DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruss-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Gesa Mayr / chefredakteurin von watson.de



Auf der rechtsextremen Demonstration in Chemnitz am vergangenen Montag wurde mehrfach der Hitlergruss gezeigt. Die Fälle wurden vielfach auf Fotos und in Videos dokumentiert. In den sozialen Medien verbreiten manche Nutzer seitdem die Behauptung, die Hitlergruss-Zeiger seien nicht Rechtsextreme, sondern «Provokateure», die von linken Gegendemonstranten oder «den Medien» eingeschleust worden seien.

So erklärt der Pro-Chemnitz-Organisator die Hitlergrüsse

Video: watson/watson.de

Wir haben keinerlei Hinweise darauf, dass an diesen Behauptungen etwas dran ist. Aber in der Berichterstattung über die Fälle ist watson ein schwerer Fehler passiert:

Wir bezeichneten ein Bild als Fotomontage, auf dem ein RAF-Tattoo zu sehen ist, und zwar auf der Hand eines Mannes, der einen Hitlergruss zeigt. Wir hielten dabei das RAF-Tattoo für nicht echt.

Das ist falsch.

Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluss gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen «RAF» zu erkennen. Wir haben deshalb den Inhalt des Original-Artikels gelöscht, der unter diesem Link zu finden war.

Das Kürzel «RAF» steht unter anderem für «Rote Armee Fraktion», eine linksterroristische Gruppe, die von den 1970ern bis in die 1990er Jahre in Deutschland aktiv war und insgesamt 33 Menschen tötete.

In den Augen von Rechten ist die Handbemalung des Mannes ein Hinweis darauf, dass es sich bei ihm um einen eingeschleusten Provokateur handele.

Die Argumentation: Linke Aktivisten und Journalisten hätten die Hitlergrüsse inszeniert, um die Proteste als rechtsextrem zu diskreditieren.

So hatte watson berichtet:

Am vergangenen Samstag veröffentlichte unter anderem ein anonymer Twitter-Account einen Fotoausschnitt, auf dem der Mann zu sehen ist.

Ebenfalls sichtbar: der «RAF»-Schriftzug auf dem rechten Handrücken.

Dazu veröffentlichte der Account folgenden Text: «Neuerdings sind RAF Tattoos der letzte Schrei bei Nazis» und in einem weiteren Tweet: «immer diese Bösen Nazis mit den R.A.F Tattoos XD».

Ein anderer Account benutzte das Bild mit den Worten: «Was sagt Herr #Maas zu einem #Linken der den #Hitlergruss zeigt obwohl er eine #RAF #Tätowierung besitzt?»

Unser Reporter verglich das Bild daraufhin mit seinen eigenen Videoaufnahmen aus Chemnitz. Er hatte den Mann dabei gefilmt, wie er vor den Augen von Polizisten den Hitlergruss zeigte. Auf diesen Videoaufnahmen ist auf den ersten Blick der Schriftzug «RAF» nicht zu erkennen.

Bild

Bild

Auf dem verbreiteten Bild ist der Schriftzug hingegen sehr deutlich sichtbar.

Bild

Daraufhin kam unser Reporter zu dem Schluss, es handele sich bei dem Fotoausschnitt um eine Montage.

watson nahm den Fall in die Berichterstattung auf und bezeichnete ihn darin als «Fake». Nun wurde watson aber auf ein Foto hingewiesen, aus dem der Ausschnitt stammen könnte.

Dieses Foto wurde auf Flickr hochgeladen – von einem Account, der vermutlich der linken Szene zuzuordnen ist, namens «RechercheNetzwerkBerlin», der unter anderem regelmässig Fotos von rechtsextremen Veranstaltungen postet. (Flickr)

Auch in einem Video von VICE sind die Buchstaben A und F nach Ranzoomen zu erkennen. (Vice)

Das ist unser Fehler:

Auf den watson-Aufnahmen ist in bestimmten Einstellungen auch ein Schatten erkennbar. Spätestens bei unserer Recherche zum Thema Falschmeldungen hätte das auffallen müssen.

Zumindest konnten wir zu dem Zeitpunkt mit den vorhandenen Aufnahmen nicht ausschliessen, dass die Schriftzeichen «RAF» existieren.

Wir hätten deshalb weitere Quellen durchsuchen und kontaktieren müssen.

So ein Fehler darf nicht passieren.

Dafür möchten wir uns entschuldigen.

Wir als Redaktion betrachten diesen Fehler als besonders schwerwiegend in einer Situation, in der grosse Mengen bewusster Falschmeldungen in den sozialen Medien verbreitet werden.

Es entspricht unserem redaktionellen Selbstverständnis, dass wir alle Behauptungen, die wir aufstellen, prüfen und nur dann veröffentlichen, wenn uns dazu zwei voneinander unabhängige Quellen vorliegen.

Genauso gehört es jetzt aber auch zu unserem journalistischen Selbstverständnis, dass wir diesen Fehler transparent korrigieren und kommunizieren.

Unsere Nutzer sollen sich darauf verlassen können, bei uns valide Informationen zu erhalten. Und darauf, dass wir aus unseren Fehlern lernen.

In den kommenden Tagen werden wir unsere Arbeitsprozesse überprüfen, damit solche Fehler in Zukunft nicht mehr passieren.

Auch bei anderen Medien, die sich auf unsere Recherchen bezogen haben, entschuldigen wir uns.

Wir wissen um den Effekt, den unser Versäumnis auf den aktuellen Diskurs sowie die Vorbehalte in Teilen der Gesellschaft gegenüber Journalisten haben kann. Daran anschliessend möchten wir diese neuen Informationen nun einordnen:

Ist der Mann nun ein «linker Provokateur»?

Für die Theorie der «eingeschleusten Provokateure» liegen watson keinerlei Beweise vor.

Fest steht: Auf mehreren Aufnahmen ist zu sehen, dass der Mann die Buchstaben «RAF» auf dem rechten Handrücken stehen hat. Ob sie aufgemalt oder tätowiert sind, ist unklar.

Ausschliessen können wir nicht, dass es sich bei dem Mann um einen Provokateur handelt. Das kann auch die Staatsanwaltschaft bislang nicht.

«Eine zuverlässige Zuordnung zur PMK (Anmerkung der Redaktion: Politisch motivierte Kriminalität) rechts oder PMK links können wir nicht vornehmen, dies ist aber auch für die Erfüllung des Straftatbestandes des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86a StGB) irrelevant», sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein zu watson.

Das Sat1-Magazin «Akte» hat die mutmassliche Identität des Mannes recherchiert und mit ihm in der Nacht nach der Demonstration gesprochen. Dabei verstrickte sich der Mann in Widersprüche. (Akte)

Die Reporter besuchten auch das Haus, in dem der Mann wohnen soll: Im Hausflur sahen sie zahlreiche neonazistische Aufkleber. Mehrere Nachbarn, mit denen die Reporter sprachen, trugen Kleidungsstücke mit eindeutig neonazistischer Symbolik.

Einer von ihnen sagte: «Wenn die Leute durch Chemnitz dann latschen, und irgendwie hier Ausländer jagen, ist dann irgendwie, geb‘ ich mein Ja dazu.»

Die Reporter kamen zu dem Schluss: «An der Mär vom eingeschleusten Provokateur scheint nicht viel dran zu sein.»

Der Ermittlungsstand der Polizei:

Die Polizei konnte insgesamt fünf Personen identifizieren, die bei den Demos am Montag und auch schon am Sonntag zuvor den Hitlergruss gezeigt haben sollen.

In zwei Fällen hat die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft beschleunigte Strafverfahren beim Amtsgericht Chemnitz beantragt.

Die beiden Männer sind 32 und 34 Jahre alt und sollen am Montag den Hitlergruss gezeigt haben. Einem der beiden wird ausserdem vorgeworfen, einen Polizisten beleidigt zu haben. Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein erklärte dazu: «Wir haben keine Erkenntnisse, dass einer davon ein eingeschleuster Provokateur oder derartiges wäre.»

Wir werden diesen Artikel laufend aktualisieren, sobald es neue Erkenntnisse zur Identität des Mannes mit der RAF-Aufschrift gibt.

Zum Hintergrund: Hitlergrüsse auf der Demo

Im Verlauf der Demonstration wurde mehrfach von verschiedenen Personen der Hitlergruss gezeigt. Das ist in mehreren Foto- und Videoaufnahmen dokumentiert.

Zum Beispiel hier:

Und hier:

Ein Kamerateam von Spiegel TV hat einen der Hitlergruss-Zeiger mehrere Tage nach der Demonstration in Chemnitz wiedergetroffen. Die Journalisten filmten den Mann zunächst aus einigen Metern Entfernung. In den Aufnahmen ist zu sehen, wie er einen Mann auf offener Strasse mit Hitlergruss begrüsst. Auch von diesem Hitlergruss-Zeiger wurde zuvor in den sozialen Medien behauptet, er sei ein «eingeschleuster Provokateur gewesen». (Spiegel TV)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/felix huesmann, marius notter, lia haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel