International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/Hassanvand

Iraner macht seiner Freundin einen Heiratsantrag – Polizei hat daran keine Freude



Ein Heiratsantrag in einer Einkaufspassage in Iran hat zur Festnahme des Paares geführt. Die Entscheidung sorgte landesweit für Aufsehen. Polizei und Justizbehörde kritisierten einen solchen Antrag in der Öffentlichkeit vor Dutzenden von Menschen als «unmoralisch und unislamisch».

Das sehen die Öffentlichkeit und auch viele Juristen anders. «Seit wann ist ein harmloser Heiratsantrag in der Öffentlichkeit ein Verbrechen?», wunderte sich Issa Amini, Leiter der iranischen Anwaltskammer, laut einem Bericht des Nachrichtenportals Eghtesaad24 vom Sonntag.

Auf Kaution freigekommen

Schon Anfang voriger Woche hatte ein junger Mann seiner Freundin in einer Einkaufspassage der zentraliranischen Stadt Arak den Heiratsantrag gemacht. Nach dem Ja der jungen Frau applaudierten die Passanten und forderten das Paar auf, sich zu umarmen.

Das Ganze wurde auf Video festgehalten und über soziale Medien verbreitet. Daraufhin wurde das Paar festgenommen. Auf Kaution kamen beide bis zum Gerichtstermin vorläufig frei. Bis dahin wird es keine Hochzeit geben.

«Gesellschaftlicher Tabubruch»

Traditionell werden im Iran Heiratsanträge von den Eltern des Mannes bei den Eltern der Frau gemacht, die dann die Entscheidung treffen. Seit Jahrzehnten wird dieser Brauch jedoch von vielen jungen Paaren besonders in den Grossstädten nicht mehr ernst genommen. Sie entscheiden selbst, und die Eltern beider Seiten werden nur noch in Kenntnis gesetzt - und müssen die Entscheidung akzeptieren.

Dennoch ist ein Heiratsantrag in der Öffentlichkeit auch nach Meinung des Anwaltskammerchefs für iranische Verhältnisse ungewöhnlich. «Aber ein harmloser gesellschaftlicher Tabubruch ist doch längst kein Verbrechen», so der Jurist Amini. Die Festnahme des Paares hat seiner Einschätzung nach nur negative Auswirkungen auf die öffentliche Meinung - sowohl im Iran als auch im Ausland. (sda/dpa)

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Emotionale Trauerfeier für George Floyd

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rich Kids of Tehran – reiche Iraner bei Instagram:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 11.03.2019 10:29
    Highlight Highlight They are mavericks.
  • P. Silie 11.03.2019 09:27
    Highlight Highlight Ich darf mich als glücklich schätzen viele iranische Bekanntschaften und auch einige Freundschaften zu haben. Tolle Leute, super Kultur mit weltklasse Essen! Eine Schande was sich das Regime seit der islamischen Revolution dort erlaubt. Ich auf jeden Fall würde mich auf einen Umsturz des ganzen Apparats freuen!
    • B-Arche 11.03.2019 11:54
      Highlight Highlight Ich darf mich als glücklich schätzen viele saudische Bekanntschaften und auch einige Freundschaften zu haben. Tolle Leute, super Kultur mit weltklasse Essen! Eine Schande was sich das Regime seit der Etablierung der Nepotismusregierung des Salman-Clans dort erlaubt. Ich auf jeden Fall würde mich auf einen Umsturz des ganzen Apparats freuen!
      Aber nein da liefern wir sogar Waffen hin und stützen das Regime mit allem was wir haben ...
    • P. Silie 11.03.2019 14:24
      Highlight Highlight @ B-Arche: Titel des Artikels: "Iraner macht seiner Freundin einen Heiratsantrag – Polizei hat daran keine Freude".. da steht weder etwas über Saudi Arabien noch über Waffenexporte... https://en.wikipedia.org/wiki/Middle_East#/media/File:Middle_east.jpg
  • suchwow 11.03.2019 09:26
    Highlight Highlight Es gibt Länder, die würde ich sehr gerne mal besuchen (kuckt euch z.B. mal die Natur Afghanistans mal an: https://tinyurl.com/y6r67ldy (original Quelle: Business Insider).

    Solange aber "solche" Regierungen an der Macht sind, ist es für mich jedoch ausgeschlossen :(
  • Snowy 11.03.2019 08:22
    Highlight Highlight Die Iraner sind herzensgute und (welt)-offene Menschen. Hoffe, die Iraner können ihre Regierung bald gewaltlos wechseln.
    • Brodeur 11.03.2019 09:41
      Highlight Highlight War 3 Wochen dort unterwegs und kann dies nur bestätigen. Ich habe noch nie derart viele gastfreundliche und herzensgute Menschen getroffen wie dort.
    • Snowy 11.03.2019 12:26
      Highlight Highlight War auch einen Monat lang in diesem grossartigen Land unterwegs und kann exakt das gleiche sagen.

      Der Iran war mein schönstes Reiseerlebnis / bestes Reiseland überhaupt!

      Es bricht mir das Herz, wenn ich Bolton und andere Scharfmacher im weissen Haus von der "Kriegsoption" vs Iran sprechen höre.
    • Gender Bender 11.03.2019 13:00
      Highlight Highlight @Snowy: Ihre Vorurteile in Ehren. Die Iraner haben die Regierung die sie wollten und entsprechend auch verdienen. Niemand zwang sie in die Arme der Ayatollahs. Mir bricht der Antisemitismus der Iraner das Herz und vieles mehr was sich in diesem Land so abspielt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaspar Floigen 11.03.2019 07:56
    Highlight Highlight Naja, für den Iran ist das halt "Überfremdung"
  • Vedder (aka der Dude) 11.03.2019 07:44
    Highlight Highlight Was für eine rückständige Regierung. Ist schon fast lächerlich...

Merkel, Putin und Co. – weltweites Ringen um Rettung des Iran-Atomabkommens

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Russlands Präsident Wladimir Putin und Spitzenpolitiker mehrerer anderer Länder haben einen Versuch zur Rettung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran gestartet.

Merkel und Putin vereinbarten in einem Telefonat am Freitag, nach dem Ausscheiden der USA nach Wegen zur Aufrechterhaltung des Abkommens zu suchen. Kommenden Dienstag wollen sich dann die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs, Grossbritanniens sowie die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini mit dem iranischen Aussenminister Dschawad Sarif in Brüssel treffen.

Am Montag wird Sarif auch in Moskau erwartet. Putin will ausserdem den Chef der Internationalen Atombehörde IAEA treffen.

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel