International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick über eine Gracht in Amsterdam. Bild: wikimedia.org

Amsterdam will Tourismus im Interesse der Einwohner einschränken



Die Stadt Amsterdam will künftig den Tourismus im Interesse ihrer Einwohner einschränken. Das geht aus einem Plan der neu gewählten Stadtregierung für ein «neues Gleichgewicht» hervor.

Zwar müsse der Fremdenverkehr als Teil von Amsterdams «internationaler Kultur» hochgehalten werden, heisst es in dem Plan, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Doch gelte es zu verhindern, dass der Tourismus zu Lasten der Einheimischen gehe.

Amsterdam erlebt seit Jahren einen Touristenboom. Für die Stadtregierung ist Amsterdam aber in erster Linie eine Stadt, «um dort zu leben und zu arbeiten». Der Tourismus komme erst an zweiter Stelle.

Bild

Amsterdam wird jährlich von etwa 18 Millionen Touristen besucht. Bild: wikimedia.org

Vermietungen und Hotelzimmer sollen begrenzt werden

Deshalb sollen Kurzzeitvermietungen eingeschränkt werden, um zu verhindern, dass immer mehr Wohnraum in Ferienappartments umgewandelt wird. Ab kommendem Jahr soll überdies die Gästetaxe erhöht und nach Mitteln gesucht werden, die Zahl der Hotelzimmer zu begrenzen. Überdacht werden könnte auch das Projekt eines neuen Terminals für grosse Kreuzfahrtschiffe im Amsterdamer Hafen.

Die niederländische Hauptstadt mit ihren malerischen Grachten, ihren weltberühmten Museen und den beliebten Coffee Shops besuchen jährlich etwa 18 Millionen Touristen. Das sind mehr als die gesamte Bevölkerung der Niederlande. Von Partytouristen verursachter Lärm und Müll nerven viele Amsterdamer.

Bereits im Januar kündigte die Stadt an, dass ab 2019 private Zimmer nur noch an 30 Tagen im Jahr über das Internet-Vermittlungsportal Airbnb vermietet werden dürfen. (sda/afp)

Hier sind Europas Hotels am teuersten

Venezianer wehren sich gegen den Tourismus

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • me myself 18.05.2018 09:05
    Highlight Highlight Absolut verständlich! Mit steigendem Wohlstand auf der Welt und billigen flügen, wird es nicht besser werden. Aber wer kann schon urteilen? Reise selbst gerne. Viele Städte sind aber mitterlweile nur noch Museen. Siehe Florenz oder Venedig...... Es gibt einfach zu viele Menschen auf dieser Welt.
  • lilie 18.05.2018 07:56
    Highlight Highlight Verständlich. Dieses Problem dürfte an vielen beliebten Touristendestinationen auftreten.

    Ausserdem finde ich, dass man auch als TouristIn mehr von einer Stadt hat, in der nicht nur Touristen rumrennen und alles auf den Tourismus ausgerichtet ist, sondern wo tatsächlich ganz normal gelebt und gearbeitet wird.

    Wenn die riesigen Touristenströme nicht sinnvoll begrenzt werden, verkommt eine Stadt wie Amsterdam irgendwann zu einer Art Museum seiner selbst. Das wäre schade!
  • mikel 18.05.2018 03:22
    Highlight Highlight Warum schaffen es die Holländer im Gegensatz zu uns, erst an ihr Wohlbefinden zu denken und erst in zweiter Linie an Geld? Wow! Da werd ich gleich meinen nächsten Urlaub verbringen!...
  • Barracuda 17.05.2018 23:32
    Highlight Highlight So langsam zeigt sich deutlich, wie wenig nachhaltig AirBnB ist und welche massiven Nebenwirkungen dieses Modell mit sich bringt. Ausserdem hat AirBnB in der heutigen Form sowieso nichts mehr mit dem ursprünglichen Gedanken zu tun.
    • Unbearable 18.05.2018 08:21
      Highlight Highlight Grösster Vorteil an Airbnb ist, dass man nicht in langweiligen Hotelzimmern übernachten muss sondern Unterkünfte mit Charme hat. Deswegen nutze ih Airbnb auch rege.
      Bin jedoch froh über die Regulierung und würde mich auch über Preiserhöhungen nicht beklagen.

«Grausamer Wolf» – Kinderschänder in Kolumbien zu 60 Jahren Haft verurteilt

Ein Kinderschänder ist am Mittwoch wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs von mindestens 276 Kindern und Jugendlichen in Kolumbien zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nach Angaben der kolumbianischen Staatsanwaltschaft erhielt Juan Carloz Sánchez die Höchststrafe von 60 Jahren Haft.

Sánchez, der sich im Internet «Grausamer Wolf» nannte, suchte sich seine kleinen Opfer in Einkaufszentren der Küstenstadt Barranquilla im Norden Kolumbiens. Er bot ihnen Geld an, damit sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel