DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06148638 Injured people react after a van crashed into pedestrians in Las Ramblas, downtown Barcelona, Spain, 17 August 2017. According to initial reports a van crashed into a crowd in Barcelona's famous Placa Catalunya square at Las Ramblas area injuring several. Local media report the van driver ran away, metro and train stations were closed. The number of people injured and the reasons behind the incident are not yet known. Official sources have not confirmed that the incident is a terrorist attack.  EPA/David Armengou

Barcelona galt schon seit Jahren als Dschihadisten-Zentrum. Bild: EPA/EFE

Interview

«Barcelona ist das Zentrum der Dschihadisten in Spanien – Winterthur jenes der Schweiz»

Religionswissenschaftler Johannes Saal hat sich auf die Bildung von Terrornetzwerken und Radikalisierung von Muslimen spezialisiert. Im Interview spricht er über das Dschihadisten-Zentrum in Barcelona und jenes in Winterthur.



Spanien hat eines der härtesten Anti-Terrorismus-Gesetze in Europa und hat versucht, mit vielen Verhaftungen auch konsequent gegen radikalisierte Gruppen vorzugehen. Dennoch kam es zum Attentat. Sind die Behörden und die Gesellschaft letztendlich machtlos?
Johannes Saal: Machtlos würde ich nicht sagen. Präventive und repressive Massnahmen können das Risiko von Terrorakten minimieren. Doch ein Geheimdienst hat nicht die Ressourcen, um die ganze Szene zu überwachen – um jede Person auf dem Radar zu haben. Es wird immer Gruppen geben, die sich fern der Gesellschaft isolieren und radikalisieren. Selbst in Ländern wie der Schweiz, in der Muslime vergleichsweise gut in die Gesellschaft integriert sind.

Religionswissenschaftler Johannes Saal

Religionswissenschaftler Johannes Saal von der Universität Luzern.

Ist das Terrorziel Barcelona ein Zufall?
Barcelona ist eine hochfrequentierte Stadt und viele Touristen kommen hierher – das reicht, um die Stadt als Terrorziel interessant zu machen. Doch es gibt einen weiteren Grund: Barcelona ist das Zentrum der Dschihadisten in Spanien. Hier verhaftete die Polizei in den letzten Jahren am meisten radikalisierte Muslime. Dies ist immer ein Indiz auf grosse Pläne, die verfolgt werden, und somit kaum ein Zufall, dass der Anschlag hier geschah. 

«In Winterthur gab es den glücklichen Zufall, dass die An'Nur-Moschee pleite ging und die Miete nicht mehr bezahlen konnte.»

Johannes Saal

Gibt es in jedem Land ein Dschihadisten-Zentrum?
Viele Netzwerke entstehen über persönliche Kontakte und meistens über radikale Moscheen, in denen sie sich treffen können. Dies hat es in allen europäischen Ländern. In Deutschland gibt es Wolfsburg, in der Schweiz fällt mir spontan Winterthur ein. 

Wie kommt es dazu?
Entscheidend ist, wie die örtlichen Behörden zu Beginn reagieren. Lässt man die Gruppierungen, die sich bilden, einfach machen, muss man sich nicht wundern, wenn dann plötzlich ein Netzwerk entsteht, das nicht mehr so einfach zu unterbinden ist. 

Wie ist die Situation in Winterthur? Haben Sie das Gefühl, dass die Behörde hier die Situation noch unter Kontrolle hat?
In Winterthur gab es den glücklichen Zufall, dass die An'Nur-Moschee pleite ging und die Miete nicht mehr bezahlen konnte. Aber dass es von den Behörden Druck gab, habe ich in den letzten Jahren nicht gesehen. Die Stadtverwaltung hat das Problem immer heruntergespielt. Aber da ist Winterthur keine Ausnahme. Auch Österreich hat es jahrelang ignoriert, bis man vor dem Problem stand, dass sich die Netzwerke frei entwickeln konnten und sich immer mehr Personen radikalisierten. 

Und dann wird es immer schwieriger, die Entwicklung noch zu stoppen. 
Genau. Im Fall von Winterthur sehe ich eine positive Entwicklung. Die Moschee, in der sich die radikalisierten Muslime trafen, ist weg. Natürlich treffen sich die Personen jetzt einfach ausserhalb und das Problem ist somit nicht ganz beseitigt. Nur wird es für die Gruppe zukünftig schwieriger, weitere Personen zu rekrutieren. Die Gefahr vorher bestand darin, dass Konvertiten, die eigentlich keine Ahnung vom Islam haben, in eine solche Moschee kommen. Der Islam, der ihnen dann präsentiert wird, ist ein ziemlich radikaler Islam, der dann aber gar nicht gross hinterfragt wird. 

Weitere Artikel zu den Terroranschlägen

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Link zum Artikel

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Link zum Artikel

Terror in Spanien: Alles begann in Alcanar

Link zum Artikel

Barcelona-Attentäter in Zürich ++ 120 Gasflaschen sichergestellt

Link zum Artikel

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel