International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06226354 A female Kurdish Peshmerga soldier flashes the victory sign during Kurdistan independence referendum in Erbil, Kurdistan region in northern Iraq, 25 September 2017. The Kurdistan region is an autonomous region in northern Iraq since 1991, with an estimated population of 5.3 million people. The region shares borders with Turkey, Iran, and Syria, all of which have large Kurdish minorities. On 25 September, the Kurdistan region holds a referendum for independence and the creation of the state of Kurdistan amidst divided international support.  EPA/GAILAN HAJI

Eine Kurdin feiert das Abstimmungsergebnis in Erbil.  Bild: EPA/EPA

Bricht jetzt der Irak auseinander? Kurden stimmen mit grosser Mehrheit für Unabhängigkeit



Beim umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak zeichnet sich eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung vom Rest des Landes ab. Die Wahlkommission rechnet damit, dass mehr als 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit gestimmt haben.

Die vorläufige Wahlbeteiligung lag bei mehr als 72 Prozent, wie die Kommission am Montagabend weiter mitteilte. Insgesamt hätten 3,3 Millionen der 5,3 Millionen eingetragenen Wähler teilgenommen, teilte ein Sprecher mit. Wegen des grossen Andrangs blieben die Wahlbüros eine Stunde länger, bis 19 Uhr Ortszeit offen. Das Ergebnis wird für Dienstagabend erwartet.

Sorge vor Spannungen

Nach dem Referendum feierten die Kurden ausgelassen auf den Strassen. Durch die kurdische Hauptstadt Erbil fuhren hupende Autos, teilweise brach der Verkehr zusammen. Menschen tanzten auf den Trottoirs und schwenkten rot-weiss-grüne kurdische Fahnen. Immer wieder stieg Feuerwerk auf, Freudenschüsse waren zu hören.

Unterdessen wächst die Sorge vor neuen Spannungen in der Region. UNO-Generalsekretär António Guterres befürchtete am Montag «möglicherweise destabilisierende Folgen». Er respektiere die Souveränität, territoriale Integrität und Einheit des Irak, liess Guterres in New York mitteilen. Alle Konflikte zwischen Iraks Zentralregierung und der kurdischen Regionalregierung sollten durch «strukturierten Dialog und konstruktiven Kompromiss» gelöst werden.

Scharfe internationale Kritik

Die nordirakischen Kurden hatten das historische Referendum über ihre Unabhängigkeit am Montag trotz scharfer internationaler Kritik durchgeführt. Das Ergebnis ist jedoch rechtlich nicht bindend.

Die irakische Zentralregierung hatte die Abstimmung als nicht verfassungsgemäss verurteilt. Vize-Präsident Nuri al-Maliki sagte, «das Referendum sei eine Kriegserklärung an die Einheit des irakischen Volks».

Auch aus der Türkei kam Kritik. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan drohte mit einem Stopp des kurdischen Ölexports und einer militärischen Intervention im Nordirak nach dem Vorbild des türkischen Einmarsches in Syrien. Das Referendum nannte er «null und nichtig».

Der Nachbar Iran schloss nach dem Luftraum nach offiziellen Angaben auch die Landgrenze zu den Kurden-Gebieten. Allerdings gab es unterschiedliche Berichte dazu, ob ein Grenzübergang weiterhin geöffnet blieb. Die Türkei und der Iran fürchten Auswirkungen auf die Autonomiebestrebungen ihre eigenen kurdischen Minderheiten.

Groll gegen Zentralregierung

Die USA als wichtiger Verbündeter der Kurden hatten sich ebenfalls gegen das Referendum ausgesprochen, weil sie den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») gefährdet sehen.

Für viele Kurden würde sich mit der Unabhängigkeit ein langgehegter Traum erfüllen. Sie verweisen darauf, dass sie lange von der Zentralregierung unterdrückt und bekämpft worden seien.

Kurden-Präsident Massud Barsani hatte die umstrittene Abstimmung am Sonntag verteidigt und erklärt, die Partnerschaft mit Bagdad sei gescheitert. Der Türkei und dem Iran versicherte er, ein Stabilitätsfaktor in der Region zu sein. Die kurdischen Peschmerga-Kämpfer seien bereit, auf jeden Angriff zu reagieren. (sda/dpa/afp)

«IS»-Offensive im Irak in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liselote Meier 26.09.2017 11:15
    Highlight Highlight Wo bleiben die Sanktionen gegen Erdogan?
    Die Drohung eines Angriffskrieges ist ein klarer Verstoss gegen die Charta der Vereinten Nationen.
  • El Vals del Obrero 26.09.2017 08:47
    Highlight Highlight Die Kurden sind die einzigen in der Region, bei denen sich nicht alles nur um Religion dreht, die ein konkretes Ziel im Diesseits haben und bei denen Frauen zumindest etwas mehr Rechte haben (siehe Foto, ausserhalb Kurdistans könnte sie wohl nicht ohne Kopftuch herum laufen).
    • Saraina 26.09.2017 17:50
      Highlight Highlight In der Türkei läuft die Mehrheit der Frauen immer noch ohne Kopftuch herum. Bis vor Kurzem war Frauen der Besuch weiterführender Schulen und Universitäten mit Kopftuch verboten. Im Irak liefen Frauen vor der amerikanischen Invasion 2003 in kurzen Röcken herum, zumindest in den grossen Städten, in Syrien bis zum Bürgerkrieg auch.
      Das Problem der Kurden ist die Korruption und ziemlich verschiedene Ideen darüber, wie Kurdistan aussehen soll. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Barzani und Öcalan das Heu auf der selben Bühne haben.
  • raphe qwe 26.09.2017 08:46
    Highlight Highlight Es wäre leider nicht das erste mal, dass nach dem Krieg der Bürger/Unabhänigkeitskrieg kommt.
  • saukaibli 26.09.2017 08:36
    Highlight Highlight Das könnte der Westen wohl kaum ertragen, dass die von ihm künstlich geschaffenen Länder nicht mehr existieren. Schliesslich sollen diese Untermenschen gefälligst in den Grenzen leben, die man willkürlich, ohne sie zu fragen, gezogen hat. Wo kämen wir denn da hin, wenn die Völker in den westlichen Kolonien nun einfach selbstbestimmt leben dürften. Schliesslich funktionieren diese künstlichen Staaten (Irak, Syrien) ja ausgezeichnet. Da haben die Engländer und Franzosen ganze Arbeit geleistet, moll! Wieso sollte man da etwas ändern?
    • Saraina 26.09.2017 17:52
      Highlight Highlight Auch Kurdistan wird es nur mit der Billigung des Westens geben, mach dir da mal keine Illusionen.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 26.09.2017 07:48
    Highlight Highlight Schon seltsam, wenn es Gewissen Ländern genehm ist, dürfen Ethnien auch gegen den Willen der Mutterländer ihr Völkerrecht Wahrnehmen und Sezessionieren.
    Ist es diesen Ländern nicht genehm darf eben dieses Recht nicht Wahrgenommen werden.

    Schweinerei
    • Fabio74 26.09.2017 13:04
      Highlight Highlight Beispiele dafür?
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 26.09.2017 18:29
      Highlight Highlight Kosovo respektive die Länder von Ex Jugoslawien wollten raus, Zentralregierung nicht.
      Natürlich muss man berücksichtigen welche Gewalt dann losbrach.

      Doch die hatte man im Baskenland auch, die hatte man im Irak unter Saddam Hussein.
  • TY94 26.09.2017 06:58
    Highlight Highlight Der Türkei, dem Irak und so weiter würde doch ein föderalistisches System sehr gut stehen. Gewisse Autonomie trotz einem Staatenbündniss statt einem Staatsvolk welches nicht funktioniert...
  • AdvocatusDiaboli 26.09.2017 05:32
    Highlight Highlight Es geht auch wieder einmal ums Geld. Der kurdische Teil vom Irak sah in den letzten Jahren solides Wirtschaftswachstum. Die Infrastruktur wurde massiv ausgebaut. Erbil boomt, hat einen modernen Flughafen (Niveau wie bei uns). Alles ohne die Hilfe von Baghdad. Der Irak vermag das nicht zu verlieren, und die Türkei/Iran wollen sich nun illegal ein Stück davon abschneiden. Ich drücke den Kurden die Daumen.

Netanjahu schockt mit rassistischem Facebook-Post – weist aber jegliche Schuld von sich

Nach einem araberfeindlichen Eintrag auf der Facebook-Seite von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist seine Nutzung des Online-Netzwerks vorübergehend eingeschränkt worden. «Wir haben einen Verstoss gegen unsere Politik hinsichtlich Hassreden festgestellt».

Das teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Deswegen sei bei Netanjahus Facebook-Seite die Funktion der automatisierten Sofortantworten für 24 Stunden deaktiviert worden.

Israelischen Medien zufolge hatte es zuvor in einem Eintrag …

Artikel lesen
Link zum Artikel