International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sollten uns hinsetzen und reden» – Pakistan beschwichtigt nach Kampfjet-Abschuss



Kashmiri villagers and Indian army soldiers gather near  the wreckage of an Indian aircraft after it crashed in Budgam area, outskirts of Srinagar, Indian controlled Kashmir, Wednesday, Feb.27, 2019. (AP Photo/Mukhtar Khan)

Indische Soldaten sichern die Absturzstelle im indischen Teil von Kaschmir. Bild: AP/AP

Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan hat angesichts der militärischen Konfrontation in Kaschmir Indien am Mittwoch zu Gesprächen aufgefordert. Es sei einfach, einen Krieg zu beginnen, aber wohin dieser führt, könnte niemand kontrollieren, sagte Khan in einer Fernsehansprache.

Sollte Indien über Terrorismus sprechen wollen, sei Pakistan dazu bereit. «Wir sollten uns hinsetzen und reden.»

Die Spannungen zwischen den verfeindeten Atommächten hatten sich in den vergangenen Tagen stark zugespitzt. Das pakistanische Militär hatte am Mittwochmorgen (Ortszeit) mitgeteilt, zwei indische Flugzeuge abgeschossen zu haben. Zwei Piloten der indischen Luftwaffe seien von Bodentruppen gefangen genommen worden.

Indien bestätigte den Verlust eines Flugzeugs seiner Luftwaffe. Der Pilot der MiG-21 werde vermisst, sagte der Sprecher des indischen Aussenministeriums, Raveesh Kumar. Pakistans Luftwaffe habe am Morgen militärische Ziele in Indien angegriffen.

Indische Abfangjäger hätten den Angriff vereitelt und ein pakistanisches Flugzeug abgeschossen. Dieses sei auf pakistanischer Seite der De-facto-Grenze abgestürzt.

Indien hatte am Dienstag erklärt, es habe ein Terroristencamp im Nachbarland angegriffen. Dabei sei «eine sehr grosse Anzahl» Angehöriger der islamistischen Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed getötet worden. Diese hatte einen Selbstmordanschlag mit einer Autobombe am 14. Februar im indischen Teil Kaschmirs für sich reklamiert, bei dem 40 indische Sicherheitskräfte getötet worden waren.

Neu Delhi hatte Islamabad für den Anschlag verantwortlich gemacht. Pakistan wies den Vorwurf zurück und dementierte am Dienstag auch die Angaben Indiens zu dem Angriff auf ein Terroristenlager. Armeesprecher Asif Ghafoor bestätigte lediglich eine Verletzung des pakistanischen Luftraumes. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Easyjet und Gategroup testen Verkauf von Snacks an Bord per Handy

Bei der Fluggesellschaft Easyjet können die Passagiere ihr Bordmenü versuchsweise über das eigene Mobilgerät abrufen und kaufen. Die Airline testet als erste eine neue digitale Verkaufsplattform, die vom Airline-Caterer Gategroup entwickelt wurde.

Laut einer Mitteilung von Gategroup vom Mittwoch soll die Plattform den Passagieren im Flugzeug das Verkaufsangebot der Fluggesellschaften auf ihren persönlichen Mobilgeräten zugänglich machen. Gategroup entwickelte die Plattform namens Epax in …

Artikel lesen
Link zum Artikel