereits seit Monaten die Mehrheit hinter Forderungen nach Unabhängigkeit von Grossbritannien. Wie die «Sunday Times» am Sonntag berichtete, wächst nun in Nordirland die Unterstützung für eine Wiedervereinigung mit dem EU-Mitglied Irland. Selbst in Wales nehmen demnach Forderungen nach einer Sezession zu.

Umfragen im Auftrag der Zeitung ergaben, dass das Gefühl ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel