DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick über eine Gracht in Amsterdam.
Blick über eine Gracht in Amsterdam.Bild: wikimedia.org

Amsterdam will Tourismus im Interesse der Einwohner einschränken

17.05.2018, 21:0818.05.2018, 06:45

Die Stadt Amsterdam will künftig den Tourismus im Interesse ihrer Einwohner einschränken. Das geht aus einem Plan der neu gewählten Stadtregierung für ein «neues Gleichgewicht» hervor.

Zwar müsse der Fremdenverkehr als Teil von Amsterdams «internationaler Kultur» hochgehalten werden, heisst es in dem Plan, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Doch gelte es zu verhindern, dass der Tourismus zu Lasten der Einheimischen gehe.

Amsterdam erlebt seit Jahren einen Touristenboom. Für die Stadtregierung ist Amsterdam aber in erster Linie eine Stadt, «um dort zu leben und zu arbeiten». Der Tourismus komme erst an zweiter Stelle.

Amsterdam wird jährlich von etwa 18 Millionen Touristen besucht.
Amsterdam wird jährlich von etwa 18 Millionen Touristen besucht.Bild: wikimedia.org

Vermietungen und Hotelzimmer sollen begrenzt werden

Deshalb sollen Kurzzeitvermietungen eingeschränkt werden, um zu verhindern, dass immer mehr Wohnraum in Ferienappartments umgewandelt wird. Ab kommendem Jahr soll überdies die Gästetaxe erhöht und nach Mitteln gesucht werden, die Zahl der Hotelzimmer zu begrenzen. Überdacht werden könnte auch das Projekt eines neuen Terminals für grosse Kreuzfahrtschiffe im Amsterdamer Hafen.

Die niederländische Hauptstadt mit ihren malerischen Grachten, ihren weltberühmten Museen und den beliebten Coffee Shops besuchen jährlich etwa 18 Millionen Touristen. Das sind mehr als die gesamte Bevölkerung der Niederlande. Von Partytouristen verursachter Lärm und Müll nerven viele Amsterdamer.

Bereits im Januar kündigte die Stadt an, dass ab 2019 private Zimmer nur noch an 30 Tagen im Jahr über das Internet-Vermittlungsportal Airbnb vermietet werden dürfen. (sda/afp)

Hier sind Europas Hotels am teuersten

1 / 14
Hier sind Europas Hotels am teuersten
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Venezianer wehren sich gegen den Tourismus

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
An Darmkrebs erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Die seit Jahren an Darmkrebs erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James ist tot. Sie sei am Dienstag friedlich im Kreise ihrer Angehörigen gestorben, teilte die Familie auf Instagram mit. «Wir sind unglaublich stolz auf sie (...) und ihre unendlichen Bemühungen, das Bewusstsein für Krebs zu schärfen.» Selbst in ihren schwierigsten Momenten sei ihre Entschlossenheit inspirierend gewesen.

Zur Story